live!

  • Freitag 6.8.21
    doors 19.00, show 20.00

    DANIEL NORGREN (SWE)

    «ABGESAGT/CANCELED»
    No Supportact!

    Fr 6.8.21

    «ABGESAGT/CANCELED»

    DANIEL NORGREN (SWE)

    No Supportact!

    doors 19.00, show 20.00

    VVK: CHF 39.00
    AK: CHF 42.00

    "Let’s just wait and see what happens…
    That is the mantra for 2021, and after eighteen months off the road, Daniel Norgren and his band are ready to give it a go.
    With the recently released ‘LIVE’ album (January 2021, Superpuma Records), the unique taste of touring still remains. Recorded throughout the first & last tour of 2020, ‘LIVE’ is more than the recordings themselves - it’s a reminder.
    Winter will eventually end, and Spring will always make way for Summer. 

    See you in August.”

    Flyer
  • Donnerstag 7.10.21
    doors 19.00, show 19.30

    JACK SLAMER (CH)

    + special guests

    Do 7.10.21

    JACK SLAMER (CH)

    + special guests

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 38.00
    Abendkasse: CHF 40.00

     

    Flying high like an eagle in the sky – Jack Slamer sind zurück, und wie! Mit "Keep Your Love Loud" veröffentlicht die Schweizer Bandfamilie ihr drittes Album, und dieses hat es in sich. Zu feissen Gitarrenbrettern, Riffs, Riffs, Riffs und Stimmlagen in Paradieshöhe gesellen sich nämlich unter anderem auch Discodrum und Darbuka dazu. "Lago mio!", kräht es dementsprechend aus dem Bauch, sobald die Nadel auf die Platte gesetzt wird: Da sprudeln die Glücksgefühle!

    Frisch und frivol klingt das Soundbild, ohne den Taste für Traditionen zu verlieren. Noch bevor auf die Details eingegangen werden kann, fällt bereits als Dachmerkmal die Produktion auf: Die Schlagzeugspuren klingen fett und wuchtig, der Bass knarzt mit ordentlichem Growl, und die Gitarrenlicks kommen einerseits warm sowie wikingerstark daher, andererseits verzahnen sie sich glasklar bei den herrlich korrelierenden Achtel- und Sechzehntelnoten-Riffs. 

    Zu verdanken ist dieses Meisterstück Produzent Tommy Vetterli ("Kreator", "Coroner"), welcher "Keep Your Love Loud" im New Sound Studio ("Eluveitie", "Battalion") produziert und Jack Slamer mit ehrlichem, direktem Feedback durch die Albumproduktion gelotst hat. Besonders Spass macht dabei, dass auch den unkonventionellen Ideen Platz gegeben wurde. Diese verleihen das gewisse Etwas, ohne verkrampft das Rad neu erfinden zu wollen. Der ZZ-Top-Einschlag im Song "Magic Woman", die schweren Discobeats auf "Brother", die Darbuka-Einlage in "Favorite Enemy" oder die flirrende Basslinie für "Stumbled" sind tricky Twists, welche lustvoll die Unkonventionalität dieser Band wiedergeben. 

    Jack Slamer sind nämlich nicht der klassische Rockfünfer mit Starstereotypen, sondern eine Familie, bestehend aus Persönlichkeiten. Jazzausbildung, Zimmermannskraft, Medizinkenntnisse und Raketenwissenschaften bilden deren Backgrounds und erzählen Geschichten. Geschichten, die sich auch in den Lyrics wiederfinden, welche Themen behandeln, die Menschen beschäftigen: Fortgehen und Heimkommen, Schuldgefühle und innere Dämonen, Mutter Natur oder die Faszination für das Leben – hier gibt es viel zu hören! In der Summe ist "Keep Your Love Loud" so zu einem eindrücklichen Stück Musik geworden.

    Dieses durchzuhören gleicht einem Rausch, analog dem Gefühl des Fliegens über die weiten Flächen der Südstaaten, irgendwo zwischen Adlern und Raketen, stylisch und sexy. Jenes Gefühl, das nur der Rock’n’Roll rauskitzeln kann, oder eben: Jack Slamer – flying high like an eagle in the sky.

    Flyer
  • Montag 11.10.21
    doors 20.00, show 20.30

    ALL THEM WITCHES (USA)

    support tbc

    Mo 11.10.21

    ALL THEM WITCHES (USA)

    support tbc

    doors 20.00, show 20.30

    Vorverkauf: chf 40
    Abendkasse: chf 42 (ohne Gewähr)

    "Elektrohasch ist das verdammt beste Zeug, um Dein Hirn in die Unendlichen Weiten Des Universums und zurück zu bomben." So liest sich die Beschreibung des Labels, das 2012 das berühmte gute Händchen beweist und in ihr ohnehin schon gut bestücktes Psychedelic-Paradies das zunächst unabhängig releaste Debütalbum einer Band aus Nashville, Tennessee packt. Es nennt sich "Our Mother Electricity". Urheber: All Them Witches. Der Grundstein für eine der aufregendsten Bands, denen man bei oberflächlicher Betrachtung gerne das Retro-Etikett aufkleben würde.

    Doch gerade mit ihrem vierten Album "Dying Surfer Meets His Maker", das inzwischen bei New West Records erscheint, beweisen die Hexen, dass sie zwar durchaus gerne mal alten Helden wie strong>Black Sabbath, Kyuss, Pink Floyd, JJ Cale, Hendrix und Stevie Ray Vaughan lauschen, ihre eigene Harmonie- und Melodieführung aber kaum unverbrauchter klingen können. Irgendwo im Dunstkreis zwischen 70er-Psychedelic, Post Rock, sanftem Folk-Einfluss und hie und dort ein wenig Metal und ausgestattet mit einem hervorragenden Gespür für Dynamik zögert die Band auch nicht, sich mit ihren bisweilen nicht ganz unkomplexen Kompositionen einen jamgetränkten Live-Ruf zu erarbeiten.

    Drummer Robby Staebler ist neben den musikalischen Aktivitäten für die Band außerdem noch für die recht speziellen Artworks zuständig und nutzt hier seine Erfahrung als Fotograf. Im Grunde fassen seine Werke die Vielschichtigkeit All Them Witches' gut zusammen: Oder was erwartet ihr bei solch verschrobenen, offenbar fleißig durch diverse Filter und Effekte gejagten, die Farbpalette erkundenden Meisterwerken?

    Am 31.10.19 veröffentlichten die mittlerweile zu dritt agierende Band mit «1x1» eine neue, kraftstrotzende Single, welche wieder zurück zu ihren Ursprüngen 2012 geht...aber wohl heavier und dunkler als je zuvor.

    Flyer
  • Donnerstag 28.10.21
    doors 19.00, show 19.30

    SLEAFORD MODS (UK)

    + special guests

    Do 28.10.21

    SLEAFORD MODS (UK)

    + special guests

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 34
    Abendkasse: chf 36 (ohne Gewähr)

    Die motzenden Electro-Punks mit weiblicher Verstärkung.

     2020, wir müssen reden! Corona, Brexit, Johnson, Trump und jede Menge andere Scheiße, die in der Welt vor sich geht. Für Jason Williamson und Andrew Fearn aka Sleaford Mods bietet dieses Seuchenjahr natürlich reichlich Material für ein neues Album.

     Williamson, auch bekannt als eine der spitzesten Zungen Englands, nimmt auch auf dem neuen Album „Spare Ribs“ kein Blatt vor den Mund. Über die Jahre haben sich die Sleaford Mods zu einer relevanten popkulturellen außerparlamentarischen Opposition gemausert, deren Liveshows mittlerweile die großen Hallen füllen.

     Jason Williamson spricht die Sprache der Menschen auf der Straße, hat dabei ein Gespür für ihre Sorgen sowie Nöte und trägt sein Herz stets auf der Zunge. Dabei klingt die Karriere der Sleaford Mods fast schon zu kitschig, um wahr zu sein. Aus einem Hobbykeller in Nottingham heraus erobern zwei normale Typen mit ihrer eigenwilligen Musik binnen kürzester Zeit die ganze Welt. Richtig bewusst wurde Williamson das erst auf Touren in Australien und den USA, wo ihm klar wurde, dass seine Texte und die Musik der Band eine universelle Sprache sprechen, die Fans auf der ganzen Welt verstehen können. Selbst wenn man die Lyrics, auf Grund des derben Akzents und der Geschwindigkeit mit der Jason Williamson seine Geschichten erzählt, nur bedingt versteht, vermittelt der intensive Sound eine Dringlichkeit, die unmissverständlich ist.

    In der ihnen eigenen Würzmischung aus dreckigem Postpunk, gradlinigem Rap und aufdringlichen Beats legen sie ein erfrischendes Feingefühl dafür an den Tag, auf jegliches Feingefühl zu verzichten.

     „Spare Ribs» bezieht sich auf die Corona-Krise in England, wo manchen politischen Eliten, das Leben ihrer Mitmenschen verzichtbar erscheint. Die erste Single heißt „Mork n Mindy“ und ist ein Duett von Jason Williamson und der britischen Newcomerin Billy Nomates. Auf einem weiteren Song singt Amy Taylor, Sängerin der australischen Punkband Amyl & The Sniffers.

     In kürzester Zeit sind Sleaford Mods zu einem elementaren Bestandteil der britischen Kulturszene geworden. In Zeiten wie diesen ist die räudige Stimme dieser Band wichtiger denn je, denn niemand bellt der High Snobiety kesser ins Gesicht als Jason Williamson. Mit „Spare Ribs“, welches binnen 3 Wochen während des Lockdowns aufgenommen wurde und textlich das politische Establishment filetiert, wird er es 2021 sogar noch etwas lauter tun.

    Flyer
  • Samstag 6.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    SHAME (UK)

    + special guest

    Sa 6.11.21

    SHAME (UK)

    + special guest

    doors 19.00, show 19.30

    "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast ...".
    Eigentlich müssen sich die fünf Freunde auf ihr Abitur vorbereiten. Doch was machen coole Teens aus Süd-London, wenn sie sich langweilen? Sie versuchen auf ihren Instrumenten ein paar Lieder. Teilweise ist das Equipment unvollständig oder kaputt, aber dennoch gründen sie eine Band. Instrumente werden ausgeliehen oder mit Gaffa-Tape zusammen geklebt. Die ersten Songs hat Sänger Charlie Steen bereits geschrieben. Er beobachtet nicht nur das politische Geschehen, sondern studiert auch Menschen und ihre Verhaltensweisen. Seine Generation ist betroffen vom schlechten Gesundheitssystem in Großbritannien, Brexit und Theresa May (über sie schreibt er einen ganz besonderen Liebessong "Theresa May-baiting Visa Vulture").

    Seine Texte sind aber auch geprägt von Schriftstellern wie Irvin Welsh. Bands wie Television, Personalities, The Fall und Joy Division haben vielleicht auch seine Eltern gehört, aber auf jeden Fall seine Freunde, die immer ein paar Jahre älter sind. Zusammen mit Sean Coyle-Smith (Gitarre), Eddie Green (Gitarre), Charlie Forbes (Schlagzeug) und Josh Finerty (Bass) nennen sie sich Shame. Sie sind keine Punks im klassischen Sinne. Sie wollen aber irgendwie anecken und provozieren. Im Stadtteil Brixton wachsen die Jungs auf. Das Viertel ist bekannt für seine musikalische Lebendigkeit und Hausbesetzer-Szene. Hier finden immer noch spontane Gigs in abgewetzten Räumen statt. Shame proben in einem Pub, dort findet auch ihr erstes Konzert statt. Vor vier Gästen. Drei davon sind Freunde der Band. Es dauert nicht lange und die Shows werden in größere Clubs verlegt.

    2015 spielen sie bereits im Vorprogramm von Slaves und Warpaint. 2017 spielen Shame bis zu 300 Konzerte im Jahr. Alles geben und mit dem Publikum agieren. Während andere Teenager nach der Schule den Rucksack packen und per Anhalter oder Zug auf die Welt erkunden, steigen Shame in den Tourbus, lernen Land und Leute auf ihren zahlreichen Konzerten kennen und verhelfen dem britischen Post-Post-Game zu neuer Blüte.

    Nun haben sie mit „Drunk Tank Pink“ den Nachfolger des äußerst erfolgreichen Debütalbums „Songs Of Praise“ angekündigt. Als Produzenten haben sie sich James Ford an Land gezogen, der in der Vergangenheit bereits mit Acts wie den Arctic Monkeys, The Last Shadow Puppets, Florence & The Machine und Depeche Mode zusammengearbeitet. Dies alleine sollte schon die Ambitionen der Band untermauern.

    Die Single „Water in the Well“ zeigt bereits, wohin die Reise hingehen könnte. Der Sound ist größer und abenteuerlustiger. Dafür muss die Unverblümtheit im Sound den großen Gesten weichen. Dieser kreative Sprung wurde auch zum Teil durch den kürzlichen Knall der Band zurück auf den pandemischen Boden der Tatsachen ausgelöst. Der Großteil der Band-Existenz ruhte auf den wilden Live-Erlebnissen, die sie eben genau so nicht mehr erleben können. Pubs sind geschlossen, Venues sowieso und virtuell möchte bei einer Band wie shame nicht so recht Stimmung aufkommen.

    Dieses Zurückholen in die Realität traf die Band auch persönlich schwer, wie der Frontmann Charlie Steen erklärt. Er habe versucht den Weg aus der Psychose heraus zu finden: „When you’re exposed to all of that for the first time you think you’re fucking indestructible“, bemerkt er. „After a few years you reach a point where you realise everyone needs a bath and a good night’s sleep sometimes.“  „Drunk Tank Pink“ wird große autobiografische Einflüsse haben und dadurch auch schonungslos ehrlich sein – nur eben anders.

    Das Album, welches sie am 6. November live im mascotte Zürich vorstellen werden, erscheint am 15. Januar 2021 via Dead Oceans.

    Flyer
  • Sonntag 7.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    ALICE PHOEBE LOU (S.A)

    + Support: tbc

    So 7.11.21

    ALICE PHOEBE LOU (S.A)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Alice Phoebe Lou wächst in den Bergen Südafrikas auf und findet durch die Platten ihrer Eltern schon früh Zugang zur Folk-Musik. Sie besucht eine Waldorf-Schule, wo sie ihre Liebe zur darstellenden Kunst kultiviert.
    Die kleine Stadt engt Alice jedoch zu sehr ein, mit 16 beschließt die wanderlustige Sängerin, während ihrer Schulferien zum ersten Mal durch Europa zu reisen. Inspiriert durch Feuertänzer auf den Straßen von Paris beginnt Alice, ihre Reise durch Straßenmusik zu finanzieren. In Berlin tauschte sie zwei Jahre später Fackel und Brandmittel gegen Gitarre und Mikrofon und wurde quasi über Nacht zum „Superstar der Fussgängerzone“.

    Bald veröffentlichte sie eine EP, 2016 das Album „Orbit“ – und alle waren hin und weg. James Blunt rief an, um sie ins Vorprogramm zu holen, Musiklabels rissen sich um sie. Doch Alice gab allen einen Korb.

    Als sie 2016 doch noch einen Plattenvertrag unterschrieb, blieben alle Rechte bei ihr.

    Mittlerweile füllt die filigrane junge Frau mit ihrer sonoren „Girl-On-An-Island“-Stimme, die manchmal ins Raue kippt, sowie ihren verspielten Popliedern über die neue Weiblichkeit, Missbrauch und Unabhängigkeit meist sämtliche Venues ihre Tour bis auf den letzten Platz.
    Man ist also gut beraten, sich jeweils ein Ticket im Vorverkauf zu sichern.

    Wir freuen uns sehr , die bezaubernde Südafrikanerin nach ihrer begeisternden Show im November 2019 erneut bei uns im mascotte präsentieren zu dürfen.

    Flyer
  • Mittwoch 17.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    DJANGO DJANGO (UK)

    + Support: tbc

    Mi 17.11.21

    DJANGO DJANGO (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 40.00
    Abendkasse: CHF 42.00 (ohne Gewähr)

     

    Django, Django gehören auf den Dancefloor

    So viel Vorschusslorbeer muss sein: Wenn Charlotte Gainsbourg mitmacht, kann das Projekt gar nicht schlecht sein. Und dabei ist „Waking Up“, Django Djangos Kooperation mit Gainsbourg als Gastsängerin keinesfalls das beste Stück auf dem vierten Album der Londoner Band.

    2012 hatten David MacLean und Sänger und Gitarrist Vincent Neff das selbstbetitelte Debüt in einem Studio in Macleans Schlafzimmer aufgenommen. Die sympathisch rumpelige Platte trägt schon den Ideenreichtum zur Schau, der nun auch das vierte Werk von Django Django prägt. „Glowing In The Dark“ (Caroline/Universal) kombiniert die eklektische Verschrobenheit mit einem Sound voller Tiefe und Klarheit, wie ihn eingespielte Bands im gut ausgestatteten Studio erreichen.

    Schon um ihr Erstlingswerk angemessen live spielen zu können, wächst die Band zum Quartett an. Django Django sind eine Großbritannien-Ko-Produktion: Sänger Neff stammt aus Nordirland, Basser Jimmy Dixon aus England, Sound-Mastermind Maclean und Tommy Grace am Synthesizer sind Schotten. Kennengelernt haben sie sich am College of Art im schottischen Edinburgh.

    Nach dem Erscheinen des Debütalbums tourt die Band zu viert von Kontinent zu Kontinent, von Festival zu Festival. Zwei Jahre lang geht das so, bis sie sich zwingen, aus der Erfolgsachterbahn wieder auszusteigen, um endlich neue Musik aufzunehmen. Das intensive Touren und die zwei Platten, die Django Django 2015 („Born Under Saturn“) und 2018 („Marble Skies“) einspielen, lassen sie zu einer Einheit verschmelzen. Das hört man nun auch auf „Glowing In The Dark“. Da spielt eine Band, die einander vollkommen vertraut ist und die vor allem Spaß daran hat, gemeinsam Musik zu machen.

    Es scheint, als seien die vier Musiker im Lockdown über sich hinausgewachsen – jedenfalls über weite Strecken von GLOWING IN THE DARK, das inhaltlich vom Thema Aufbruch/Ausbruch zusammengehalten wird. Raus aus der Enge, sei diese räumlich oder mental: Django Django überwinden in den neuen Songs die Schwerkraft, legen sich mit dem Teufel an und stechen mit ihrer Arche in See.

    Die psychedelisch-krautigen Elemente der Vorgängerplatten BORN UNDER SATURN und MARBLE SKIES sind noch da, gleich im Opener zum Beispiel, oder im Sixtiesinspirierten „Headrush“. Auch Ausflüge in Westernklänge („Got Me Worried“, „Night Of The Buffalo“) sind drin, und die herrliche Popballade „Free From Gravity“, aber mit dem Titeltrack, „Kick the Devil Out“ und „Spirals“ wird klar, wo Django Django wirklich hinwollen und hingehören: Auf den Dancefloor, und zwar schleunigst, sobald das wieder möglich ist.

    Schwelgerische Synthiesounds und hypnotisierende Drumloops klingen wie Phoenix, Hot Chip (die GLOWING IN THE DARK schon geremixt haben) und Caribou zusammen. Nur mit weniger brillenträgermäßiger Zurückhaltung oder gar französischer Eleganz, dafür sind Django Django dann doch zu britisch.

    GLOWING IN THE DARK leuchtet die noch grauen Frühlingstage in Neonfarben aus und ist – buchstäblich – ein erstes Highlight des Jahres.

    Flyer
  • Mittwoch 24.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    LITTLE DRAGON (SWE)

    + support tbc

    Mi 24.11.21

    LITTLE DRAGON (SWE)

    + support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: 45.-

    Abendkasse : 47.- (ohne Gewähr)

    Die schwedische Band Little Dragon besteht aus den drei Schulfreunden Erik Bodin (Schlagzeug), Fredrick Källgren (Bass) und Håkan Wirenstrand (Keyboard) und ihrer Freundin Yukimi Nagano. Im Gegensatz zu Wirenstrand, der aus den Wäldern von Smaland stammt, wuchs die Halbjapanerin Nagano in Göteborg auf.

    Bereits als kleines Mädchen beginnt sie zu singen und seitdem leiht sie ihrer Stimme den Bands Koop und Sleepwalker. Little Dragon veröffentlichen ihr gleichnamiges Debütalbum beim Peacefrog Label, bei dem auch José González unter Vertrag steht. Nagano und Bodin sind auf Tournee die Begleitmusiker von González. Um ihr erstes eigenes Album fertig zu bekommen, hat das Quartet auch schon mal Nebenjobs geschmissen:"Wir waren lieber pleite, damit wir uns auf die Band konzentrieren konnten," erklärt Yukimi.

    Nach dem Debüt folgt zwei Jahre später die Platte "Machine Dreams", und sorgt für zahlreiche positive Kritiken. Durch den Aufruhr bekommt auch Damon Albarn Wind von den Schweden- auf die Empfehlung seiner Frau hin bietet er ihnen kurzerhand Features auf dem Gorillaz-Album "Plastic Beach" an. Nach einer ausgiebigen Tour zur Platte widmet sich die Band wieder ihrem eigenen Handwerk, 2011 erscheint "Ritual Union".

    Zu Sängerin Yukimi Nagatos Einflüssen und Inspirationen zählt unter anderem Janet Jackson - explizit ihre langsameren Stücke beeinflussen das 2014er-Album "Nabuma Rubberband". Mit der neuen Platte im Gepäck verbuchen Little Dragon eine Grammy-Nominierung in der Kategorie 'Best Dance/Electronic Album'. Nach über einer Dekade im Musikgeschäft trägt die Band ihren Sound weiter und modifiziert ihn zu einer Mischung aus Downtempo und treibenden, elektronischen Beats. Als gelungenen Beweis liefern sie 2017 ihre fünfte Platte "Season High" ab.

    Wir freuen uns sehr die wundervollen Schweden, nach ihrer letzten restlos ausverkauften Show im November 2017, wieder bei uns im mascotte begrüssen zu dürfen.

     

    Flyer
  • Freitag 26.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    ARLO PARKS (UK)

    «Collapsed In Sunbeams Tour »
    support tbc

    Fr 26.11.21

    «Collapsed In Sunbeams Tour »

    ARLO PARKS (UK)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 36.-
    Abendkasse : CHF 38.- (ohne Gewähr)

    Liebe Musikfans
    leider muss die mascotte-Show mit Arlo Parks aus bekannten Gründen von SA 17. April auf FR den 26. November 2021 verschoben werden. Alle bereits erstandenen Tickets behalten weiterhin ihre Gültigkeit!
    Hier ein paar persönliche Worte der wundervollen Künstlerin…
    Stay safe!


    Hi Angels,
    sadly due to the continued uncertainty surrounding international travel we have been left with no choice but to postpone my run of European shows. However, the good news is that we have arranged new dates!! Thank you for everyone that has purchased a ticket – this means the world to me. Your tickets remain valid for the new dates so I hope to see you all there. I’m sorry it’s going to take a little longer than thought to be together in person but I absolutely cannot wait for when it does as its going to be even more special. Keep safe, be lucky and see you soon xx

    Arlo Parks hat mit ihren bislang erschienenen Songs die Kritik derart verzaubert, dass die Erwartungen nicht gerade klein sein werden, wenn im Januar ihr Debütalbum "Collapsed In Sunbeams" erscheinen wird…mit einem durchschlagenden Erfolg darf durchaus gerechnet werden.

    Arlo hat diverse kulturelle Identitäten. Die junge Sängerin wuchs in London auf, aber ihre Eltern haben nigerianische und französische Wurzeln. Zwischen allen Stühlen zu sitzen, ist die 18jährige gewohnt, so passt es ins Bild, das Arlo Park mit 17 ihre Bisexualität entdeckte. Selbstbewusst und intensiv singt Arlo Parks über ihr Leben, musikalisch an der Schnittstelle zwischen modern RnB, Soul und HipHop.

    Gerade veröffentlichte die junge Songwriterin mit dem Song "Green Eyes", der zusammen mit Clairo entstanden ist, einen weiteren Song ihres Erstlings. Bezaubernd einfach gestrickter, souliger laid back RnB…reiner Balsam für die derzeit arg geplagte Seele. Die junge Londonerin ist in aller Munde: Die Medien lieben sie, die Obamas lieben sie, ihre Fanbase wächst und wächst.

    Weitere Songs wie „Eugene“ (auf der offiziellen Playlist von Michelle Obama), “Black Dog“ (als einziger Song diesen Jahres zeitgleich auf den beiden größten UK-Radioplaylisten, BBC Radio One und Music 6), dem Radiohead-Cover “Creep”, «Hurt», «Cola» oder «Supersad Generation» brachten ihr bereits das erste NME Cover ein und wurden zusammen bereits millionenfach gestreamt.

    Mit dem Song liefert Arlo Parks optmistische Ausblicke innerhalb von persönlichen Krisen und zeigt auf, das schwere Zeiten und Momente definitiv auch wieder vergehen werden, solang der Glaube an das eigene Potenzial erhalten bleibt.

    Arlo : ‚Hurt‘ surrounds the possibility of healing from pain and the temporary nature of suffering. It is supposed to uplift and comfort those going through hard times.

    Das mascotte freut sich auf die erste CH-Show dieser aussergewöhnlichen Künstlerin.

    Flyer
  • Sonntag 28.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    ALLI NEUMANN (D)

    support tbc

    So 28.11.21

    ALLI NEUMANN (D)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 36
    Abendkasse: chf 38 (ohne Gewähr)

    Wer diese junge Schauspielerin und Songwriterin noch nicht kennt, hat was verpasst – aber keine Bange, ihr könnt euch innerhalb von kurzer Zeit auf den aktuellen Stand bringen. Einfach mal den komplett bei YouTube zu findenden, wahnsinnig guten Film „Wach” anschauen – in dem Alli unter Regie von Kim Frank eine junge Ausreißerin spielt – und dann ihre EPs „Hohes Fieber” und „Monster“ anhören, auf denen Alli ihre kratzig-kräftige Stimme mit gitarrenzersägtem Pop vermischt. Das kann was, das wird was.

    Alli Neumann, nach eigenen Angaben seit einigen Jahren 20, findet: Das mit der lieblichen, friedlichen, mit allem außer dem lästigen Liebeskummer einverstandenen Popmusik war eine Weile ganz schön, aber jetzt ist es vielleicht doch mal wieder an der Zeit für eine Alternative. Für Pop, der etwas will. Was sich dadurch ausdrückt, dass er für etwas steht. Und über Liebeskummer kann man dabei ja trotzdem noch singen.

    Für ihre aktuelle EP „Monster“ arbeitete die junge Flensburgerin unter anderem mit Franz Plasa, dem Produzenten von Falco zusammen. Ihren Sound bezeichnet Alli selbst als Alternativen Pop. Pop, der etwas will und der perfekt in unsere Zeit passt.

    Im Sommer spielte Alli Neumann bereits auf allen großen Festivals in Deutschland. Lollapalooza, Reeperbahn Festival, Immergut, Kosmonaut… An Alli Neumann kommt man in diesem Sommer nicht vorbei. Zudem tourte sie Anfang des Jahres bereits mit Years&Years und AnnenMayKantereit.

    Flyer
  • Samstag 4.12.21
    doors 19.00, show 19.30

    BUKAHARA (D)

    «SOLD OUT»
    support tbc

    Sa 4.12.21

    «SOLD OUT»

    BUKAHARA (D)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Das Konzert vom DI 04. Mai ist restlos ausverkauft...es sind keine Tickets mehr an der Abendkasse erhältlich.

    Vorverkauf: chf 39
    Abendkasse: chf 41 (ohne Gewähr)

    Liebe Fans von Bukahara,

    Die bereits von Frühling 2020 auf Herbst verschobene Europa Tour der deutschen Band Bukahara wird aufgrund der anhaltenden Auswirkungen von Covid-19 auf 2021 verschoben. Wir freuen uns, dass wir erneut ein Ersatzdatum für ihr Zürcher Konzert anbieten können: Bukahara spielen nun am 04. Mai 2021 im Mascotte Zürich.

    Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und Tickets für das neue Datum sind per sofort erhältlich.

    Passend zu ihrem rätselhaften Bandnamen – der in keinem Wörterbuch der Welt zu finden ist – lässt sich die deutsche Band Bukahara musikalisch in keine Schublade zwängen. Mit dem Einsatz von Geige, Kontrabass, akustischer Gitarre, unterschiedlichster Perkussion und Posaune spazieren die Multiinstrumentalisten nonchalant von Genre zu Genre ohne sich aktuellen Trends anzupassen.

    Vor zehn Jahren, als die Bandmitglieder noch Jazz in Köln studierte, ging die Reise für das Quartett los und war von Beginn an vielfältig. Psychedelic Swing, Arabic Reggae, Balkan Jazz oder sogar Hip Hop Folk: Genre-mässig kennt die bunte Truppe keine Grenzen.

    Nach ihrem ersten Album Release im Jahr 2013, damals noch als Bukahara Trio, begeisterte die Band Fans im In- und Ausland mit ihren letzten beiden Alben “Strange Delight” von 2015 und “Phantasma” von 2017. Nun legen Bukahara mit ihrem neuem Album “Canaries In A Coal Mine” nach und bringen ihren mitreissenden Sound-Mix auf die Konzertbühnen zurück. Die für ihre furiosen Live-Auftritte bekannte Band wird auch Songs ihres neuen Albums vorstellen.

    Flyer
  • Mittwoch 15.12.21
    doors 19.00, show 19.30

    BLACK MIDI (UK)

    + Support: tbc

    Mi 15.12.21

    BLACK MIDI (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 36.00
    Abendkasse; CHF 38.00 (ohne Gewähr)

     

    Black Midi ist eine Londoner Math-Rock-Band. Sie wurde 2017 von Geordie Greep (Gitarre/Gesang), Matt Kwasniewski-Kelvin (Gitarre), Cameron Picton (Bass) und Morgan Simpson (Schlagzeug) gegründet.

    Die vier Musiker lernten sich an der Brit School Of Performing Arts And Technology kennen, die schon Amy Winehouse und Adele besuchten.

    Während eines ihrer frühen Konzerte wurden Black Midi vom Produzenten Dan Carey entdeckt, der bereits mit KünstlerInnen wie Kate Tempest, Bloc Party, Franz Ferdinand oder Lily Allen zusammenarbeitete. Carey war beeindruckt von der Kompromisslosigkeit und dem sozialen Anspruch der Band, die so gut passe in ein Vereinigtes Königreich, welches in seine Einzelteile zerfalle. Carey produzierte daraufhin ihre ersten Singles sowie ihr Debütalbum „Schlangenheim“ von 2019.

    Black Midi ernteten für ihren Erstling überschwängliche Kritiken. Der Bandname ist eine Hommage an ein Genre, deren KomponistInnen mit digitalen Programmen arbeiten. Dadurch ist Musik möglich die sonst unaufführbar wäre. Beim ersten Hören der Band Black Midi scheint es ähnlich zu sein – bis man sie auf der Bühne sieht und erstaunt feststellen muss, dass acht Hände völlig ausreichen.

    Mit „Cavalcade“ kündigten die Londoner nun ihr zweites Album an. Gleichzeitig hat die experimentierfreudige Gruppe die erste Single „John L“ samt Musikvideo veröffentlicht.

    Zuletzt war von der Band Mitte 2020 „The Black Midi Anthology Vol. 1: Tales Of Suspense And Revenge“ erschienen. Die Platte war allerdings kein reguläres Album, sondern eine Anthologie mit Kurzgeschichten bekannter Schriftsteller wie Ernest Hemingway oder Edgar Allen Poe und ergänzenden musikalischen Einlagen.

    In Sachen Besetzung gibt es bei Black Midi auch Veränderungen: Gründungsmitglied Matt Kwasniewski-Kelvin ist diesmal nicht mit dabei. Der Musiker hatte sich aus gesundheitlichen Gründen von der Gruppe zurückgezogen. Dafür sind zwei neue Mitglieder mit dabei, die auf dem Album zu hören sind, nämlich Kaidi Akinnibi (Saxofon) und Seth Evans(Keyboard).

    Ein weiteres Konzert-Highlight…live zu sehen auf der Club-Bühne des mascotte – Zürich!

    Flyer
  • Freitag 21.1.22
    doors 19.00, show 19.30

    HERMANOS GUTIERREZ (CH)

    + Support: tbc

    Fr 21.1.22

    HERMANOS GUTIERREZ (CH)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Acht Jahre trennen die beiden Brüder Alejandro und Stephan Gutiérrez, die durch das Gitarrenspiel eins werden.
    Es liegt in ihren südamerikanischen Wurzeln, dass die Hermanos Gutierrez dieses Gefühl, diese Melancholie und diese Leidenschaft in sich tragen.

    Nach zwei in Berlin aufgenommenen Alben, veröffentlichen die beiden Brüder am 25. September ihr viertes Album «Hijos del Sol».

    Inspiriert durch ihre letzte Reise durch die Weiten der Wüstenlandschaften Mexicos und den Südwesten der USA präsentieren uns die Hermanos Gutiérrez ihr neustes Album «Hijos del Sol». Ihre Verbindung als Brüder und die gemeinsam geteilte Sehnsucht nach Orten, an denen Sie sich verbunden mit der Natur fühlen, bringen sie dazu, eigene Erfahrungen und Erlebnisse durch ihre Musik zum Ausdruck zu bringen. Mit ihren Melodien erwecken sie Erinnerungen an Vergangenes und erzählen uns Geschichten und Begebenheiten, die sie lebendig und als Teil der Gesamtheit fühlen lässt. Mit ihrem neusten Werk «Hijos del Sol» gehen sie stärker denn je ihrer Vision nach, einen Soundtrack zu kreieren, der die Zuhörer auf eine visuelle Reise an Orte mitnimmt, die selbst als Inspirationen für dieses Album dienten.

     «Hijos del Sol» ist eine Hommage an die Momente im Leben, die uns bereichern und miteinander verbinden.

    Flyer
  • Donnerstag 27.1.22
    doors 19.00, show 19.30

    MELANIE C (UK)

    Do 27.1.22

    MELANIE C (UK)

    doors 19.00, show 19.30

    Die Show mit Melanie C musste aufgrund der Corona-Pandemie auf den 27. Januar 2022 verschoben werden...


    Official statement of Melanie C:

    I’m sure it’s no surprise to most of you, but it’s with great regret that I have to announce my tour is postponed again, due to Covid-19. The new dates are now in 
    January / February 2022

    It’s a huge disappointment to me, my team and many, many of you, but there’s really nothing we can do. I’m sure you all understand.

    Please stay safe and let’s get through this horrible time
    as best we can and as quickly as we can.  Your tickets are valid for the new dates, so make sure you keep them safe!


    Die britische Sängerin und Songschreiberin Melanie C (Melanie Jayne Chisholm, geboren am 12. Januar 1974 in Whiston bei Liverpool) wurde weltweit bekannt durch ihre Mitgliedschaft  als Mel C in der Girl-Supergroup Spice Girls.
    Dort war sie auch „Sporty Spice“ bekannt, da sie insbesondere in der Anfangszeit öfters Sportanzüge trug und auch Flickflacks ausführte. 1998 begann sie als Melanie C eine erfolgreiche Solokarriere. Melanie C hat mehr als 105 Millionen Platten verkauft, darunter 20 Millionen als Solo-Künstler und mehr als 85 Millionen mit den Spice Girls.
    Mit ihrem neuen, selbstbetitelten Soloalbum «Melanie C», welches am 02. Oktober 2020 erscheint, besucht sie uns für eine exklusive Clubshow im mascotte!
    Don’t call her Sporty Spice, don’t call her Mel C, don’t call her Melanie Chisholm — call her Melanie C, because she’s back.

     

     

    Flyer
  • Mittwoch 16.2.22
    doors 19.00, show 20.00

    MONO (JAP)

    + special guest: A.A. Williams (UK)

    Mi 16.2.22

    MONO (JAP)

    + special guest: A.A. Williams (UK)

    doors 19.00, show 20.00

    VVK: 45 / AK: 48 (ohne Gewähr)

    MONO European Tour 2021

    Die japanische Instrumental Rock Band MONO geht 2021 auf Tour und kehrt dann auch zurück nach Europa. Ihr einzigartiger Ansatz, bewegende Orchester Arrangements mit Shoegaze zu kombinieren, macht die Band seit ihrer Gründung 1999 zum absoluten Liebling von Kritikern und Fans.

    Zurzeit arbeiten MONO an ihrem neuen Album und möchten nächstes Jahr mit ihrer Musik und ihren Live-Shows alle Fans wieder vereinen: «We're excited to be able to return and give you live music again after then, almost a year-long of an unfortunate global health crisis. Through the real loud live experience, we hope to re-connect, share hope and rejoice again with you all.»

    Spannenden Toursupport gibts von der wunderbaren A.A. Williams.

    Flyer
  • Montag 21.2.22
    doors 19.00, show 19.30

    THE DANDY WARHOLS (USA)

    + Support: tbc

    Mo 21.2.22

    THE DANDY WARHOLS (USA)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    VVK: 42.00
    AK: 45.00

     

    1994 wurden die Dandy Warhols in Portland, Oregon, im Schatten der dämmrigen Jahre der Grunge-Szene gegründet. Mit der Vorherrschaft des Brit-Pop auf der anderen Seite des großen Teiches und Einflüssen, die vom Garagenrock der 1960er Jahre bis zum Shoegaze der 80er/90er Jahre reichten, begannen die Dandy Warhols eine Karriere, in deren Verlauf sie über einen Zeitraum von 25 Jahren neun Studioalben, zwei Compilation-Alben und 27 Singles veröffentlichen sollten.

    "Heiliger Strohsack, 25 Jahre?!", sagt Keyboarder Zia McCabe "Ich schätze, es muss schon so lange her sein, dass ich das Gefühl hatte, dass ich das mein ganzes Leben lang gemacht habe. Oh richtig, ich mache das schon mein ganzes Erwachsenenleben lang, ha. Die Zeit vergeht wie im Flug, nicht wahr? So viel Geschichte, so viel Musik, so viele Erinnerungen und so viel davon haaaazy, wow, einfach wow."

    Seit ihrer Gründung segelten die Dandy Warhols durch und an wechselnden musikalischen Klimas vorbei, indem sie ihre Kunst ungefiltert ließen und ihre Gedanken ungefiltert von der Zensur präsentiert haben. Die Band - Courtney Taylor-Taylor (Gesang, Gitarre), McCabe (Keyboards), Peter Holmström (Gitarre) und Brent DeBoer (Schlagzeug) - hat Welttourneen unternommen, Singles gespielt und sogar während der griechischen Unruhen auf der Bühne gestanden. Sie haben Verschiebungen von Vinyl und Kassette zu CD, von CD zu Digital und wieder zurück zu Vinyl überstanden. Sie sind von Papierfliegern zu sozialen Medien übergegangen, haben sich mit großen Labels herumgeschlagen und sind dabei eine reine, synergistische Einheit geblieben.

    Die Live-Präsenz der Band, die zu Beginn ihrer Karriere häufig von Nacktheit erfüllt war, reichte aus, dass sie bei ihrem ersten Auftritt 1994 von der unabhängigen Plattenfirma Tim/Kerr angesprochen wurden, die anbot, die Aufnahme eines Albums zu bezahlen. Das Ergebnis war ihr Debütalbum Dandys Rule OK von 1995, ein Album, das das Major-Label Capitol Records so beeindruckte, dass es die Band unter Vertrag nahm.

    2019 begannen die Dandy Warhols die Feierlichkeiten zu ihrem 25-jährigen Bestehen mit einer Europatournee. "Das Seltsamste daran, dass es unser 25. Jahrestag ist, ist, dass es sich nicht wie 25 Jahre anfühlt. Es fühlt sich an wie etwa sechs Jahre. Oder fünf", sinniert Taylor-Taylor.

    Mit der vor ihnen liegenden Zukunft und einem beeindruckenden Backkatalog im Rücken verspricht das Jahr 2021 ein Fest der Vergangenheit und ein Blick in das Unbekannte des noch Kommenden zu werden.

     

    Flyer
  • Mittwoch 6.4.22
    doors 19.00, show 19.30

    BONES (TeamSESH/USA)

    Mi 6.4.22

    BONES (TeamSESH/USA)

    doors 19.00, show 19.30

    unter 16 Jahren nur mit Begleitung eines Elternteils!


    Early Bird - 45 CHF
    GA - 50 CHF
    VIP - 70 CHF

    Booking Machine presents:
    Bones comes back to Europe.
    This May is going to be cold and gray. Bones — the mystical figure of hip-hop performs in 23 cities of the Scumbag tour. TeamSESH, it's your time!
       

    Flyer
  • Dienstag 26.4.22
    doors 19.00, show 19.30

    RODRIGO AMARANTE (BRA)

    + special guests

    Di 26.4.22

    RODRIGO AMARANTE (BRA)

    + special guests

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 38.00
    Abendkasse: CHF 40.00

    You may know Rodrigo Amarante already.

    You may have heard "Tuyo," his theme tune to the Netflix drama Narcos, or the Little Joy album, recorded with Fab Moretti and Binki Shapiro.

    You might have noted his name among the credits on songs by Gal Costa, Norah Jones and Gilberto Gil; or perhaps you saw him play live with Brazilian samba big band Orquestra Imperial, or with Rio rockers Los Hermanos.

    You really should have heard his debut album, Cavalo, released in 2014.

    You may think you know Rodrigo Amarante already, but Drama, his second solo album, is going to introduce a whole new level of confusion to the mix.

    Drama is purposefully caricatural, cinematic; "As biased as memory". It flows as an arch, playfully deceiving, like a tale. The ominous opening number gives you a hint that things might not be what they appear, and clues are hiding in plain sight. "Projection, attachment, deception: that is Drama.". The sunny upbeat start of "Maré", with a nearly childish opening melody, echoes something less naïf: "The tide will fetch what the ebb brings". The beat helps you move past. "Tango" sounds like falling in love on the dance floor, warm and tropical, it celebrates companionship, while perhaps pleading for it, yearning. "Tara," meanwhile, feels like something Astrud Gilberto might have sung at the height of bossa nova’s global popularity, with the twist of the big-band-era muted horns on the chorus, nearly self-deprecating, as if mocking such idealized infatuation.

    Drama closes with the piano on "The End." To live is to fall. After all the emotional upheavals the singer has put his cast through, is this some kind of farewell to this mortal coil? "Everything Furthers." says Amarante. "Whispering, you get louder like that, people respond better to an invitation", and adds: "Staring at the absurd while remaining kind, being open to the gifts of confusion; that's why we create these tools that are stories and songs, to help us see each other."

    This show will be a night to remember!

    You already know this.

    Flyer
  • Donnerstag 28.4.22
    doors 19.00, show 19.30

    NOVO AMOR (UK)

    + Support: tbc

    Do 28.4.22

    NOVO AMOR (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Novo Amor steht für einfühlsamen Folk, mit Falsett-Stimme und atmosphärisch arrangierten Songs als Markenzeichen. Auf seinem Debütalbum "Birthplace" verarbeitete der walisische Schöpfer Ali Lacey 2018 kuriose Geschichten seines damaligen US-Aufenthalts.

    Seine Zeit in den USA hat den 27-Jährigen geprägt, wie er selbst sagt. Für den Künstler sind die zehn Songs seines ersten Longplayers auch ein Blick zurück zur Geburt seines Musikprojekts - daher auch der Titel "Birthplace".

    Wer Laceys hoher Falsett-Stimme lauscht, wird schnell an andere Künstler wie Bon Iver oder James Vincent McMorrow erinnert. Dabei war das Singen in höchsten Tönen bei ihm eher aus der Not geboren: "Ich habe damit angefangen, weil ich eine tiefe Sprechstimme habe und mein Stimmumfang schrecklich war. Falsetto war ein leichter Weg, meine Stimme zu verhüllen." Die hohe Kopfstimme sorgt in seinen Songs für eine wohlige Athmosphäre und gewisse Intimität.

    Das Folgealbum «Cannot Be, Whatsoever» ist auf den 20. November angekündigt und die erste Single "Opaline" veröffentlicht.

    Ali Lacey empfindet die neuen Tracks auf seinem Album als "eine Verschiebung in Richtung Licht".
    Hört sich an, als könnten wir dieses Album grade alle sehr gut gebrauchen…

    Flyer
  • Donnerstag 12.5.22
    doors 19.00, show 20.00

    T.J. MILLER (USA)

    Do 12.5.22

    T.J. MILLER (USA)

    doors 19.00, show 20.00

    T.J. Miller Bio
    T.J. MILLER is one of the most sought after comedians in the world, certainly the northern part of the western hemisphere. He has been diligently working to make people laugh for over fifteen years, and is driven by the altruistic mission statement that life is fundamentally tragic and the best thing he can do is provide an ephemeral escapism from that tragedy which permeates everyday life by doing comedy.
    He has been performing his absurdist observational standup act worldwide for over 15 years, and has never gone to the bathroom in his pantaloons on stage. His hour-long comedy specials T.J. MILLER: NO REAL REASON (Comedy Central) and T.J. MILLER: METICULOUSLY RIDICULOUS (HBO) are available to stream now wherever streaming content is streamed.
    For no reason he produced two music albums, THE EXTENDED PLAY E.P., a hip-hop/pop/folk music E.P. with 41 tracks, and the ILLEGAL ART REMIXTAPE- available now on iTunes and wherever fake music is sold.
    Miller’s voice stars as Gene in the EMOJI MOVIE and Fred in Disney’s Academy Award-winning animated feature, BIG HERO 6. Miller also talks like an old drag queen after a hard night of chain smoking, and thus has voiced many characters including the character Tuffnut in the Oscar-nominated animated films HOW TO TRAIN YOUR DRAGON and HOW TO TRAIN YOUR DRAGON 2. He played Auggie in the first R-rated stop motion animated film HELL AND BACK with Nick Swardson and Prancer in ICE AGE: A MAMMOTH CHRISTMAS. In television, he voices Robbie from GRAVITY FALLS, Tuffnut in How To Train Your Dragon’s DRAGONS: RIDERS OF BERK, Brad in HIGH SCHOOL USA!, Randy in F IS FOR FAMILY and a volcano in FAMILY GUY. Don’t forget about GORBURGER, a show so strange you’ll just have to google it to understand.
    You may recognize his non-animated face and body from his roles in FOX’s big screen comic book adaptation of DEADPOOL, the highest grossing R-rated film of all time, 2014’s surprise indie hit TRANSFORMERS 4, Pete Holmes’ HBO comedy series CRASHING, Mike Judge’s HBO comedy series SILICON VALLEY, for which he received the Critics’ Choice Award for Best Supporting Actor in a Television Comedy, or even THE GOODWIN GAMES which was canceled after 7 episodes (he was also on CARPOOLERS with Jerry O’Connel and that lasted 13 episodes). When CHELSEA LATELY was a show, t.j. was on that show quite a bit. A ‘regular’ some might call him.
    Miller has been in over 25 major studio films- more than Fabio (and he was in Sharknado 5: Global Swarming) including CLOVERFIELD, SHE'S OUT OF MY LEAGUE, SEEKING A FRIEND FOR THE END OF THE WORLD, ROCK OF AGES, OUR IDIOT BROTHER, YOGI BEAR 3D (Ranger Jones, his greatest role to date), UNSTOPPABLE, GET HIM TO THE GREEK, SEARCH PARTY, THE GOODS: LIVE HARD, SELL HARD, and finally his good friend Jay Baruchel’s GOON: LAST OF THE ENFORCERS.
    Most recently, T.J. can be seen in OFFICE CHRISTMAS PARTY, opposite Jason Bateman and Jennifer Aniston, READY PLAYER ONE directed by Steven Spielberg, & DEADPOOL 2. He resides in New York City, NY, where he struggles to find meaning in an uncertain world.
    He is first and foremost, and always will be, a comedian. His Standup is “Smooth Like Fire, Hip Like Lincoln.”
    Next year T.J. can be seen in the upcoming film UNDERWATER opposite Kristin Stewart, a Twentieth Century Fox disaster thriller that is the perfect full circle return to his roots in Cloverfield. He will work until his death to make you happy. He loves you. Come and enjoy him perform.

    Flyer
  • Mittwoch 15.6.22
    doors 20.00, show 20.30

    OM (USA)

    + special guests: tbc

    Mi 15.6.22

    OM (USA)

    + special guests: tbc

    doors 20.00, show 20.30

    Vorverkauf: chf 46
    Abendkasse: chf 48 (ohne Gewähr)

    Fresh off the release of their live double 10", BBC Radio 1, OM are ready to rumble through Europe for the first time in the new decade! The record features two songs each from Advaitic Songs and God Is Good, ever evolving and laid down with a pristine quality you'd expect from a band in its prime! Deep, meditative rhythms and patterns stir the pot when OM cook up their bitch's brew, a recipe that continues and beyond with their live show currently at a high point! And so it's high time for everyone to mark June 16 on their calendar and prepare for the arrival of Al, Emil and Tyler - feel the vibrations and make the pilgrimage back to OM!

    Flyer