live!

  • Dienstag 11.7.17
    doors 20.00, show 20.30, ZKB Special

    ALL THEM WITCHES (USA)

    support HATHORS (ZH)

    Di 11.7.17 / ZKB Special

    ALL THEM WITCHES (USA)

    support HATHORS (ZH)

    doors 20.00, show 20.30

    Vorverkauf: chf 38 / ZKB tickets chf 19 (limitiert)
    Abendkasse: chf 40 (ohne gewähr)

    Aus Nashville – der Hauptstadt des Country – erreicht uns der psychedelische Rocktrip des bisherigen Jahres.

    Am 24. Februar veröffentlichen All Them Witches ihr mit Spannung erwartetes neues Album "Sleeping Through The War", das zwischen Stoner, Blues, Psychedelic und Folk einen friedlich-spannenden Sound aufbaut. Wie das klingt, demonstriert die Band bereits mit dem neuen Song "Alabaster". Der Song beginnt mit hypnotisch-melodisch flimmernden Gitarren, die sieben Minuten lang immer wieder aufblitzen. Begleitet werden sie von scheppernden Drums und All Them Witches-Sänger und Bassist Michael Parks' monotonem Sprechgesang. Später steigert sich der Track in fuzzige Voodoo-Psychedelic-Klänge und hypnotisch-entspannte Kyuss-Melodien. „Alabaster“ handelt davon, eine Kultur hinter sich zu lassen, in der Leute für ihre Fehler niedergemacht werden", kommentiert Parks den Song. "Es geht darum, einen Platz in dieser Welt zu finden, an dem es okay ist, so friedlich wie die Tiere zu leben - ohne etwas zu erschaffen oder zu zerstören. Dort, wo es kein Gut und kein Böse gibt, wo man einfach nur lebt."

    Man kann die Psych-Rocker nicht gerade als faul bezeichnen. Nach einer zweiten Europa Tour und einem Live Album, bringen sie nun bereits ihren vierten Longplayer raus. Das Album wurde von Grammy Preisträger Dave Cobb (Chris Stapleton, Sturgill Simpson, Jason Isbell) produziert und folgt dem von der Presse und Fans gelobten Album „Dying Surfer Meets His Maker“. Musikalisch knüpft es genau da an. Es geht um Fuzz, Grooves und kosmischen Visionen. Man entdeckt Querverweise von Dr. John, Sigur Ros und Kyuss.

    Vor "Alabaster" hatten All Them Witches auch schon zwei Videos zu den beiden Vorabsongs "Bruce Lee" und "357" veröffentlicht.

     

    Flyer
  • Sonntag 6.8.17
    doors 19.00, show 19.30

    THE AFGHAN WHIGS (USA)

    support ED HARCOURT

    So 6.8.17

    THE AFGHAN WHIGS (USA)

    support ED HARCOURT

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 45 
    Abendkasse: chf 47 (ohne gewähr)

    VIP: chf 145

    VIP Ticket (nur online buchbar) :

    ·         Includes Ticket to the show
    ·         Access to a Meet & Greet with The Afghan Whigs
    ·         Access to Soundcheck
    ·         Commemorative VIP Laminate
    ·         Exclusive Merch Item

     

    Seit den 90er Jahren sind The Afghan Whigs mit ihrer unverwechselbaren Genre Mischung aus Alternative Rock, Post-Punk, Grunge und klassischem Soul eine der Szenegrössen. Greg Dulli, Frontmann, Sänger, Songwriter und Gitarrist der Band beherrscht das Spiel auf der Gefühlsskala seit Jahren. Mit seinen musikalischen Mitstreitern und dem gewaltigen Stimmorgan erschafft die Band aus Cincinnati, Ohio eine Atmosphäre, die keine andere Band so hinkriegt. Nach dem vermeintlichen Karriere-Schlusspunkt vor 16 Jahren hatten die Afghan Whigs 2014 ein überraschendes Lebenszeichen von sich gegeben - mit einem Dulli in Höchstform und tollen neuen Songs, die dem Band-Mythos keinen Schaden zufügten, im Gegenteil. "Do To The Beast" war wieder ein meisterhaftes Album, mit Gitarrenkrach, Punk-Rotzigkeit und fiebrigem Soul. Am 6. August spielen The Afghan Whigs eine impulsive und äusserst exklusive Club-Show im Mascotte Zürich. Der Abend wird wird vom englischen Singer/Songwriter Ed Harcourt eröffnet. 

    Flyer
  • Dienstag 12.9.17
    doors 19.00, show 19.30

    THE MURLOCS (AUS)

    support tbc

    Di 12.9.17

    THE MURLOCS (AUS)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 28 
    Abendkasse: chf 30 (ohne gewähr)

    Fünf Australische skinny Kids haben ihre Wurzeln in ihrer eigenen durchgeknallten und verzerrten Vision von soulful RnB gefunden.
    2011 von Mundharmonika-Spieler Ambrose Kenny-Smith gegründet, tourten The Murlocs bereits mit Genre-Grössen wie Thee Oh Sees, Pixies oder King Gizzard & the Lizard Wizard..
    Ihr up-tempo Snare und die lauten, doomigen Gitarren - unterstützt von Ambrose's innbrünstigem Gesang – wurden bereits als eine intensive, hypnotisierende Tanzparty beschrieben.

    Auch auf ihrem Ende Juli erscheinenden dritten Studioalbum „Old Locomotive“ bleiben sie sich ihrer Liebe zu 60s-Beat und souligem RnB treu…produziert von niemandem geringerem als King Gizzard Mastermind Stu Mackenzie!

    Live zu sehen bei uns am Bellevue – blown out man!

    Flyer
  • Montag 25.9.17
    doors 19.00, show 19.30, ZKB Special

    MT. WOLF (UK)

    support tbc

    Mo 25.9.17 / ZKB Special

    MT. WOLF (UK)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 32
    ZKB-Tickets: chf 16 (limitiert)
    Abendkasse: chf 34 (ohne Gewähr)

    Mt. Wolf haben zwar seit den ersten Bandtagen viel herumexperimentiert und auch das Line-Up wechselte inzwischen, aber der beneidenswerte Hype und das riesengrosse Interesse an der Band ebbte nie ab…und eine gesunde Erwartungshaltung begleitet die Band auf all Ihren bisherigen Schritten. Die Band hat sich bereits durch ihre beiden EPs,vor allem über Spotify, in den letzten beiden Jahren eine hundertausendfach-starke Hörerschaft erspielt. Die Londoner (Sänger/Produzent Sebastian “Bassi” Fox, Gitarrist Stevie McMinn und Schlagzeuger Alex Mitchell) kehren 2017 also nun als Trio zurück und das am 26. Mai auf CRC Music erscheinende Debutalbum „Aetherlight“ soll diese Erwartungen nicht nur erfüllen, sondern diese bei weitem übertreffen.

    Ihr soeben veröffentlichtes Video zum hymnischen „Heavenbound“ spielt wie auch ihre Musik stark mit Emotionen und provoziert unsere Gefühlswelt. Der Song besitzt nicht nur eine melodische Tiefe sondern auch eine literarische, epische Kraft die uns an unsere Lieblingssongs von Echo & The Bunnymen oder The National erinnert. Der Kurzfilm bringt es visuell ebenso gekonnt auf den Punkt wie der Song selbst…die Einsicht dass Liebe unendlich viel stärker ist als Hass…für immer. Die wundervolle, atmosphärische Dichte, welche Band und Fans in einem seidenen Cocon einschliesst, ist längst zum Markenzeichen der Londoner geworden.

    Die Band ist konstant auf Tour und wurde dieses Jahr unter anderem bereits zum zweiten Mal hintereinander ans SXSW eingeladen. Natürlich stehen auch in UK und Europa einige Festivals an, bevor die Wölfe dann am 25. September im Zürcher Mascotte ihre Live-Skills zum Besten geben werden.

    Flyer
  • Dienstag 26.9.17
    doors 19.00, show 19.30

    MAXIMO PARK (UK)

    support tbc

    Di 26.9.17

    MAXIMO PARK (UK)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 36 
    Abendkasse: chf 38 (ohne gewähr)

     

    Donald Trump, Brexit und Co. befeuern den Pop: Maximo Park, immer schon gekonnt am Grat zwischen launigen Songs und bedeutungsschweren Texten musizierend, haben mit „Risk To Exist“ Stellung zu aktuellen Themen bezogen. Zugleich groovt das am Freitag erscheinende Album wunderbar.

    Maxïmo Park gehören zur Speerspitze der sogenannten "Class of 2005", einer ganzen Welle britischer Bands, die den Indie Gitarrenrock der Nullerjahre dominierten. Auch auf ihrem neuen Album „Risk To Exist“ spielt die Band aus Newcastle wieder gewohnt fesselnd auf. Hook-geladene Melodien, das Gespür für Dringlichkeit, soulige Grooves und Pop-Sensibilität sind weiterhin das Markenzeichen der Briten. Im Angesicht des Zustands der aktuellen Weltpolitik und der bröckelnden politischen Systeme ist ihr neuestes Werk ein wichtiges Zeichen in der heutigen Zeit.

    „Now the regimes that we’ve propped up have descended into a living hell“ heißt es im Titeltrack „Risk To Exist“, eine mit Widerhaken versehene Lead-Single. Dreieinhalb Minuten Indie-Punk-Perfektion, um eine rollende Snare-Drum, einen prägnanten Refrain und dem zentralen Plädoyer für Menschlichkeit und Fürsorge herum arrangiert. Angespornt durch die Antwort des Westens auf die Flüchtlingskrise, die hämische, überlegene Haltung der wohlbehüteten Tories und die kleinen, aber bedeutungsvollen Gesten der Liebe, die das Gute in dieser Welt bestätigen, ist der Song ein Schrei nach Mitgefühl und beschreibt im Refrain die Prekarität des Lebens: „Throw your arms around me, I’ve came too far and the ocean’s deep“.

    Frontmann Paul Smith sagt: „Das Album handelt letztendlich von Empathie. Einige Songs sind einfache Botschaften der Solidarität und andere werden vom Ärger in der elitären, etablierten Ordnung der britischen Gesellschaft angeheizt. Es findet ein Hinterfragen der Mächtigen statt und ein Gefühl, dass es eine andere Art Gesellschaftsstruktur geben muss, um die Ungleichheit zu lindern, setzt ein. Musikalisch reflektieren die Songs gefühlvollere, groove-basierte Einflüsse und geben so den Arrangements mehr Raum als zuvor. Die zentrale Idee ist es große Pop-Melodien mit Songs, die den Zustand unserer Nation widerspiegeln zu verknüpfen.“

    Diese Pop-Songs sprechen die großen Themen an, ohne den Hörer niederzureden. Ein Album auf dem das Politische auch das Persönliche ist. „Risk To Exist“ wurde von Tom Schick (Wilco, Beck, White Denim) in Zusammenarbeit mit der Band produziert. Neugierig aus dem gewohnten Umfeld im englischen Nord-Osten auszubrechen, zog es Maxïmo Park im Herbst 2016 in Wilcos Studio The Loft nach Chicago. Komplett live aufgenommen, stellen die Aufnahmen einen weiteren mutigen Schritt im der Band dar. Mit von der Partie war auch Mimi Parker von der gefeierten US-Band Low, deren Stimme bei fünf Songs auf dem Album zu hören ist, unter anderem auf dem Titel-Track „Risk To Exist“.

     

    Flyer
  • Mittwoch 27.9.17
    doors 19.00, show 19.30

    WELSHLY ARMS (USA)

    Mi 27.9.17

    WELSHLY ARMS (USA)

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 37
    Abendkasse: chf 39 (ohne Gewähr)

    Der Hit "Legendary" - aktuell genutzt für die "Becks" Werbung - ist nicht der einzige Song von Welshly Arms, der für Blockbuster Trailer und TV-Spots genutzt wurde. Kein Wunder, denn in ihren Tracks vereinen sie ihre Liebe zum Blues mit Rhythm und Soul sowie gutem alten Rock 'n' Roll und zaubern daraus einen frischen Sound, der mit seinen mitreissenden Rhythmen und eingängigen Hooklines einfach ansteckt. Die kraftvolle Live-Performance der Band sorgte schnell für eine Fangemeinde in ihrer Heimat Ohio und legte den Grundstein für den anschliessenden nationalen Erfolg. Doch auch hierzulande haben sie mit ihrer grossartigen, ausverkauften Show im Kofmehl Solothurn schon für Aufsehen gesorgt. Wir können uns also auf ihre erste Show in Zürich am 27. September im Mascotte freuen!

    Flyer
  • Mittwoch 18.10.17
    doors 19.00, show 19.30

    TRIGGERFINGER (B)

    support tbc

    Mi 18.10.17

    TRIGGERFINGER (B)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 46

    Abendkasse: chf 48 (ohne Gewähr!)

     

    Mit ihrer improvisierten Cover-Version der Singel "I Follow Rivers" – aus der Feder der schwedischen Sängerin "Lykke Li" – ist die Rock-Band Triggerfinger 2012 wie eine Bombe in die europäischen Radio-Stationen und Hitparaden eingeschlagen. Massenhaft Airplay, Platz 1 in ihrer Heimat Belgien, Österreich und den Niederlanden, Top 10 in Deutschland und eine Top 20 Platzierung hierzulande, haben die Triggerfinger Gefolgschaft ordentlich anwachsen lassen. Wer bei einer Live-Show des Trios jetzt aber wunderschön heruntergespielte Balladen erwartet, hat sich geschnitten. Mit einem gewaltigen Stimmorgan, einer unheimlich eingängigen Gitarre, dem druckvollen Bass und dem treibenden Schlagzeug schaffen die Herren von Triggerfinger eine energetische und mittreissende Kombination aus Stoner und Blues-Rock. Jetzt kommen Triggerfinger nach über drei Jahren endlich wieder zurück nach Zürich und beehren uns am 18. Oktober mit neuem Album im Mascotte.

    Flyer
  • Montag 30.10.17
    doors 19.00, show 19.30

    CABBAGE (UK)

    support tbc

    Mo 30.10.17

    CABBAGE (UK)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 26

    Abendkasse: chf 28 (ohne Gewähr!)

     

    Punk’s really not dead!

    In den letzten sechs Monaten hat sich die fünfköpfige Band CABBAGE von einer kleinen, unbekannten Manchester Truppe mit einer kleiner Story im i-D zu einer der heissesten, angesagtesten und aufregendsten Bands des ganzen Königreichs gemausert.

    Mit ihren rauhen, rohen und lauten Liveshows haben sie sich schnell eine Live-Reputation erarbeitet, welche selbst Iggy Pop wohl gerne selbst miterleben und an die „good old days“ erinnern würde. Grade eben tourt man als Support der Blossoms durch England und füllt die grössten Venues des Landes bis auf die letzten Plätze.

    Die Gründe warum sich die Leute so schnell zu den Manchester Boys hingezogen fühlen sind wohl einerseits ihre wahrlich grossartig geschriebenen Songs und andererseits ihr ausserordentlich dunkler und unverschämter Humor, welcher ohne Skrupel und Gewissensbisse ausspricht, wie „fucked up“ und korrupt doch unsere Welt und ihr politische System da draussen in Wirklichkeit ist.

    Wie viele Bands haben wir in den letzten Jahren erlebt, die klar machten, dass sie sich nicht für Politik interessieren oder in ihren Songs nur über belanglose Themen wie Liebe oder das neue geile Auto schreiben wollen?
    Nun, Cabbage gehören nicht zu dieser Sorte von Bands und sprechen gerade heraus was sie denkt.

    Cabbage spielen ihre allererste CH-Show bei uns im mascotte…und wir freuen uns sehr darauf!

    Flyer
  • Mittwoch 1.11.17
    doors 19.00, show 19.30

    PARADISE (NOR/UK)

    support tbc

    Mi 1.11.17

    PARADISE (NOR/UK)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 38
    Abendkasse: chf 40 (ohne Gewähr)

    Geboren in Oslo bei einem zufälligen Aufeinandertreffen und sofortiger Verbindung zwischen vier Musikern, deren bisheriges Schaffen aus abwechslungsreiche Erfahrungen mit Künstlern und Bands wie Madrugada, PJ Harvey, Marianne Faithfull, oder Anna Calvi bestand, wuchs Paradise schnell zu einer Band mit eigener Persönlichkeit und klarer Linie heran. Alles analog, alles live, alles von Menschenhand erschaffen – dies ist das Credo von Sänger Sivert Høyem und seinen Weggefährten in Form von Rob McVey (Gitarre), Rob Ellis (Drums) und Simone Butler (Bass).

     

    Paradise steht für ausdrucksstarke, explosive Musik mit Hang zum Dunkeln. Die vier Musiker sehen in ihrem Kollektiv die Möglichkeit, mit ihrer unberechenbaren Live-Aufführung und gemeinsamem Songwriting den zunehmenden Verfälschungen und Unsicherheiten des eigenen Alters entgegenzuwirken. Ihre eigene Version des Paradieses, losgelöst von ihrem bisherigen Schaffen. Das Paradies ist in diesem Fall längst nicht nur ein heller, frohlockender Ort. Vielmehr zielt es die Band mit ihrem wuchtigen Mix aus kräftigem Rock und kantigem Blues auf die dunkeln und versteckten Tiefen des Menschseins ab. Die Botschaft ist so einerseits Widerstand und Wut, aber auch Empathie und Trost.

     

    Getragen von Sivert Høyem allbekannten und ins Mark dringenden Stimme drängt der Klang von Paradise tief und erinnert mit seiner Rohheit sowie Intensität an Bands wie Led Zeppelin, The Doors, Nick Cave & The Bad Seeds oder auch an einen Jimi Hendrix. Musik geprägt von Ehrlichkeit, Wahrheit und Schönheit – diesen furiosen Cocktail mixt uns das Kollektiv am 1. November auf der Bühne des Mascotte in Zürich live zusammen.

    Flyer
  • Freitag 3.11.17
    doors 19.00, show 19.30, ZKB Special

    LOYLE CARNER (UK)

    support tbc

    Fr 3.11.17 / ZKB Special

    LOYLE CARNER (UK)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 32
    ZKB-Tickets: chf 16 (limitiert)
    Abendkasse: chf 34 (ohne Gewähr)

    Sprache als Neuanfang verstehen und Familie als Zukunftsperspektive begreifen: Die Katharsis dieses Londoner Rappers ist faszinierend – und sie macht Hoffnung.

    Dass London das Epizentrum britischer Rap-Musik ist, ist keine Neuheit. Und doch, so scheint es, steht diese Stadt stärker im Fokus als je zuvor. Sie kämpft mit Rassismus, Gentrifizierung und Elitarismus. Der teure Stadtkern schiebt das, was ihm nicht gefällt, an die Ränder und in die Ausläufer. Zuletzt befeuerte der Brexit das Aufbegehren gegen die Multikultur der Metropole. Gerade in diesen Zeiten zeigt sich die musikalische Revolte gegen die Unterdrückung so stark wie selten zuvor. Kate Tempest kommt aus Brockley, Little Simz aus Islington und jetzt legt Benjamin Coyle-Larner aus dem Süden der Stadt unter dem spooneristischen Künstlernamen Loyle Carner ein Debütalbum vor, das ein weiteres Mal beweist, dass die großen Erzähler des Hip-Hop derzeit aus England stammen.

    Loyle schafft es auf seinem Debüt, die komplette Bandbreite von jazzigen Beats, tanzbarem Pop und lyrischer Stilsicherheit zu vereinen. Hier wurde nichts dem Zufall überlassen. Seine Begeisterung für den Hip-Hop der Neunziger á la A Tribe Called Quest oder The Roots ist genauso herauszuhören wie das feinsinnige Gespür für Sprache, das nicht nur hilft, zutiefst sensibilisiert von persönlichen Schicksalswegen zu berichten, sondern auch eine retrospektive Erzählform eröffnet, die einem Hoffnung zuspricht.

    Auf Yesterday’s Gone geht es nicht um die großen globalen Probleme. Aber es geht um den innersten Zusammenhalt, die kleinen Bewegungen. Denn Yesterday’s Gone ist Katharsis und Familiendenkmal zugleich. Die persönlichen Referenzen, die das Album schmücken – etwa die angerissene Geschichte seines guyanischen Vaters, den er kaum kannte, oder die Hommage an den Wohnort seines Großvaters im Titel der Single „The Isle Of Arran“, die auch seine persönliche Krise mit Gott thematisiert – berichten von einer Vergangenheit, die nicht immer die Leichtigkeit hatte, mit der er jetzt auffährt.

    Auf Yesterday’s Gone geht es um den innersten Zusammenhalt, die kleinen Bewegungen. Das, was uns von kleinauf begleitet und das, was wir durch Beistand überstehen können. Loyle Carner spricht Bände und rappt mit einer so tief wirkenden Selbstverständlichkeit, dass es einen überkommt: Manchmal kann diese Welt eine schöne sein, man muss nur etwas genauer zuhören.

     

     

    Flyer
  • Freitag 17.11.17
    doors 19.00, show 19.30

    MOUNT KIMBIE (UK)

    Fr 17.11.17

    MOUNT KIMBIE (UK)

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 38
    Abendkasse: chf 40 (ohne gewähr)

    Mount Kimbie haben das Wort Tanzmusik und damit verbundene Kollaborationen innerhalb von zwei Alben und einem halben Dutzend EPs revolutioniert. Das aus England stammende Produzenten-Duo fand 2008 in London zusammen und hat seither die heutige Minimal und Post-Dubstep-Szene markant beeinflusst. Dies nicht nur mit ihrem Mix aus mal düsteren Beats, die sich im doch eher sonnigem Tropical House verbinden, oder einer Paarung aus Underground mit eingängigen Pop Schemata zwischen Dance und Industrial.

    Hinter Mount Kimbie stecken mit Kai Campos und Dominic Maker zwei wahre Genre-Tüftler, die es schaffen Musikstile verschmelzen und tanzen zu lassen, wo andere lieber einfache Wege gehen. Ihre beiden Alben Cold Spring Fault Less Youth von 2013 und Crooks And Lovers, ihr Debütalbum von 2010, haben nicht nur ihre heimische Electronic Music und Dubstep Szene aufgemischt, sondern mit diesem erfrischenden Sound Mix rund um den Globus Vielfalt und Farbe auf die Tanzflächen sowie Konzertbühnen gebracht.

    Nun kehrten die beiden Engländer Anfang 2017 mit ihrem ersten neuen Release seit vier Jahren zurück: We Come Home Together findet sich zwischen Orgel-Klängen, einem Hauch Gospel und vor allem schwebend-schönen Beats, die sich um die sanften Gesangsparts von Gastsänger James Blake schlängeln. Dieser erste Einblick in was es Neues von Mount Kimbie zu hören geben wird, kam einer hörbaren Offenbarung gleich. Nun folgt mit Marilyn pünktlich mit der Ankündigung ihrer kommenden UK- und Europa-Tour ein weiterer Track, der mit dem engen Freund und Wegbegleiter Mica Levi aka Micachu ebenfalls eine glänzende Zusammenarbeit darstellt.

    Mit neuer Musik und Frische im Gepäck zieht es Mount Kimbie dann am 17. November für ihre einzige Schweizer Club Show ins Mascotte Zürich.

     

     

    Flyer
  • Dienstag 21.11.17
    doors 19.00, show 19.30, ZKB Special

    LITTLE DRAGON (SWE)

    «Only show in Switzerland!»
    support tbc

    Di 21.11.17 / ZKB Special

    «Only show in Switzerland!»

    LITTLE DRAGON (SWE)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 42
    ZKB-Tickets: chf 22 (limitiert)
    Abendkasse: chf 44 (ohne Gewähr)

    Die schwedische Band Little Dragon besteht aus den drei Schulfreunden Erik Bodin (Schlagzeug), Fredrick Källgren (Bass) und Håkan Wirenstrand (Keyboard) und ihrer Freundin Yukimi Nagano. Im Gegensatz zu Wirenstrand, der aus den Wäldern von Smaland stammt, wuchs die Halbjapanerin Nagano in Göteborg auf. Bereits als kleines Mädchen beginnt sie zu singen und seitdem leiht sie ihrer Stimme den Bands Koop und Sleepwalker.

    Little Dragon veröffentlichen ihr gleichnamiges Debütalbum beim Peacefrog Label, bei dem auch José González unter Vertrag steht. Nagano und Bodin sind auf Tournee die Begleitmusiker von González. Um ihr erstes eigenes Album fertig zu bekommen, hat das Quartet auch schon mal Nebenjobs geschmissen:"Wir waren lieber pleite, damit wir uns auf die Band konzentrieren konnten," erklärt Yukimi. Nach dem Debüt folgt zwei Jahre später die Platte "Machine Dreams", und sorgt für zahlreiche positive Kritiken. Durch den Aufruhr bekommt auch Damon Albarn Wind von den Schweden- auf die Empfehlung seiner Frau hin bietet er ihnen kurzerhand Features auf dem Gorillaz-Album "Plastic Beach" an. Nach einer ausgiebigen Tour zur Platte widmet sich die Band wieder ihrem eigenen Handwerk, 2011 erscheint "Ritual Union".

    Zu Sängerin Yukimi Nagatos Einflüssen und Inspirationen zählt unter anderem Janet Jackson - explizit ihre langsameren Stücke beeinflussen das 2014er-Album "Nabuma Rubberband". Mit der neuen Platte im Gepäck verbuchen Little Dragon eine Grammy-Nominierung in der Kategorie 'Best Dance/Electronic Album'. Nach über einer Dekade im Musikgeschäft trägt die Band ihren Sound weiter und modifiziert ihn zu einer Mischung aus Downtempo und treibenden, elektronischen Beats. Als gelungenen Beweis liefern sie 2017 ihre fünfte Platte "Season High" ab. Fiepsende Gameboy-Melodien begleiten den Zuckerschock, ein Innuendo aus Zeiten von Atari und Cornflakes - natürlich die der teuren Sorte, in allen möglichen chemischen Farben, von Eltern mit bösen Blicken begutachtet. Wenn dann noch ein Spielzeug in der Packung lag, fühlte sich das so ähnlich an, wie der Track "High" klingt. Die erste Single aus "Season High" kommt im Slo-Mo-Videogame-Sound und ergeht sich in Kiffer-Plattitüden:"Feel free to roll another one for me".

    Am 21. November spielen Little Dragon ihre einzige CH-Show im Zürcher mascotte! Ready to get high?

    Flyer
  • Samstag 25.11.17
    doors 19.00, show 19.30

    FREDDIE GIBBS (USA)

    support tbc

    Sa 25.11.17

    FREDDIE GIBBS (USA)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 36
    Abendkasse: chf 38 (ohne gewähr)

    Seit Fredrick Tipton, besser bekannt unter seinem Stage Name Freddie Gibbs, 2003 seine feurigen Rhymes in die US Rapszene zu speien anfing, hat der aus Indiana stammende Musiker einen weiten und steil aufsteigenden Weg zurückgelegt. Mit schier unerschöpflichem Atem und einem musikalischen Output, der die jungen Grossmäuler der Gangsta Rap Szene in winselnde Welpen verwandelt, hat Gibbs bis heute eine Unzahl an Mixtapes und namhaften Alben über sein eigenes Label ESGN veröffentlicht.

    Releases wie Str8 Killa oder Baby Face Killa gelten bereits jetzt als Klassiker und durch seine Zusammenarbeit mit dem Über-Produzenten Madlib (J Dilla, MF Doom, Talib Kweli) im Rahmen ihres gemeinsamen Album Piñata, von dem dieses Jahr ein Nachfolger erscheinen soll, ist Freddie Gibbs endültig zu einem der angesehensten, wie auch durchwegs talentiertesten Rapper abseits des Mainstream-Einheitsbrei aufgestiegen.

    Mit You Only Live 2wice veröffentlichte der Amerikaner diesen März sein drittes Solo-Album und lässt mit Tracks wie Alexys oder dem schier melancholischen Crushed Glass tief blicken: Vergangenes Jahr war ein Auf und Ab im Privatleben des frisch gebackenen Vaters, der zwar harte Beats und Texte im Repertoire hat, aber genauso auch ein grosses Herz am richtigen Fleck. Sprudelnd von seinen Einflüssen wie DMX, Tupac, Raekwon oder Ice Cube zelebriert der Hip Hopper voller neu gefundener Energie sein neustes Album.

    Am 25. November haut dir Freddie im Mascotte seine Flows um die Ohren.

    Flyer
  • Sonntag 26.11.17
    doors 19.00, show 19.30

    DILLON (D)

    «Only Show in Switzerland!»
    support tbc

    So 26.11.17

    «Only Show in Switzerland!»

    DILLON (D)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 32
    Abendkasse: chf 34 (ohne gewähr)

    Die in Brasilien geborene und in Berlin lebende Künstlerin Dominique Dillon de Byington alias Dillon hatte immer eine klare Vision ihrer Kunst.

    Zwei Studioalben hat sie bereits veröffentlich. Für sie selbst sind beide eigentlich eins, denn sie erzählen eine zusammenhängende Geschichte. Live war dies stets spürbar, denn die dunkel melodischen Songs beider Alben bestimmten im magischen Wechselspiel ihre Shows. „Als ich begann mein zweites Album „The Unknown“ zu schreiben, war mir klar dass es inhaltlich sowie musikalisch die Fortsetzung von „This Silence Kills“ werden würde. 2016 fanden beide Alben in Form des Livealbums „Live at Haus der Berliner Festspiele“ samt einem von Dillon und ihrem Kollaborateur und Co-Produzent ihrer ersten beiden Alben, Tamer Fahri Özgönenc, komponiertem Frauenchor zusammen. „Ich hatte das Bedürfnis mit Stimmen zu arbeiten und eine weitere Ebene zu kreieren, die zwischen der Elektronik und mir atmet. Das hat mich sehr gereizt, und so haben Tamer und ich gemeinsam den Chor geschrieben und arrangiert.“ offenbart Dillon.

     

    Im Oktober 2017 erscheint nun das von seinen Vorgängern losgelöste 3. Studioalbum namens „Kind“, das sie selbst als „Liebesalbum“ bezeichnet und im Herbst ist Dillon mit Ihrem neuen Album bei ihrer einzigen CH-Show im mascotte Zürich zu sehen.

    Flyer
  • Montag 27.11.17
    doors 19.00, show 19.30

    KLANGSTOF (NL)

    support tbc

    Mo 27.11.17

    KLANGSTOF (NL)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 28 
    Abendkasse: chf 30 (ohne gewähr)

    Die Einsamkeit und das Ankommen innerhalb fremder Gefilde als Mittel zur Musik genutzt:
    Koen Van De Wardt, der Name und Weggeber hinter Klangstof, nahm seinen Umzug von seiner Heimat Holland nach Norwegen als Anstoss nicht nur ein neues Umfeld zu finden, sondern auch musikalisch Schritte zu machen. Am Anfang als Ausweg aus der Einsamkeit dieses neuen Zuhauses, entwickelte der Musiker aus dieser Einöde und Leere seinen Sound zwischen Minimalismus und Epos.

    Angesiedelt zwischen dem sphärischen Aspekt von Radiohead und dem gleitenden Hall von Sigur Ros, fand Vand De Wardt seinen eigenen Weg, Stille und Melancholie in etwas Schönes, ja gar Belebendes zu fassen. Auf Klangstofs Debütalbum „Close Eyes To Exit“ finden sich mit Stücken wie „Hostage“ oder dem von Radio-Legende Zane Lowes hoch gelobten „We Are Your Receiver“ Werke, auf welchen der Exil-Holländer mit seinen Mitmusikern Beschwerlichkeit mit Leichtigkeit vereint.

    Das im September 2016 erschiene Album hört sich wie ein Rausch aus ausbrechender Intimität in Wellenform an und brachte die Band als musikalische Hoffnungsträger ans diesjährige m4music Festival. Einmal verzaubert von dieser Zweisamkeit aus Echo - „Klang“ aus dem Norwegischen – und Dunst - „Stof“ aus dem Holländischen – gibt man sich immer wieder gerne dieser umgarnenden Grösse von Klangstof hin. Am Montag, 27. November, besuchen die vier Musiker das Zürcher Mascotte.

    Flyer
  • Freitag 1.12.17
    doors 19.00, show 19.30

    LANY (USA)

    support tbc

    Fr 1.12.17

    LANY (USA)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Voverkauf: chf 39
    Abendkasse: chf 41 (ohne Gewähr)

    Das amerikanische Trio Lany verkündet die Veröffentlichung ihres mit Spannung erwarteten Debüt-Albums. Das gleichnamige Album "Lany" erscheint am 30. Juni 2017. Neben zahlreichen neuen Stücken wird auch ihr globaler Streaming-Hit „ILYSB“, welcher ihnen weit über 58 Millionen Plays bei Spotify bescherte, auf dem Erstlingswerk sein.

    Lany, eine Band, die ihre Melodien wie Pfeile auf ihre Fans richtet – Pfeile, die einen direkt ins Herz treffen. Sie schreiben grandiose Songs, in denen Synthesizer-Wellen auf minimalistische Beats, Anklänge von 80er-Pop und 90ies-R&B genauso zu finden sind wie Electronica-Elemente. Die Melodien und Texte so miteinander kombiniert, dass Bauch und Kopf gleichermassen darauf anspringen.

    Sie begeisterten uns bereits Ende März im nahezu ausverkauften Exil, mit federleichtem Electro-Pop, der auch Indie-Fans auf die Tanzfläche zog. Nun kommen sie mit neuer Musik zurück. 

    Flyer
  • Dienstag 20.2.18
    doors 18.00, show 19.00

    LENA (D)

    support tbc

    Di 20.2.18

    LENA (D)

    support tbc

    doors 18.00, show 19.00

    Voverkauf: chf 48
    Abendkasse: chf 50 (ohne Gewähr)

    Letzten Dienstag begann die neue Staffel von „Sing meinen Song“ und mit dabei ist: LENA! Seit dem Eurovision Song Contest 2010 kennt jeder ihren Namen. Ihre Alben sind ein Garant für Gold- und Platinstatus und ihre Hits sind unter den Top 10 der deutschen Singlecharts nicht mehr wegzudenken: unser Fräuleinwunder Lena Meyer-Landrut.

    2015 meldet sich Lena mit einem neuen Album zurück: „Crystal Sky“ wird im Mai veröffentlicht. Die Singleauskopplung „Wild and free“ bringt ihr eine Platzierung in den Top 10 der deutschen Singlecharts ein. Nun arbeitet sie an ihrem fünften Album, welches noch dieses Jahr erscheinen soll. Zum krönenden Abschluss wird sie dann auf Tournee gehen und auch bei uns, am 20. Februar 2018 im Mascotte, einen Halt machen.

    Flyer