live!

  • Samstag 28.7.18
    doors 19.00, show 19.30, ZKB Special

    CHELSEA WOLFE (USA)

    support BRUTUS (BE)

    Sa 28.7.18 / ZKB Special

    CHELSEA WOLFE (USA)

    support BRUTUS (BE)

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 44
    ZKB-Tickets: chf 22 (limitiert)
    Abendkasse: chf 46 (ohne Gewähr)

    "The reigning dark priestess of goth-scarred art rock." - Rolling Stone

    Wenn man keine Lust mehr auf die ewig gleichen Sounds dieser Welt hat, warum dann nicht einfach einen ganz eigenen erfinden? Chelsea Wolfe (ja, das ist ihr echter Name) musste diesen Gedanken gehabt haben, als sie im zarten Alter von neun Jahren ihre ersten Lines und Texte verfasst.

    Von der Musik ihres Vaters, der in einer Country-Band spielt, wendet sie sich ab und erschafft eine gänzlich andere Ausdrucksform. Die aus Kalifornien stammende Künstlerin erzeugt mit Gitarre, Stimme und Piano düstere und melancholische Klänge, die den Hörer in andere Sphären trägt. Sie selbst bezeichnet ihre experimentelle Musik als "basically Casio-based gothy R&B songs". So vage ihre eigene Definition, so genau trifft sie damit den Nerv vieler Menschen.

    Folk, Gothic, Electronic, Black Metal, die Liste ihrer Inspirationsquellen ist lang und facettenreich. So erklärt sie ihre musikalische Freizügigkeit und Experimentierfreudigkeit so: "Es fiel mir schwer, mich auf ein Genre zu beschränken. Ich möchte experimentieren und lieber die Sorte Kunst machen, die ich möchte, als dass ich darauf setze würde, dass man mich einfach kategorisieren kann."

    Die aus Sacramento stammende Wolfe feilt weiter an ihrer eigenen Definition von Musik. Mehr Folk fließt in ihren Sound und lässt ihre Arrangements komplexer und runder wirken. Diese Flexibilität ihrer Gestaltung zeichnet sich in den darauffolgenden Alben ab - ohne ihre Wurzeln zu vergessen.

    "Hiss Spun" ist ihr bislang sechstes und letztes Album und der Nachfolger des 2015 gefeierten "Abyss". Aufgenommen von Kurt Ballou (CONVERGE) wurde das Album als emotionale Säuberung konzipiert, ein Mittel, sich mit dem Tumult der Außenwelt auseinanderzusetzen, indem es die Komplexität der inneren Unruhen erforscht.

    "Hiss Spun" ist ein sehr persönliches Album und bietet außerdem prominente Gitarrenbeiträge von Troy Van Leeuwen (QUEENS OF THE STONE AGE, FAILURE) und einen Gastauftritt auf "Vex" von Aaron Turner (OLD MAN GLOOM, SUMAC). Während frühere Alben wie ,The Grime And The Glow" und ,Unknown Rooms" auf der Intimität reduzierter Folk Musik basierten oder wie bei ,Pain Is Beauty" und ,Abyss" mit dem pochenden Puls ergänzender Elektronik operierten, wartet ,Hiss Spun" mit einer Palette von ächzendem Bass, hämmerndem Schlagzeug und krachender Verzerrung auf.

    Flyer
  • Mittwoch 22.8.18
    doors 20.00, show 20.30

    PROTOMARTYR (USA)

    support tbc

    Mi 22.8.18

    PROTOMARTYR (USA)

    support tbc

    doors 20.00, show 20.30

    Vorverkauf: chf 34
    Abendkasse: chf 36 (ohne Gewähr)

    »Relatives In Descent«

    Detroit: die Stadt ist inzwischen zu einem Symbol für Deindustrialisierung, gesellschaftlichen Abstieg und die Krise im Allgemeinen geworden. Mehr als passend blasen Protomartyr von hier aus ihren krachigen Post-Punk in die Welt. Sänger Joe Casey proklamiert dazu – mal stoisch, mal predigend, dann wieder voller Wut – seine repetitiven Texte über soziale Ungleichheit und von der Digitalisierung Abgehängte, alternde Arbeiter, Arbeitslose und Gescheiterte. Das hat ihn bereits Vergleiche mit Sleaford Mods Frontmann Jason Williamson eingebracht, die sich allerdings eher auf die Underdog- bzw. Working-Class-Perspektive der Texte beziehen, weniger auf den Vortrag: Casey kotzt sich kontrollierter aus und wiederholt öfter einzelne Teile. Er gibt selbst zu, dass er seit drei Alben dieselben Themen beackert und eigentlich nicht mehr so wütende Musik machen wollte.

    Auf ihrem vierten Album perfektionieren Protomartyr diese Spielform, die irgendwo zwischen Proto- und Postpunk anzusiedeln ist. Schon der über fünf Minuten lange Eröffnungstrack „A Private Understanding“ vereint alle Zutaten der Band. Sänger Joe Casey spricht seine Worte hyperaktiv. Die Gitarren steigern sich bis zur Hysterie. Der Rhythmus blendet wie Strobo-Licht.

    Songs von Protomartyr sind mit herkömmlichen Maßstäben nicht zu greifen. Es geht nicht um Strophe-Bridge-Refrain-Muster und eingängige Hooks. Das Quartett aus Michigan setzt auf eine beklemmende Atmosphäre und stellt die meist assoziativen Texte in den Vordergrund. Die drehen sich um den Abgesang Amerikas. Um Angst, Aggression und Ausweglosigkeit. Um eine kaputte Gegenwart und die Abstinenz der Hoffnung auf bessere Zeiten.

    „Relatives In Descent“ ist eine ungemütliche, dornige Angelegenheit. Vergeblich sucht man nach einer Ruheinsel, einem Anzeichen von Versöhnung. Album Nummer vier (und das erste für Domino) ist noch wütender, stoischer und dystopischer als die Vorgänger geworden. Ob „Caitriona“, „Windsor Hum“ oder „Male Plague“: Protomartyr lärmen, bis auch der letzte zuhört. Die zwölf Songs sind kein Angebot, sondern ein Imperativ. Wenn Gitarrenmusik noch einmal bedeutsam werden will, dann vielleicht so

    Flyer
  • Freitag 21.9.18
    doors 19.00, show 19.30

    THE DEVIL MAKES THREE (USA)

    support tbc

    Fr 21.9.18

    THE DEVIL MAKES THREE (USA)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 44
    Abendkasse: chf 66 (ohne Gewähr)

    Wer die flinken Tanzschuhe nach ihrer mitreissenden, schweisstreibenden und ausverkauften Show 2016 im Exil aus dem Schrank holen möchte, darf sich freuen! The Devil Makes Three kommen endlich wieder zurück nach Zürich. Das Trio aus der kalifornischen Küstenstadt Santa Cruz kombiniert mit einer atemberaubenden Authentizität und Leichtigkeit Blues, Gospel, Punk, Bluegrass und Rockabilly. Dass sie dabei gänzlich ohne Schlagzeug auskommen, sorgt in der Szene für Aufsehen, macht die Band aber nur noch unwiderstehlicher: The Devil Makes Three kreieren mit zwei Gitarren, einem Kontrabass und dem dreistimmigen Gesang einen einzigartigen Sound, der das fehlende Schlagzeug schnell in Vergessenheit geraten lässt. Am Freitag, 21. September tanzen wir zu The Devil Makes Three durchs Mascotte!

    Flyer
  • Samstag 22.9.18
    doors 19.00, show 19.30

    TIM KAMRAD (D)

    «Down & Up Tour 2018»
    support tbc

    Sa 22.9.18

    «Down & Up Tour 2018»

    TIM KAMRAD (D)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 36
    Abendkasse: chf 38 (ohne Gewähr)

    Bei Tim Kamrad hat jeder Song die Mischung, aus seiner Begeisterung für die Musik der 60er und 70er Jahre, kombiniert mit klassischen Rock und Pop Sounds und der Inspiration von Funk und Blues, die ihnen internationales Flair verleihen. Dazu seine charakteristische Stimme, im Wechsel zwischen Falsetto und Bruststimme.

    Mit Tim Kamrad kommt kein neuer deutscher Befindlichkeitsmusiker daher sondern ein Charakter, der weiss wer er ist und was er will. Und trotz seiner Jugend besitzt er ein geradezu erwachsenes Charisma was beeindruckt, ebenso wie seine originäre Stimme, die durch Stilvielfalt besticht.

    Ab März wird sein Publikum noch wachsen, wenn er mit Sunrise Avenue auf Arenatour geht. Mit seinem Debütalbum „Down & Up“ im Gepäck macht Tim Kamrad auf seiner eigenen Tour auch bei uns Halt, am 22. September im Mascotte.

    Flyer
  • Dienstag 25.9.18
    doors 19.00, show 20.00

    KING ZEBRA (ZH)

    support Gloria Volt (ZH)

    Di 25.9.18

    KING ZEBRA (ZH)

    support Gloria Volt (ZH)

    doors 19.00, show 20.00

    Vorverkauf: chf 25
    Abendkasse: chf 27 (ohne Gewähr)

    Mehr als ein Jahr ist es her, seit dem letzten Gig von King Zebra in ihrem Hometown Zürich! Zurück mit dem neuen Sänger Eric St. Michaels (ex-China) und neuen Songs werden sie das Mascotte am 25. September in einen Rock‘n‘Roll-Tempel verwandeln! 
    Mit am Start sind die grossartigen Gloria Volt aus Winterthur. Mit ihrem brandneuen Album „All the way down!“ werden sie diesem Abend die richtige Portion Rock verpassen. Es wird gemunkelt, dass weitere Special Guests aus dem Umfeld der Zebras und weitere Rockgrössen aus den 80er Jahren dem Publikum so richtig einheitzen werden! 

    Für die Sause danach springt Dj beck in black hinter die Plattenteller!

    Wer schon einmal einen Konzertabend mit King Gloria erlebt hat weiss, dass er diese Show auf keinen Fall verpassen darf. Tickets gibts ab sofort auf www.starticket.ch! Get yours now!

     

    Flyer
  • Mittwoch 26.9.18
    doors 19.00, show 20.00

    THE BRIAN JONESTOWN MASSACRE USA)

    «& Special Guests »

    Mi 26.9.18

    «& Special Guests »

    THE BRIAN JONESTOWN MASSACRE USA)

    doors 19.00, show 20.00

    Vorverkauf: chf 42
    Abendkasse: chf 44 (ohne Gewähr)

    The Brian Jonestown Massacre mit ihrem exzentrischen Sänger und Gitarristen Anton Newcombe kommen zurück nach Zürich! In der alternativen Musikszene hat Newcombe einen Kultstatus inne: Er ist kompromisslos, er ist ehrlich, er ist radikal, er ist direkt, er ist ein Genie und live absolut unberechenbar!
    Am Anfang ihrer Karriere haben sich die Amerikaner noch ganz dem Shoegaze verpflichtet. In der über 25-jährigen Bandgeschichte wurde der Sound jedoch immer vielfältiger. Folk, Blues und Electronica kamen hinzu, sodass ihre Musik heute wohl am besten als Neo-Psychedelic-Rock beschrieben werden kann. Bis heute haben sie sage und schreibe 18 Alben veröffentlicht und dieses Jahr kommen gleich zwei neue dazu. Live zu sehen sind sie am Mittwoch, 26. September im Mascotte!

     

    Flyer
  • Mittwoch 10.10.18
    doors 19.00, show 19.30

    SATELLITE STORIES (FIN)

    support LCMDF (FIN)

    Mi 10.10.18

    SATELLITE STORIES (FIN)

    support LCMDF (FIN)

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 34
    Abendkasse: chf 36 (ohne Gewähr)

    Die finnischen Indie Rock Helden von Satellite Stories sagen “Bye Bye” und gehen ein letztes Mal auf Tour. Auf eine ausgiebige Abschiedstour sozusagen. Seit 2012 und ihrem damaligen Album „Phrases To Break The Ice“ gelten die vier Freunde zu den grossen Acts im skandinavischen Musik-Zirkus. Die vier Jungs mit den strahlend blauen Augen musterten sich mit ihren mitreissenden Indie Rock-Hymnen wie “Campfire” oder “Vagabonds” zu europaweiten Publikumslieblingen und versprechen live auf der Bühne eine bunte Indie Party erster Klasse.

    Zum Abschied ihrer Karriere blasen die Finnen, die musikalisch gerne auch mit Two Door Cinema Club verglichen werden, nochmals ordentlich ins Horn: Ihre neue Single “Coupons” ist ein Vorgeschmack auf ihr im September erscheinendes “Cut Out The Lights”. Das letzte in einer Reihe erfolgreicher Releases seit der Gründung der Band im Jahr 2008. Die Melodien gehen auch bei den neuen Stücken wie gewohnt auf direktestem Weg ins Gehör, beziehungsweise nisten sich zum Mitsummen sowie Mittanzen im Gedächtnis ein und lassen ein funkelndes Indie Fan Lachen erstrahlen.

    Nach ihrem Studioalbum „Vagabonds“ von 2015, das sie gemeinsam mit Simon Barnicott (Arctic Monkeys, Kasabian, Bombay Bicycle Club) produziert haben, und ihrem letztjährigen Album “Vagabonds” kehren Satellite Stories zum Abschied zu ihren Wurzeln zurück und versprechen Lieder, die an die frühen Tage der Combo erinnern. Irgendwo eingeschlossen in der nordischen Einöde haben sich die Musiker ganz auf Melodien und prägende Texte fokussiert. Das Resultat gibt es im Herbst live zu hören: Am 10. Oktober 2018 werden Satellite Stories im Zürcher Mascotte ein letztes Mal ihre Schweizer Fans zum Ausrasten bringen. Ein Abend, den sich kein Indie-Fan entgehen lassen darf.

     

     

    Flyer
  • Freitag 19.10.18
    doors 19.00, show 19.30

    JENNY & THE MEXICATS (MEX)

    support tbc

    Fr 19.10.18

    JENNY & THE MEXICATS (MEX)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Jenny & The Mexicats - „Aprendimos“ aus dem Album „Mar Abierto/Open Sea“ wird die erste Single mit Video im Jubiläumsjahr „X.“

    2018 feiern Jenny & The Mexicats bereits ihr 10jähriges Bandjubiläum. Auch wenn sie hierzulande erst im vergangen Jahr durch ihre beiden Tourneen und die Veröffentlichung des aktuellen Albums „Mar Abierto/Open Sea“ einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden, so sind sie in ihrer mexikanischen Heimat, in Mittel- und Südamerika sowie in Spanien längst eine feste Größe.

    Gegründet wurde die Band in Madrid von den Mexikanern Icho (Bass) und Pantera (Gitarre, Gesang), die zuvor mit ihrer Punkband aus Mexiko City nach Spanien umgezogen waren, dem Spanier David (Percussion, Gesang) und der britischen Sängerin und Trompeterin Jenny.

    Schon bald nach der Gründung folgte die Rückkehr, bzw. der Umzug nach Mexiko, wo man sich von kleinen Bühnen nach oben spielte. Die Veröffentlichung des ersten, selbst-betitelten Albums in 2012 brachte dann direkt den ganz großen Erfolg, u.a. mit den beiden Hits „Verde Más Allá“ und „Me Voy a Ir“. Seit dem ist die Band von den großen Bühnen bzw. Festivals Mexikos nicht mehr wegzudenken und auch die umliegenden Länder samt der USA konnten in den folgenden Jahren erobert werden.

    In 2017 folgte dann der logische Schritt nach Kontinentaleuropa und über den spanischen Sprachraum hinaus. Mit zwei ersten Tourneen, welche die Band nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz führten, dem Album „Mar Abierto/Open Sea“ und den daraus ausgekoppelten Singles und Videos zu  „La Diabla“,  „Verde Más Allá“ und „Tanto Tiempo“ konnte die Band überzeugen, die Konzertbesucher begeistern, zahlreiche Radio-Einsätze erreichen und sich monatelang in den Top 50 der Deutschen DJ-Charts halten.

    Denn in der Tat, neben den Einflüssen aus traditioneller, lateinamerikanischer Musik, Cumbia, Rockabilly, Jazz und Reggae ist die Musik der Mexicats meist absolut tanzbar. Somit werden ihre Konzerte unweigerlich zu ausgelassenen Parties.

    Ganz in diesem Sinne wird nun, zu Beginn des Jubiläumsjahres „X.“ der Song „Aprendimos“ aus dem „Mar Abierto/Open Sea“-Album als Radio-Single mit Video ausgekoppelt und am 26.1. bei GMO – The Label veröffentlicht. Ganz zufällig ist die Wahl der Auskopplung natürlich nicht, passend zum Jubiläum beschäftigt sich der Text des Songs mit der Entstehung und Geschichte der Band (Aprendimos = Wir haben gelernt).

    Das gesamte Jubiläumsjahr der Mexicats wird mit dem Hashtag #mexicatsX begleitet

    Flyer
  • Freitag 26.10.18
    doors 19.00, show 19.30

    DRANGSAL (D)

    support tbc

    Fr 26.10.18

    DRANGSAL (D)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 32
    Abendkasse: chf 34 (ohne Gewähr)

    Max Gruber ist Drangsal und tauchte 2016 scheinbar aus dem Nichts in der deutschen Musiklandschaft auf. Selten hat ein Debüt so viel Euphorie und Diskussionen ausgelöst wie Harieschaim.
    Max Gruber ist Autodidakt, Außenseiter, Musikbesessener. Seine Musik ist ein Amalgam aus den Erfahrungen, die Gruber als Freak in der konservativen pfälzer Provinz machte, und all der Musik, die er während seiner Existenz aufgesogen hat.
    Für die musikalische Umsetzung hat er im Produzenten Markus Ganter (u.a. Sizarr, Casper, Tocotronic) den kongenialen Partner gefunden, der ihn in seiner Kunst blind versteht und die Drangsal-Songs in das passende Gewand hüllt. In der Live-Situation findet dann eine Transformation statt, die wenig mit kühler 80s-Ästhetik zu tun hat, sondern Drangsals Brachial-Pop in all seiner Intensität entfesselt.

    Flyer
  • Samstag 3.11.18
    doors 19.00, show 19.30

    WELSHLY ARMS (USA)

    support tbc

    Sa 3.11.18

    WELSHLY ARMS (USA)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 42

    Abendkasse: chf 44 (ohne Gewähr)

    Mit "Legendary" haben Welshly Arms vergangen Sommer einen der meist gespielten Songs in den Schweizer Radio-Stationen geliefert, gleichzeitig wurde der Track für Werbekampagnen von "Miller" und "Becks" genutzt. In ihren Songs vereint die Band aus Ohio ihre Liebe zum Blues mit Rhythm und Soul sowie gutem altem Rock’n’Roll und kreieren daraus einen frischen Sound, der mit seinen mitreissenden Rhythmen und eingängigen Hooklines einfach ansteckt. Mit ihrem kommenden Album "No Place Is Home" werden sie diesen Sommer Festivals in den USA und ganz Europa spielen, bevor sie im Rahmen ihrer Club-Tour am 3. November zurück ins Mascotte Zürich kommen. 

    Flyer
  • Mittwoch 14.11.18
    doors 19.00, show 19.30

    MIDDLE KIDS (AUS)

    support tbc

    Mi 14.11.18

    MIDDLE KIDS (AUS)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 28

    Abendkasse: chf 30 (ohne Gewähr)

    Seit 2015 haut das australische Indie Rock Trio Middle Kids um Sängerin Hannah Joy ordentlich auf den Putz. In ihrer Heimat lieferten sie mit ihrer selbstbetitelten EP letztes Jahr den Soundtrack für den Sommer und die wilde, freie Jugend. Sängerin Hannah kommt mit ihrer klassischen Piano Ausbildung nicht vorneweg als Rockröhre rüber, doch öffnet die Powerfrau einmal ihrenMundund schmettert einem Songs wie “Never Start” oder “Edge Of Town” entgegen, wird jeder kritische Indie Bub still.

    Mit ihrem Anfang Mai erschienenen Debütalbum “Lost Friends” legt das Dreiergespann aus Sydney nach und legt den musikalischen Grundstein für einen unbeschwerten rotzigen Sommer voller Liebe und Indie Hymnen. Stücke wie “On My Knees” lassen einen ausflippen, bringen jedes Bein zum Zucken und geben dem Alternative Indie Liebhaber den Wunsch nach mehr Lautstärke. Middle Kids gilt es laut und pur zu hören, mit oder ohne kühles Bier, aber mit ganz viel Schwung und Sonnenschein.

    Die Band war schon als Support für Ryan Adams oder Cold War Kids unterwegs und sind beim renommierten Label Lucky Number (Hinds, Sunflower Bean) unter Vertrag. So ziemlich alles an den drei Musikern - nebst Sängerin Hannah wären dies Multiinstrumentalist Tim Fitz und Drummer Harry Day - wirkt cool und ungekünstelt. Dieses Freche in Joys bebender Stimme, die kantigen Riffs und die treibenden Beats wirken wie aus dem Ärmel geschüttelt und gehen ins Ohr wie die unwiderstehliche Indie Rock Playlist des grösseren Bruders. Nun kommen Middle Kids, zu denen Fans sogar Sir Elton John gehört, auf Tour und erstmals in die Schweiz. Mitte November zünden wir das australische Feuer mit Hannah, Tim und Harry im Mascotte Zürich.

     

    Flyer
  • Montag 19.11.18
    doors 19.00, show 19.30

    IDLES (UK)

    support John (UK)

    Mo 19.11.18

    IDLES (UK)

    support John (UK)

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 29

    Abendkasse: chf 31 (ohne Gewähr)

    IDLES with "Joy as an Act of Resistance" is an attempt to be vulnerable to their audience, to encourage vulnerability; a mere brave naked smile in this messed up new world. 

    They have stripped back the songs and the lyrics to their bare flesh to allow each other to breathe and to celebrate our differences and act as an ode to communities and the individuals that forge them because without our community, we’d be nothing. 

     

    Flyer
  • Samstag 24.11.18
    doors 19.00, show 19.30

    VETUSTA MORLA (ESP)

    support tbc

    Sa 24.11.18

    VETUSTA MORLA (ESP)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 38

    Abendkasse: chf 40 (ohne Gewähr)

    Vetusta Morla - „Mismo Sitio, Distinto Lugar“ - Tour 2018

    „Mismo Sitio, Distinto Lugar“ heißt das 4. Album der spanischen Indie- und Alternative- Rock-Band Vetusta Morla (VM). Gehörten sie durch die vorherigen Alben und begeisternden Konzerte schon zu den beliebtesten Künstlern im spanischsprachigen Raum, so haben sie mit dieser Veröffentlichung dennoch ein neues Level der Popularität und Internationalität erreicht.

    Das Album stieg in den spanischen Charts auf Platz 1 ein und hat bereits kurz nach Veröffentlichung Gold-Status erreicht. Album und Tour machen Furore in Süd- und Mittelamerika, wo VM ab März durch 7 Länder touren werden. Die US-Musikbranchen- Bibel, das Billboard Magazine, sieht die Band als eine von „10 Latin Artists to watch in 2018.“

    Mit „Mismo Sitio, Distinto Lugar“ haben Vetusta Morla die Essenz ihres bisherigen Schaffens, ihre unbedingte Hingabe zur Musik sowie den Wunsch und die Notwendigkeit neue Einflüsse und Sounds zu integrieren, in das Album eingebracht. Die 10 Songs des Albums sind das Ergebnis einer aufregenden, persönlichen und professionellen Reise, welche die Band aus ihrem Proberaum in Madrid in die legendären Berliner Hansa Studios geführt hat, wo schon David Bowie, Iggy Pop, U2 u.v.a. transformative Alben aufgenommen haben. Und von Berlin ging die Reise weiter in die versteckten Tarbox Road Studios in Cassadaga, New York wo das Album mit Dave Fridmann (MGMT, Tame Impala, Spoon, The Flaming Lips) abgemischt wurde.

    Das Album blickt nach innen, auf die Mitglieder der Gruppe, aber dieser Blick führt zwangsläufig nach außen, auf die Menschen und die Gesellschaft, die die Band umgeben. „Mismo Sitio, Distinto Lugar“ ist der Titel des Albums und zugleich des letzten Songs, er bedeutet sinngemäß „gleiche Stelle, anderer Ort“. Und so ist es der Band mit der Erschaffung dieses wohl bisher komplettesten Albums ihrer Geschichte ergangen.

    Nach der Fertigstellung befinden sie sich an der gleichen Stelle, die aber ein anderer Ort mit einer anderen Beschaffenheit geworden ist - zugleich Zuhause, Rückzugsort und Ausgangspunkt eines Aufbruchs.

    Flyer
  • Sonntag 25.11.18
    doors 19.00, show 19.30

    THE KVB (UK)

    support tbc

    So 25.11.18

    THE KVB (UK)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 29
    Abendkasse: chf 32 (ohne Gewähr)

    Musik wie die verwaschene Erinnerung an einen verblasenden Traum: Das UK-Duo The KVB vermischt reverblastigen Shoegaze mit minimalistisch-elektronischer Produktion, um einen filigranen und flüchtigen Sound zu erschaffen. 2010 nimmt die Band als Soloprojekt im Southamptoner Schlafzimmer von Nicholas Wood ihren Anfang.

    Auf ersten Kassettenaufnahmen spielt Wood sämtliche Instrumente selbst ein, und wo die eigenen Fähigkeiten nicht genügen, helfen Drumcomputer und Synthesizer aus. Er spielt Gitarre und singt zunächst unter dem Pseudonym Klaus von Barrel, später wird daraus das Akronym KVB. Es ist experimenteller Postpunk im erweiterten Sinn. Wood: "Dunkle Dinge haben mich schon immer fasziniert. So wie die düstere Seite der Popmusik."

    Ende 2011 wachsen The KVB, ähnlich den auch musikalisch artverwandten The Raveonettes, zum Zweigespann an. Mit dem Einstieg der studierten Kunstwissenschaftlerin und Partnerin Kat Day sowie dem gemeinsamen Umzug von London nach Berlin begehen The KVB das nächste Kapitel in ihrer Schaffensphase. Mehr und mehr erinnert der Sound an Neo-Psychedelia-Acts wie A Place To Bury Strangers oder alte Postpunk-Helden wie The Jesus And Mary Chain. Für die 2014er-EP "Out Of Body" begeben sich The KVB erstmals zu Brian Jonestown Massacre-Mastermind Anton Newcombe nach Berlin. In dessen dortigem Studio nehmen sie die düsteren Stücke auf. Auf der EP debütiert auch Stereolab-Kollaborateur Joe Dilworth als Drummer. Die Platte erscheint auf Newcombes Label A Records.

    Auf Geoff Barrows Experimental-Indielabel Invada Records (Beak>, Crippled Black Phoenix) veröffentlicht die Band das fünfte Album "Of Desire". Stärker noch als zuvor beziehen sich Wood und Keyboarderin Day darauf auf ihre Einflüsse. Die Artverwandtschaft zu Death In Vegas, Scott Walker und Roxy Music ist unüberhörbar. Dennoch werden The KVB nicht müde zu betonen, dass sie sich keineswegs als eine jene Formationen verstehen, auf die Schlagwörter wie 'retro' oder 'vintage' passten. Ziel ist vielmehr der schmale Grat, auf dem Neugeschaffenes sowohl augenblicklich vertraut als auch originell klingt.

     

     

     

     

    Flyer
  • Samstag 1.12.18
    doors 19.00, show 19.30

    GREGORY ALAN ISAKOV (S.A.)

    Sa 1.12.18

    GREGORY ALAN ISAKOV (S.A.)

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 34

    Abendkasse: chf 36 (ohne Gewähr)

    Born in Johannesburg, South Africa, and now calling Colorado home, horticulturist-turned-musician Gregory Alan Isakov has cast an impressive presence on the indie-rock and folk worlds. With songs that hone a masterful quality, telling a story of miles, landscapes, and the search for a sense of place, he has been described as “strong, subtle…a lyrical genius.

    Flyer