live!

Mittwoch 22.4.20
doors 20.00, show 21.00
Mi 22.4.20

«VERSCHOBEN AUF DEN 20.09.2020»

SÉANCE (CH)

«VERSCHOBEN AUF DEN 20.09.2020»

doors 20.00, show 21.00

Vorverkauf: chf 38
Abendkasse: chf 40 (ohne Gewähr)

Séance

„Where We Came From“

Analoge Synthsequenzen, treibende Tanzbeats, eine unverwechselbare Stimme und visuell eindrückliche Performances: wenn die Schweizer Elektronikpioniere von Séance auf der Bühne stehen, wird etwas geboten.


Ralf L. Aerne und Reto Caduff von Séance gehören seit Mitte der 80er Jahre zum Inventar der Schweizer Elektronikszene. Mit ihrem von Blaine L. Reininger (Tuxedomoon) produzierten Album “Blue Dolphin Blue” gelang 1988 auch der Sprung ins Ausland. Musikalisch eigenständig zwischen New Wave, Synth-Pop und EBM hin und her navigierend, wurde es mit der aufkommenden Dance- und House Szene Anfang der 90er still um die Band. Fastforward in die 2000er Jahre: nachdem immer mehr junge Bands (wie z.B. die Schotten Chvrches oder der Schweizer Crimer) ihre Liebe für die analogen Synthesizer Klänge der 80er Jahre entdeckt haben, meldet sich auch Séance mit ihrem unverwechselbaren Sound zurück.

WHERE WE CAME FROM heisst das im März 2020 erscheinende neue Album von Séance. Produziert von David M Allen (The Cure, Depeche Mode, Sister of Mercy) in London, knüpft es klanglich an die goldenen 80er Jahre an, steht aber mit dem anderen Bein klar in der Gegenwart. Kaum verwunderlich, haben sich auch die Inhalte von jugendlichem Leichtsinn zu einer eher nachdenklichen, reflektierenden Haltung geändert. Doch musikalisch klingt Séance nach wie vor eigenständig und immer wieder überraschend: süsse Pop-Nummern und treibende EBM Beats verschmelzen zu einem Amalgam verschiedenster, meist analoger Synth-Sounds. Vorgetragen von Sänger Ralf L. Aerne mit Pathos und dem Augenzwinkern eines geübten Performers.

Live waren Séance schon immer multimedial unterwegs. Die visuelle Ebene ist ein wichtiger Bestandteil der Auftritte. Der Videobeamer hat einzig die Super-8 und Dia-Projektoren von einst abgelöst.

Der Auftritt im Mascotte mit neuen Songs und alten Hits ist das erste Konzert der Schweizer Band nach knapp 30 Jahren Sendepause. Grund genug, diesen geschichtsträchtigen Event gross im Kalender einzutragen.

 

Flyer

Vorverkauf: chf 38
Abendkasse: chf 40 (ohne Gewähr)

Séance

„Where We Came From“

Analoge Synthsequenzen, treibende Tanzbeats, eine unverwechselbare Stimme und visuell eindrückliche Performances: wenn die Schweizer Elektronikpioniere von Séance auf der Bühne stehen, wird etwas geboten.


Ralf L. Aerne und Reto Caduff von Séance gehören seit Mitte der 80er Jahre zum Inventar der Schweizer Elektronikszene. Mit ihrem von Blaine L. Reininger (Tuxedomoon) produzierten Album “Blue Dolphin Blue” gelang 1988 auch der Sprung ins Ausland. Musikalisch eigenständig zwischen New Wave, Synth-Pop und EBM hin und her navigierend, wurde es mit der aufkommenden Dance- und House Szene Anfang der 90er still um die Band. Fastforward in die 2000er Jahre: nachdem immer mehr junge Bands (wie z.B. die Schotten Chvrches oder der Schweizer Crimer) ihre Liebe für die analogen Synthesizer Klänge der 80er Jahre entdeckt haben, meldet sich auch Séance mit ihrem unverwechselbaren Sound zurück.

WHERE WE CAME FROM heisst das im März 2020 erscheinende neue Album von Séance. Produziert von David M Allen (The Cure, Depeche Mode, Sister of Mercy) in London, knüpft es klanglich an die goldenen 80er Jahre an, steht aber mit dem anderen Bein klar in der Gegenwart. Kaum verwunderlich, haben sich auch die Inhalte von jugendlichem Leichtsinn zu einer eher nachdenklichen, reflektierenden Haltung geändert. Doch musikalisch klingt Séance nach wie vor eigenständig und immer wieder überraschend: süsse Pop-Nummern und treibende EBM Beats verschmelzen zu einem Amalgam verschiedenster, meist analoger Synth-Sounds. Vorgetragen von Sänger Ralf L. Aerne mit Pathos und dem Augenzwinkern eines geübten Performers.

Live waren Séance schon immer multimedial unterwegs. Die visuelle Ebene ist ein wichtiger Bestandteil der Auftritte. Der Videobeamer hat einzig die Super-8 und Dia-Projektoren von einst abgelöst.

Der Auftritt im Mascotte mit neuen Songs und alten Hits ist das erste Konzert der Schweizer Band nach knapp 30 Jahren Sendepause. Grund genug, diesen geschichtsträchtigen Event gross im Kalender einzutragen.

 

Flyer