live!

  • Freitag 5.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    LEBANON HANOVER (CH/UK)

    + Warm Up: DJ Subton (Swiss Dark Scene)

    Fr 5.11.21

    LEBANON HANOVER (CH/UK)

    + Warm Up: DJ Subton (Swiss Dark Scene)

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 38.00
    Abendkasse: CHF 40.00

     

    Lebanon Hanover sind Laurissa Iceglass und William Maybelline, die aufs Wesentliche reduzierten, frostig-minimalen Gitarren/Bass-Wave produzieren.

    Ein vielseitiges und ideenreiches Duo, das Minimal Synth mit ursprünglichem New Wave und einer gehörigen Portion Post Punk anreichert und veredelt. In der Underground-Szene Europas machten sich Lebanon Hanover schnell einen Namen, nicht zuletzt aufgrund ihrer Live-Shows mit der beeindruckenden Bühnenpräsenz von Sänger William, die ein wenig an die guten alten Zeiten von Joy Division erinnert. 

    Flyer
  • Sonntag 7.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    ALICE PHOEBE LOU (S.A)

    + Support: tbc

    So 7.11.21

    ALICE PHOEBE LOU (S.A)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Alice Phoebe Lou wächst in den Bergen Südafrikas auf und findet durch die Platten ihrer Eltern schon früh Zugang zur Folk-Musik. Sie besucht eine Waldorf-Schule, wo sie ihre Liebe zur darstellenden Kunst kultiviert.
    Die kleine Stadt engt Alice jedoch zu sehr ein, mit 16 beschließt die wanderlustige Sängerin, während ihrer Schulferien zum ersten Mal durch Europa zu reisen. Inspiriert durch Feuertänzer auf den Straßen von Paris beginnt Alice, ihre Reise durch Straßenmusik zu finanzieren. In Berlin tauschte sie zwei Jahre später Fackel und Brandmittel gegen Gitarre und Mikrofon und wurde quasi über Nacht zum „Superstar der Fussgängerzone“.

    Bald veröffentlichte sie eine EP, 2016 das Album „Orbit“ – und alle waren hin und weg. James Blunt rief an, um sie ins Vorprogramm zu holen, Musiklabels rissen sich um sie. Doch Alice gab allen einen Korb.

    Als sie 2016 doch noch einen Plattenvertrag unterschrieb, blieben alle Rechte bei ihr.

    Mittlerweile füllt die filigrane junge Frau mit ihrer sonoren „Girl-On-An-Island“-Stimme, die manchmal ins Raue kippt, sowie ihren verspielten Popliedern über die neue Weiblichkeit, Missbrauch und Unabhängigkeit meist sämtliche Venues ihre Tour bis auf den letzten Platz.
    Man ist also gut beraten, sich jeweils ein Ticket im Vorverkauf zu sichern.

    Wir freuen uns sehr , die bezaubernde Südafrikanerin nach ihrer begeisternden Show im November 2019 erneut bei uns im mascotte präsentieren zu dürfen.

    Flyer
  • Samstag 13.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    JOSÉ JAMES (USA)

    «The Independence Tour»
    + Special guest: TAALI (USA)

    Sa 13.11.21

    «The Independence Tour»

    JOSÉ JAMES (USA)

    + Special guest: TAALI (USA)

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 42.00
    Abendkasse: CHF 44.00

    "Ich dachte, solche Sänger existieren nicht mehr. Ich habe mich geirrt. José James erinnert uns daran, wieso wir Musik so sehr lieben."

    Wenn Gilles Peterson über jemanden solche Worte verliert, horcht die Musikszene erst einmal auf.

    Wenn das Straight No Chaser-Magazin dann dieselbe Person auch noch als legitimen Nachfolger von Jon Lucien mit einem Einschlag von Gil Scott-Heron handelt, könnte da sogar etwas mehr als schnöder Promospeech dahinterstecken. Plötzlich erscheint nicht einmal mehr die Kategorisierung als "neue Stimme des Jazz" zu hoch gegriffen.

    Dabei wäre aus José und dem Jazz beinahe nichts geworden. Anfang der 1980er geboren, feiert er auf der High School wie viele andere seines Alters die goldene Hip Hop-Generation um A Tribe Called Quest, als er zum ersten Mal mit Duke Ellington und Louis Armstrong in Kontakt kommt.

    Über Nat King Cole und Thelonious Monk bahnt sich der New Yorker seinen Weg zu John Coltrane: "Als ich 'Equinox' hörte, hat es mich umgehauen und ich fing an, Texte dazu zu schreiben. Ich muss das Stück mindestens 2000 Mal gehört haben!"

    Verbunden mit seinem aufkeimenden Interesse an Dichtern der "Black Arts"-Bewegung ändert sich so seine gesamte Auffassung von Musik: "Ich liebe Hip Hop und ich liebe Soul, aber von allen amerikanischen Musikrichtungen ist Jazz für mich die tiefsinnigste und am weitesten gefächerte. Es berührt mich in einer speziellen Weise, wie es Hip Hop und Pop nicht können. Wenn Jazz richtig gemacht ist, kann er das Leben der Menschen verändern."

    Dennoch kann er eine gewisse HipHop-Affinität nach wie vor nicht leugnen. Befragt, wen er sich in seiner absoluten Traumband vorstelle, nennt er neben Namen wie Dexter Gordon, Ben Webster und Alice Coltrane auch den Rapper Mos Def.

    Besonders inspiriert von Coltrane, Billie Holiday, aber auch Marvin Gaye ist José James im Jahr 2000 einer von vielen jungen Männern, die versuchen, in der New Yorker Jazzszene Fuß zu fassen. Und, wie ebenso viele andere auch, scheitert er kläglich. Frustriert und enttäuscht hängt er das Mikrofon an den Nagel. Selbst seine damalige Freundin hört ihn erst Jahre später zum ersten Mal singen und drängt ihn dazu, noch einmal den Einstieg ins Musikgeschäft zu wagen. Diesmal mit größerem Erfolg: An der prestigeträchtigen New School von New York, deren Reihen etwa ein Roy Hargrove entstammt, gewinnt er ein Teilstipendium. Auf seinen späteren Gönner Gilles Peterson trifft er bei der London Jazz Competition 2006, wo er ihm eine Demo mit seiner Interpretation von "Equinox" in die Hand drückt.

    Peterson zögert nicht lange und sichert sich die Unterschrift des Sängers. Im Januar 2008 erscheint auf seinem Label Brownswood Recordings José James' Debüt "The Dreamer", unter anderem mit einer Hommage an Martin Luther King ("The Dreamer") und einer Interpretation von "Park Bench People" der Hip Hop-Veteranen um Freestyle Fellowship.

    Nun beehrt uns der wundervolle Musiker mit seinem neuesten Werk «No Beginning No End 2», welches gespickt ist mit Kollaborateuren, die selbst Autoren sind wie Laura Mvula (Partnerin in Business, Songwriting und Leben), Aloe Blacc, Ledisi, Erik Truffaz oder Hindi Zahra, um nur einige zu nennen. Erschienen ist das Album auf seinem eigenen Label «Rainbow Blonde Records» im März 2020, welches er zusammen mit Talia Billig aka Taali und Brian Bender 2018 gegründet hat. Soeben ist auf demselben Label mit «New York 2020» auch noch ein tolles Livealbum erschienen, welches euch die Zeit bis zur mascotte-Show im November perfekt versüssen wird.

     

    Special guest: TAALI (USA)

    Als Künstlerin von großer Komplexität und Vorstellungskraft liefert Taali eine transzendente Form der Popmusik, die sowohl exquisit komponiert als auch fantastisch ungebunden an einen bestimmten Stil oder Sound ist.

    Die in New York City geborene Singer/Songwriterin/Produzentin brauchte über ein Jahrzehnt der Selbstfindung und gelegentlich fast verheerende Rückschläge, um ein solches einzigartiges Gefäß für ihren Ausdruck zu finden. Aber nach Jahren der Gestaltung einer einzigartig eklektischen Karriere (einschließlich der Mitbegründung von Rainbow Blonde Records, einem Label, das den Künstler in den Mittelpunkt stellt, und einem weltweiten Kollektiv), hat sie eine musikalische Identität geschaffen, die ihre Multidimensionalität wahrhaftig ehrt - ein Element, das auf ihrem strahlenden neuesten Live-Album «When Did The World Start Ending?» voll zur Geltung kommt.

    Mit ihren jüngsten Erfolgen, darunter eine Nominierung für den Grammy Award sowie eine Artist-in-Residence-Position am Conservatorium van Amsterdam, verfolgt Taali nun ihre Mission, ihre Wahrheit auszusprechen und gleichzeitig die künstlerische Gemeinschaft zu stärken und zu erheben.

    Flyer
  • Mittwoch 17.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    VERSCHOBEN > DJANGO DJANGO (UK)

    + Support: tbc

    Mi 17.11.21

    VERSCHOBEN > DJANGO DJANGO (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Liebe Konzertfans,
    leider wurde, aufgrund der bekanntlich noch immer unsicheren Lage in Europa, die Show mit Django Django soeben auf ein noch unbekanntes Datum verschoben.
    Wir entschuldigen uns für die schlechten Neuigkeiten und hoffen, euch schon bald ein neue Datum bekanntgeben zu dürfen.

    Sämtliche bereits erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit.

    Wir danke für euer Verständnis.
    Mascotte - Zürich

     

    Band Statement:

    Hello everyone –
    With heavy hearts we have to let you know we won’t be able to play for you across the UK & Europe this autumn as planned. We were optimistic when we put these dates on sale, but the ongoing Covid situation continues to create far too many uncertainties for us and our crew to feel confident we will be allowed to cross borders and actually perform for you as we want to. As such, we’ve decided to make the very difficult call to postpone the upcoming dates until we know they can take place as planned.

    For those who have bought tickets your ticket seller will contact you about options to hold on to tickets for the rescheduled shows or refunds.

    We’re genuinely gutted not to be able to play our new album for you over the next few months, but we’ll be back as soon as we possibly can! Other much better news in the shape of new music is coming from us over the coming weeks so keep your eyes open for that!
    Love as always – DD X

    Liebe Konzertfans,
    leider wurde, aufgrund der bekanntlich noch immer unsicheren Lage in Europa, die Show mit Django Django soeben auf ein noch unbekanntes Datum verschoben.
    Wir entschuldigen uns für die schlechten Neuigkeiten und hoffen, euch schon bald ein neue Datum bekanntgeben zu dürfen.

    Sämtliche bereits erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit.

    Wir danke für euer Verständnis.
    Mascotte - Zürich

     

    Band Statement:

    Hello everyone –
    With heavy hearts we have to let you know we won’t be able to play for you across the UK & Europe this autumn as planned. We were optimistic when we put these dates on sale, but the ongoing Covid situation continues to create far too many uncertainties for us and our crew to feel confident we will be allowed to cross borders and actually perform for you as we want to. As such, we’ve decided to make the very difficult call to postpone the upcoming dates until we know they can take place as planned.

    For those who have bought tickets your ticket seller will contact you about options to hold on to tickets for the rescheduled shows or refunds.

    We’re genuinely gutted not to be able to play our new album for you over the next few months, but we’ll be back as soon as we possibly can! Other much better news in the shape of new music is coming from us over the coming weeks so keep your eyes open for that!
    Love as always – DD X

     

     

    Vorverkauf: CHF 40.00
    Abendkasse: CHF 42.00 (ohne Gewähr)

     

    Django, Django gehören auf den Dancefloor

    So viel Vorschusslorbeer muss sein: Wenn Charlotte Gainsbourg mitmacht, kann das Projekt gar nicht schlecht sein. Und dabei ist „Waking Up“, Django Djangos Kooperation mit Gainsbourg als Gastsängerin keinesfalls das beste Stück auf dem vierten Album der Londoner Band.

    2012 hatten David MacLean und Sänger und Gitarrist Vincent Neff das selbstbetitelte Debüt in einem Studio in Macleans Schlafzimmer aufgenommen. Die sympathisch rumpelige Platte trägt schon den Ideenreichtum zur Schau, der nun auch das vierte Werk von Django Django prägt. „Glowing In The Dark“ (Caroline/Universal) kombiniert die eklektische Verschrobenheit mit einem Sound voller Tiefe und Klarheit, wie ihn eingespielte Bands im gut ausgestatteten Studio erreichen.

    Schon um ihr Erstlingswerk angemessen live spielen zu können, wächst die Band zum Quartett an. Django Django sind eine Großbritannien-Ko-Produktion: Sänger Neff stammt aus Nordirland, Basser Jimmy Dixon aus England, Sound-Mastermind Maclean und Tommy Grace am Synthesizer sind Schotten. Kennengelernt haben sie sich am College of Art im schottischen Edinburgh.

    Nach dem Erscheinen des Debütalbums tourt die Band zu viert von Kontinent zu Kontinent, von Festival zu Festival. Zwei Jahre lang geht das so, bis sie sich zwingen, aus der Erfolgsachterbahn wieder auszusteigen, um endlich neue Musik aufzunehmen. Das intensive Touren und die zwei Platten, die Django Django 2015 („Born Under Saturn“) und 2018 („Marble Skies“) einspielen, lassen sie zu einer Einheit verschmelzen. Das hört man nun auch auf „Glowing In The Dark“. Da spielt eine Band, die einander vollkommen vertraut ist und die vor allem Spaß daran hat, gemeinsam Musik zu machen.

    Es scheint, als seien die vier Musiker im Lockdown über sich hinausgewachsen – jedenfalls über weite Strecken von GLOWING IN THE DARK, das inhaltlich vom Thema Aufbruch/Ausbruch zusammengehalten wird. Raus aus der Enge, sei diese räumlich oder mental: Django Django überwinden in den neuen Songs die Schwerkraft, legen sich mit dem Teufel an und stechen mit ihrer Arche in See.

    Die psychedelisch-krautigen Elemente der Vorgängerplatten BORN UNDER SATURN und MARBLE SKIES sind noch da, gleich im Opener zum Beispiel, oder im Sixtiesinspirierten „Headrush“. Auch Ausflüge in Westernklänge („Got Me Worried“, „Night Of The Buffalo“) sind drin, und die herrliche Popballade „Free From Gravity“, aber mit dem Titeltrack, „Kick the Devil Out“ und „Spirals“ wird klar, wo Django Django wirklich hinwollen und hingehören: Auf den Dancefloor, und zwar schleunigst, sobald das wieder möglich ist.

    Schwelgerische Synthiesounds und hypnotisierende Drumloops klingen wie Phoenix, Hot Chip (die GLOWING IN THE DARK schon geremixt haben) und Caribou zusammen. Nur mit weniger brillenträgermäßiger Zurückhaltung oder gar französischer Eleganz, dafür sind Django Django dann doch zu britisch.

    GLOWING IN THE DARK leuchtet die noch grauen Frühlingstage in Neonfarben aus und ist – buchstäblich – ein erstes Highlight des Jahres.

    Flyer
  • Mittwoch 24.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    LITTLE DRAGON (SWE)

    + support tbc

    Mi 24.11.21

    LITTLE DRAGON (SWE)

    + support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: 45.-

    Abendkasse : 47.- (ohne Gewähr)

    Die schwedische Band Little Dragon besteht aus den drei Schulfreunden Erik Bodin (Schlagzeug), Fredrick Källgren (Bass) und Håkan Wirenstrand (Keyboard) und ihrer Freundin Yukimi Nagano. Im Gegensatz zu Wirenstrand, der aus den Wäldern von Smaland stammt, wuchs die Halbjapanerin Nagano in Göteborg auf.

    Bereits als kleines Mädchen beginnt sie zu singen und seitdem leiht sie ihrer Stimme den Bands Koop und Sleepwalker. Little Dragon veröffentlichen ihr gleichnamiges Debütalbum beim Peacefrog Label, bei dem auch José González unter Vertrag steht. Nagano und Bodin sind auf Tournee die Begleitmusiker von González. Um ihr erstes eigenes Album fertig zu bekommen, hat das Quartet auch schon mal Nebenjobs geschmissen:"Wir waren lieber pleite, damit wir uns auf die Band konzentrieren konnten," erklärt Yukimi.

    Nach dem Debüt folgt zwei Jahre später die Platte "Machine Dreams", und sorgt für zahlreiche positive Kritiken. Durch den Aufruhr bekommt auch Damon Albarn Wind von den Schweden- auf die Empfehlung seiner Frau hin bietet er ihnen kurzerhand Features auf dem Gorillaz-Album "Plastic Beach" an. Nach einer ausgiebigen Tour zur Platte widmet sich die Band wieder ihrem eigenen Handwerk, 2011 erscheint "Ritual Union".

    Zu Sängerin Yukimi Nagatos Einflüssen und Inspirationen zählt unter anderem Janet Jackson - explizit ihre langsameren Stücke beeinflussen das 2014er-Album "Nabuma Rubberband". Mit der neuen Platte im Gepäck verbuchen Little Dragon eine Grammy-Nominierung in der Kategorie 'Best Dance/Electronic Album'. Nach über einer Dekade im Musikgeschäft trägt die Band ihren Sound weiter und modifiziert ihn zu einer Mischung aus Downtempo und treibenden, elektronischen Beats. Als gelungenen Beweis liefern sie 2017 ihre fünfte Platte "Season High" ab.

    Wir freuen uns sehr die wundervollen Schweden, nach ihrer letzten restlos ausverkauften Show im November 2017, wieder bei uns im mascotte begrüssen zu dürfen.

     

    Flyer
  • Freitag 26.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    ARLO PARKS (UK)

    «SOLD OUT!»
    support NNAVY (CH)

    Fr 26.11.21

    «SOLD OUT!»

    ARLO PARKS (UK)

    support NNAVY (CH)

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 36.-
    Abendkasse : CHF 38.- (ohne Gewähr)

    Liebe Musikfans
    leider muss die mascotte-Show mit Arlo Parks aus bekannten Gründen von SA 17. April auf FR den 26. November 2021 verschoben werden. Alle bereits erstandenen Tickets behalten weiterhin ihre Gültigkeit!
    Hier ein paar persönliche Worte der wundervollen Künstlerin…
    Stay safe!


    Hi Angels,
    sadly due to the continued uncertainty surrounding international travel we have been left with no choice but to postpone my run of European shows. However, the good news is that we have arranged new dates!! Thank you for everyone that has purchased a ticket – this means the world to me. Your tickets remain valid for the new dates so I hope to see you all there. I’m sorry it’s going to take a little longer than thought to be together in person but I absolutely cannot wait for when it does as its going to be even more special. Keep safe, be lucky and see you soon xx

    Arlo Parks hat mit ihren bislang erschienenen Songs die Kritik derart verzaubert, dass die Erwartungen nicht gerade klein sein werden, wenn im Januar ihr Debütalbum "Collapsed In Sunbeams" erscheinen wird…mit einem durchschlagenden Erfolg darf durchaus gerechnet werden.

    Arlo hat diverse kulturelle Identitäten. Die junge Sängerin wuchs in London auf, aber ihre Eltern haben nigerianische und französische Wurzeln. Zwischen allen Stühlen zu sitzen, ist die 18jährige gewohnt, so passt es ins Bild, das Arlo Park mit 17 ihre Bisexualität entdeckte. Selbstbewusst und intensiv singt Arlo Parks über ihr Leben, musikalisch an der Schnittstelle zwischen modern RnB, Soul und HipHop.

    Gerade veröffentlichte die junge Songwriterin mit dem Song "Green Eyes", der zusammen mit Clairo entstanden ist, einen weiteren Song ihres Erstlings. Bezaubernd einfach gestrickter, souliger laid back RnB…reiner Balsam für die derzeit arg geplagte Seele. Die junge Londonerin ist in aller Munde: Die Medien lieben sie, die Obamas lieben sie, ihre Fanbase wächst und wächst.

    Weitere Songs wie „Eugene“ (auf der offiziellen Playlist von Michelle Obama), “Black Dog“ (als einziger Song diesen Jahres zeitgleich auf den beiden größten UK-Radioplaylisten, BBC Radio One und Music 6), dem Radiohead-Cover “Creep”, «Hurt», «Cola» oder «Supersad Generation» brachten ihr bereits das erste NME Cover ein und wurden zusammen bereits millionenfach gestreamt.

    Mit dem Song liefert Arlo Parks optmistische Ausblicke innerhalb von persönlichen Krisen und zeigt auf, das schwere Zeiten und Momente definitiv auch wieder vergehen werden, solang der Glaube an das eigene Potenzial erhalten bleibt.

    Arlo : ‚Hurt‘ surrounds the possibility of healing from pain and the temporary nature of suffering. It is supposed to uplift and comfort those going through hard times.

    Das mascotte freut sich auf die erste CH-Show dieser aussergewöhnlichen Künstlerin.

    Flyer
  • Samstag 27.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    VIAGRA BOYS (SWE)

    + Support: Automatic (USA)

    Sa 27.11.21

    VIAGRA BOYS (SWE)

    + Support: Automatic (USA)

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 39.00
    Abendkasse: CHF 41.00

     

    Die Viagra Boys aus Stockholm nennt man auch das 'Worst kept secret" Schwedens. Irgendwo zwischen Alternative, Indie und Punk sind sie daheim, richtig einordnen lassen sich die sechs Schweden aber ungern. Sebastian Murphy, Henrik Höckert, Martin Ehrencrona, Benjamin Valleé und Tor Sjödén machen seit 2015 zusammen Musik. Kennengelernt haben sie sich beim Tätowieren - Sebastian arbeitete als Tätowierer. Nach einer gewissen Menge Alkohol und einem Karaokeabend stand dann fest, eine Punkband muss her.

    Wer nun denkt, der etwas schräge Name der Band soll eine gewisse Männlichkeit unter Beweis stellen, liegt falsch. Den Hörer in die richtige Richtung lenken und eine Antwort auf das gescheiterte Männerbild der heutigen Zeit geben, darum geht es, so die Band: Patriachalismus war gestern, Gleichstellung ist heute.

    Doch nicht nur politisch und gesellschaftlich zeigen sich die Viagra Boys von ihrer guten Seite, auch live on stage machen sie eine gute Figur. Dieser Ruf eilt ihnen voraus.

    Die erste EP "Consistency Of Energy" veröffentlichen die Viagra Boys 2016, im September 2018 folgt das Debütalbum "Street Worms", die 'Fuck-You'-Platte für eine Zeit, in denen man auch in Schweden mit ansehen muss, wie rechts-national gesinnte Parteien im Politikbetrieb nach oben drängen. Und die können den Viagra Boys noch lange nicht das Wasser reichen. Mit «Shrimp Sessions» spielen die fleissigen Schweden eine 40-minütige Session ein, mit der sie nochmals auf ihre kommende Europatour hinweisen...welche dann aber Corona zum Opfer fällt. Wunderbarerweise bedient das Video von VHS-Ästhetik bis Kameras aus der Perspektive von Gabelstaplern so ziemlich alle schrägen Erwartungen, die sich vor dem Klick auf den Play-Button aufstauten.

    «Ain't Nice» heisst der Album-Opener der im Frühjahr 2021 erschienenen Scheibe, welche nun im November auf den Brettern des mascotte explodieren soll. «Ich hab die letzten Jahre damit verbracht, Speed zu nehmen, zu Hause alte, elektronische Geräte zusammenzubasteln und generell mich wie ein Arsch zu benehmen. Kein Wunder hat mich meine Freundin rausgeschmissen», beschreibt Sänger Sebastian Murphy seine Lebensumstände. Stoff für ein ganzes Album. Sehr prollig, aber auch sehr unterhaltsam.

    Von wegen «Punk is dead»…die VB’s belehren uns eines Besseren. Recht und gut so!

    Flyer
  • Sonntag 28.11.21
    doors 19.00, show 19.30

    ALLI NEUMANN (D)

    support tbc

    So 28.11.21

    ALLI NEUMANN (D)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 36
    Abendkasse: chf 38 (ohne Gewähr)

    Wer diese junge Schauspielerin und Songwriterin noch nicht kennt, hat was verpasst – aber keine Bange, ihr könnt euch innerhalb von kurzer Zeit auf den aktuellen Stand bringen. Einfach mal den komplett bei YouTube zu findenden, wahnsinnig guten Film „Wach” anschauen – in dem Alli unter Regie von Kim Frank eine junge Ausreißerin spielt – und dann ihre EPs „Hohes Fieber” und „Monster“ anhören, auf denen Alli ihre kratzig-kräftige Stimme mit gitarrenzersägtem Pop vermischt. Das kann was, das wird was.

    Alli Neumann, nach eigenen Angaben seit einigen Jahren 20, findet: Das mit der lieblichen, friedlichen, mit allem außer dem lästigen Liebeskummer einverstandenen Popmusik war eine Weile ganz schön, aber jetzt ist es vielleicht doch mal wieder an der Zeit für eine Alternative. Für Pop, der etwas will. Was sich dadurch ausdrückt, dass er für etwas steht. Und über Liebeskummer kann man dabei ja trotzdem noch singen.

    Für ihre aktuelle EP „Monster“ arbeitete die junge Flensburgerin unter anderem mit Franz Plasa, dem Produzenten von Falco zusammen. Ihren Sound bezeichnet Alli selbst als Alternativen Pop. Pop, der etwas will und der perfekt in unsere Zeit passt.

    Im Sommer spielte Alli Neumann bereits auf allen großen Festivals in Deutschland. Lollapalooza, Reeperbahn Festival, Immergut, Kosmonaut… An Alli Neumann kommt man in diesem Sommer nicht vorbei. Zudem tourte sie Anfang des Jahres bereits mit Years&Years und AnnenMayKantereit.

    Flyer
  • Mittwoch 8.12.21
    doors 19.00, show 20.30

    STORACE (CH)

    + special guests: tba

    Mi 8.12.21

    STORACE (CH)

    + special guests: tba

    doors 19.00, show 20.30

    Vorverkauf: CHF 52.00
    Abendkasse: CHF 57.00
    VIP-Ticket: CHF 140.- (inkl. Shirt, CD, M&G, Balkonplatz)



    CHF Die Schweizer Rocklegende Marc Storace tauft sein neues Album

    Marc Storace war bereits in den 70er Jahren mit der Schweizer Kultband „TEA“ international erfolgreich. TEA veröffentlichten 4 LPs und 3 Singles. 1979 wurde Marc zur Stimme von KROKUS. Verpasst nicht, wenn die Schweizer Rocklegende STORACE sein neues Album tauft, am Mittwoch, 08. Dezember 2021 im Mascotte Zürich.

    Nach deren erstem Album mit Marc, „Metal Rendez-Vous“ (mit dem Hit „Bedside Radio“), war der Aufstieg zur erfolgreichen internationalen Karriere nicht mehr aufzuhalten. KROKUS spielten mehrere Welttourneen, verkauften über 15 Millionen Tonträger und errangen viele Gold- und Platin-Auszeichnungen. Nach internen Querelen lösten sich KROKUS auf und Marc veröffentlichte 1991 das einzige Solo-Album „Blue“ mit der Band „Blue“. Der Hit „You Can’t Stop The Rainfall“ wird auch heute noch im Radio gespielt.

    In den 90er und 2000er Jahren spielte Marc in zwei Spielfilmen mit („ANUK“ und „HANDYMAN“), erreichte mit verschiedenen KROKUS Formationen und 3 LPs wiederum Goldstatus. Mit vielen Gastauftritten wie z.B. „Rock Meets Classic“, „Schubert In Rock“, auf den Alben von Manfred Ehlert’s „Amen“ oder der Rockoper „Test“ blieb Marc bei seinen Fans präsent.

    2008 wurde die Szene mit der Nachricht überrascht, dass die Originalformation von KROKUS wieder auf Tour gehen würde. Der Erfolg war unbeschreiblich. Tourneen in den USA, Japan, Europa und Südamerika sowie zwei neue Studio LPs, welche wiederum Platinstatus einspielten, brachten den Beweis, dass der KROKUS auch nach über 2’000 Gigs in über 30 Jahren immer noch blüht. Im Dezember 2019 spielten KROKUS ihr Abschiedskonzert im ausverkauften Hallenstadion in Zürich.

    Anfangs 2021 startete Marc die Arbeiten an seiner Solo-Karriere. Ende 2021 erscheint sein erstes Solo-Album und er wird mit seiner eigenen Band „STORACE“ auf Tournee gehen. Die Fans werden staunen, mit welcher Spielfreude und Frische „STORACE“ die Bühne rockt.

    Am 08. Dezember 2021 wird er Mascotte Zürich sein neues Album und Songs aus seiner langen Karriere performen.

    Flyer
  • Mittwoch 15.12.21
    doors 19.00, show 19.30

    BLACK MIDI (UK)

    + Support: O. (UK)

    Mi 15.12.21

    BLACK MIDI (UK)

    + Support: O. (UK)

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 36.00
    Abendkasse; CHF 38.00 (ohne Gewähr)

     

    Black Midi ist eine Londoner Math-Rock-Band. Sie wurde 2017 von Geordie Greep (Gitarre/Gesang), Matt Kwasniewski-Kelvin (Gitarre), Cameron Picton (Bass) und Morgan Simpson (Schlagzeug) gegründet.

    Die vier Musiker lernten sich an der Brit School Of Performing Arts And Technology kennen, die schon Amy Winehouse und Adele besuchten.

    Während eines ihrer frühen Konzerte wurden Black Midi vom Produzenten Dan Carey entdeckt, der bereits mit KünstlerInnen wie Kate Tempest, Bloc Party, Franz Ferdinand oder Lily Allen zusammenarbeitete. Carey war beeindruckt von der Kompromisslosigkeit und dem sozialen Anspruch der Band, die so gut passe in ein Vereinigtes Königreich, welches in seine Einzelteile zerfalle. Carey produzierte daraufhin ihre ersten Singles sowie ihr Debütalbum „Schlangenheim“ von 2019.

    Black Midi ernteten für ihren Erstling überschwängliche Kritiken. Der Bandname ist eine Hommage an ein Genre, deren KomponistInnen mit digitalen Programmen arbeiten. Dadurch ist Musik möglich die sonst unaufführbar wäre. Beim ersten Hören der Band Black Midi scheint es ähnlich zu sein – bis man sie auf der Bühne sieht und erstaunt feststellen muss, dass acht Hände völlig ausreichen.

    Mit „Cavalcade“ kündigten die Londoner nun ihr zweites Album an. Gleichzeitig hat die experimentierfreudige Gruppe die erste Single „John L“ samt Musikvideo veröffentlicht.

    Zuletzt war von der Band Mitte 2020 „The Black Midi Anthology Vol. 1: Tales Of Suspense And Revenge“ erschienen. Die Platte war allerdings kein reguläres Album, sondern eine Anthologie mit Kurzgeschichten bekannter Schriftsteller wie Ernest Hemingway oder Edgar Allen Poe und ergänzenden musikalischen Einlagen.

    In Sachen Besetzung gibt es bei Black Midi auch Veränderungen: Gründungsmitglied Matt Kwasniewski-Kelvin ist diesmal nicht mit dabei. Der Musiker hatte sich aus gesundheitlichen Gründen von der Gruppe zurückgezogen. Dafür sind zwei neue Mitglieder mit dabei, die auf dem Album zu hören sind, nämlich Kaidi Akinnibi (Saxofon) und Seth Evans(Keyboard).

    Ein weiteres Konzert-Highlight…live zu sehen auf der Club-Bühne des mascotte – Zürich!

    Flyer
  • Freitag 21.1.22
    doors 19.00, show 19.30

    HERMANOS GUTIERREZ (CH)

    + Support: tbc

    Fr 21.1.22

    HERMANOS GUTIERREZ (CH)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Acht Jahre trennen die beiden Brüder Alejandro und Stephan Gutiérrez, die durch das Gitarrenspiel eins werden.
    Es liegt in ihren südamerikanischen Wurzeln, dass die Hermanos Gutierrez dieses Gefühl, diese Melancholie und diese Leidenschaft in sich tragen.

    Nach zwei in Berlin aufgenommenen Alben, veröffentlichen die beiden Brüder am 25. September ihr viertes Album «Hijos del Sol».

    Inspiriert durch ihre letzte Reise durch die Weiten der Wüstenlandschaften Mexicos und den Südwesten der USA präsentieren uns die Hermanos Gutiérrez ihr neustes Album «Hijos del Sol». Ihre Verbindung als Brüder und die gemeinsam geteilte Sehnsucht nach Orten, an denen Sie sich verbunden mit der Natur fühlen, bringen sie dazu, eigene Erfahrungen und Erlebnisse durch ihre Musik zum Ausdruck zu bringen. Mit ihren Melodien erwecken sie Erinnerungen an Vergangenes und erzählen uns Geschichten und Begebenheiten, die sie lebendig und als Teil der Gesamtheit fühlen lässt. Mit ihrem neusten Werk «Hijos del Sol» gehen sie stärker denn je ihrer Vision nach, einen Soundtrack zu kreieren, der die Zuhörer auf eine visuelle Reise an Orte mitnimmt, die selbst als Inspirationen für dieses Album dienten.

     «Hijos del Sol» ist eine Hommage an die Momente im Leben, die uns bereichern und miteinander verbinden.

    Flyer
  • Donnerstag 27.1.22
    doors 19.00, show 19.30

    MELANIE C (UK)

    Do 27.1.22

    MELANIE C (UK)

    doors 19.00, show 19.30

    Die Show mit Melanie C musste aufgrund der Corona-Pandemie auf den 27. Januar 2022 verschoben werden...


    Official statement of Melanie C:

    I’m sure it’s no surprise to most of you, but it’s with great regret that I have to announce my tour is postponed again, due to Covid-19. The new dates are now in 
    January / February 2022

    It’s a huge disappointment to me, my team and many, many of you, but there’s really nothing we can do. I’m sure you all understand.

    Please stay safe and let’s get through this horrible time
    as best we can and as quickly as we can.  Your tickets are valid for the new dates, so make sure you keep them safe!


    Die britische Sängerin und Songschreiberin Melanie C (Melanie Jayne Chisholm, geboren am 12. Januar 1974 in Whiston bei Liverpool) wurde weltweit bekannt durch ihre Mitgliedschaft  als Mel C in der Girl-Supergroup Spice Girls.
    Dort war sie auch „Sporty Spice“ bekannt, da sie insbesondere in der Anfangszeit öfters Sportanzüge trug und auch Flickflacks ausführte. 1998 begann sie als Melanie C eine erfolgreiche Solokarriere. Melanie C hat mehr als 105 Millionen Platten verkauft, darunter 20 Millionen als Solo-Künstler und mehr als 85 Millionen mit den Spice Girls.
    Mit ihrem neuen, selbstbetitelten Soloalbum «Melanie C», welches am 02. Oktober 2020 erscheint, besucht sie uns für eine exklusive Clubshow im mascotte!
    Don’t call her Sporty Spice, don’t call her Mel C, don’t call her Melanie Chisholm — call her Melanie C, because she’s back.

     

     

    Flyer
  • Sonntag 6.2.22
    doors 19.00, show 19.30

    SONS OF KEMET (UK)

    + Support: tbc

    So 6.2.22

    SONS OF KEMET (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 42.00
    Abendkasse: CHF 44.00


    "Die faszinierendste und durchweg aufregendste Kraft, die derzeit in der britischen Musikszene am Werk ist"

    CLASH

    "Es erhöht die Herzfrequenz und zwingt dich auf die Tanzfläche"
    UNCUT

    "Hebt die Stimmung und nährt die Seele"
    OBSERVER

    Der Saxophonist, Komponist, Philosoph und Schriftsteller Shabaka Hutchings kehrte im Mai diesen Jahres mit einem brandneuen Album seiner für den Mercury Prize nominierten Band Sons of Kemet zurück. «Black To The Future», die vierte LP der Band und die zweite auf Impulse! Records. Nach dem Erfolg ihres von der Kritik gefeierten Albums ist es nun allerhöchste Zeit, Live-Termine für die Black To The Future Tour 2021/22 anzukündigen. Zu den Auftritten gehört die bisher größte Headline-Show im Londoner Roundhouse im Februar 2022.

    Mit besonderen Gästen wie den Grime-Emcees D Double E und Kojey Radical und dem britischen Poeten Joshua Idehen ist «Black To The Future» eine größere Angelegenheit als die vorherigen Sons of Kemet-Alben. Das dynamische Album beginnt und endet mit kraftvollen lyrischen und musikalischen Äußerungen von Wut und Frustration, die nach dem Tod von George Floyd und den anschließenden BLM-Protesten nach außen getragen werden. Das Album fließt von Anfang und Ende zu tieferen, inneren Reisen nach innen - auf der Suche nach vergessenen Kosmologien und neuen Wegen der Existenz.  

    Die Rückkehr auf die Festivalbühnen in diesem Sommer, die unter anderem elektrisierende Sets auf dem Londoner All Points East und dem Latitude Festival umfasste, hat den Status der Band als einer der aufregendsten Live-Acts Großbritanniens weiter gefestigt und die Vorfreude auf ihre erste Headline-Tour seit 2018 ist groß. Live zu erleben am Sonntag, 06. Februar 2022 im mascotte Club Zürich!

     

    Flyer
  • Montag 14.2.22
    doors 19.00, show 19.30

    HAKEN (UK)

    + Support: tbc

    Mo 14.2.22

    HAKEN (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 44.00
    Abendkasse: CHF 46.00

    Haken sind zurück in der Schweiz und haben ihr neustes Album mit frischen Songs eingepackt. Auch wenn der Albumtitel "Virus" im Jahre 2020, als es erschien, etwas gar speziell wirkte, passt es trotzdem zur Band. Die Songs haben Hitpotential und davon lässt man sich gerne anstecken! 

    Ein bunter Strauss aus Gitarrengefiedel, 7/8-Täkten, schönen Melodien, harten Riffs. Bei der Kapelle aus England mutiert auch der total unmusikalische Zuschauende zum Luftgitarren-Hero. Mit dem sechsten Album haben die sechs Herren bewiesen, dass sie längst zu den Aushängeschildern der Prog-Metalbands gehören. Und nach fast zwei Jahren Zwangspause für Auftritte gibt es vielleicht nochmals neues Songmaterial zu hören.

    Die Leute im Mascotte würden da sicher nicht Nein sagen, erfahren werden sie es am 14. Februar 2022.

    Flyer
  • Mittwoch 16.2.22
    doors 19.00, show 20.00

    MONO (JAP)

    + special guest: A.A. Williams (UK)

    Mi 16.2.22

    MONO (JAP)

    + special guest: A.A. Williams (UK)

    doors 19.00, show 20.00

    VVK: 45 / AK: 48 (ohne Gewähr)

    MONO European Tour 2021

    Die japanische Instrumental Rock Band MONO geht 2021 auf Tour und kehrt dann auch zurück nach Europa. Ihr einzigartiger Ansatz, bewegende Orchester Arrangements mit Shoegaze zu kombinieren, macht die Band seit ihrer Gründung 1999 zum absoluten Liebling von Kritikern und Fans.

    Zurzeit arbeiten MONO an ihrem neuen Album und möchten nächstes Jahr mit ihrer Musik und ihren Live-Shows alle Fans wieder vereinen: «We're excited to be able to return and give you live music again after then, almost a year-long of an unfortunate global health crisis. Through the real loud live experience, we hope to re-connect, share hope and rejoice again with you all.»

    Spannenden Toursupport gibts von der wunderbaren A.A. Williams.

    Flyer
  • Freitag 18.2.22
    doors 19.00, show 19.30

    FRISKA VILJOR (SWE)

    + Support: tbc

    Fr 18.2.22

    FRISKA VILJOR (SWE)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    vorverkauf: chf 42.00
    Abendkasse: CHF 44.00

    Das schwedische Indie-Pop-Duo Friska Viljor, bestehend aus den seit Schultagen befreundeten Daniel Johansson und Joakim Sveningsson, läuten mit ihrer neuen Single "My Own Satan" eine neue Runde ihrer bereits 15-jährigen Bandkarriere ein. Der von Daniel Johansson gesungene Song kommt mit den für die Band typischen, hochgradig eingängigen Hooks und smartem Songwriting, das frische Elemente mit ihrem bittersüßen Trademark-Sound kombiniert. Kein Wunder, denn der Song hatte eine Menge Zeit zum Wachsen.

    Zum ersten Mal überhaupt, hat die Band das Abmischen in die Hände eines externen Produzenten gegeben. "My Own Satan" wurde vom früheren Rammstein-Produzenten Carl-Michael Herlöfsson abgemischt.

    In einem Statement kündigte die Band im Mai an, dass sich im Laufe der letzten 1,5 Jahren eine Menge Ideen angesammelt haben, die sie planen, Stück für Stück zu veröffentlichen, bevor Anfang 2022 Album Nummer acht erscheinen soll. Im Februar 2022 besteigen Johansson und Sveningsson mit ihrer Liveband endlich wieder den Tourbus, um für zahlreiche Konzerte nach Deutschland, Österreich und Schweiz zu kommen. Die für ihre mitreißenden Konzerte voller Endorphin-Explosions-Momente bekannten Schweden, kündigen dies im perfekten Moment an, wenn dank fortschreitender Pandemie-Bekämpfung eine Rückkehr der Normalität immer greifbarer ist: Was könnte dabei schöner sein, als die Vorfreude auf ein Friska Viljor Konzert?

    Flyer
  • Sonntag 20.2.22
    doors 19.00, show 19.30

    PALACE (UK)

    + Support: tbc

    So 20.2.22

    PALACE (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 34.00
    Abendkasse: CHF 36.00

    PALACE live im Mascotte - Zürich!
    Am Sonntag, 20. Februar 2022 besuchen die Londoner unsere Club-Bühne für eine exklusive CH-Show!

    Mit im Tour-Gepäck sicher auch ihr brandneuer Song «Gravity» vom bald erscheinenden dritten Studioalbum.

    Ticket-VVK startet am FR 27. August / 10.00h auf Seeticket.ch.

     

    Some words from the band:

    «It’s been a while…but we are so happy to share the announcement of our new track 'Gravity'. If you haven’t seen the video or heard the song yet go check it out.

    It also feels very surreal and amazing to be able to say that we’re also announcing a new tour across the UK/Europe in February 2022! It’s going to be an emotional rollercoaster when we finally get back out there to play for you guys.

    We are also now at last allowed to tell you all that we have a new album coming that’s been a long time in the making. We are so so proud of this one, our third record, and we honestly cannot wait for you to hear it.

    For UK fans, you can pre-order our new album to get early access to tickets for our tour. European fans, you can sign up for our mailing list for priority access as well.

    Hit up the link in our bio for all the information!

    Big love, and see you all soon. PALACE x»

    Die in London ansässigen Palace kehren 2021 mit einem ersten Vorgeschmack auf ihr mit Spannung erwartetes drittes Album sowie der Ankündigung ihrer bisher grössten UK-, Europa- und Nordamerika-Tournee zurück.
    „Gravity“, der erste Track, der vom neuen Album veröffentlicht wird, ist eine benebelte, wirbelnde Reflexion über den Existenzialismus, die sich zu einem rasanten Zusammenbruch entwickelt...und sicher der Lieblingssong der Fans sein wird, wenn die Band nächsten Februar auf Tour geht.

    Leo Wyndham, Matt Hodges und Rupert Turner veröffentlichten 2014 ihre gefeierte Debüt-EP 'Lost In The Night', gefolgt von der 'Chase The Light' EP im folgenden Jahr, ihrem Debütalbum 'So Long Forever' im Jahr 2016 und dem zweiten Album 'Life After’ im Jahr 2019.

    Das zweite Album, „Life After“ von 2019, ist ein atemberaubendes Album mit einer klaren Botschaft; Hoffnung. Seine elf Tracks, darunter das herzzerreißende „Heaven Up There“, sind voller melodischer Wärme und reichhaltiger Texturen, die den Sound von Palace ausmachen. Es ist zu gleichen Teilen ein Album über den Verlust wie auch ein Handbuch zum Weitermachen, stärker als zuvor.

    Nachdem sich Palace, durch faszinierende Shows in einigen der besten Veranstaltungsorte des Landes, eine engagierte Live-Fangemeinde aufgebaut hat, spielte sie 2019 einige der größten Festivals der Welt, darunter Mainstage-Slots bei Mad Cool, Latitude und Glastonbury's Park Stage, bevor eine Herbsttournee mit ihrer größten Show aller Zeiten im ausverkauften Camden Roundhouse gipfelte. Die Band startete 2020 mit dem Ausverkauf ihrer Debüt-USA-Tour, bevor sie ins Studio zurückkehrte, um mit den Arbeiten an ihrem dritten Album zu beginnen. Mit einer Vielzahl neuer bestätigter Tourdaten für das Jahr 2022 in Großbritannien, Europa und den USA wird Palace seinen beneidenswerten Weg nach oben fortsetzen. Am Sonntag, 20. Februar live im Mascotte Club Zürich!

    Flyer
  • Montag 21.2.22
    doors 19.00, show 19.30

    THE DANDY WARHOLS (USA)

    + Support: New Candys (Ita)

    Mo 21.2.22

    THE DANDY WARHOLS (USA)

    + Support: New Candys (Ita)

    doors 19.00, show 19.30

    VVK: 42.00
    AK: 45.00

     

    1994 wurden die Dandy Warhols in Portland, Oregon, im Schatten der dämmrigen Jahre der Grunge-Szene gegründet. Mit der Vorherrschaft des Brit-Pop auf der anderen Seite des großen Teiches und Einflüssen, die vom Garagenrock der 1960er Jahre bis zum Shoegaze der 80er/90er Jahre reichten, begannen die Dandy Warhols eine Karriere, in deren Verlauf sie über einen Zeitraum von 25 Jahren neun Studioalben, zwei Compilation-Alben und 27 Singles veröffentlichen sollten.

    "Heiliger Strohsack, 25 Jahre?!", sagt Keyboarder Zia McCabe "Ich schätze, es muss schon so lange her sein, dass ich das Gefühl hatte, dass ich das mein ganzes Leben lang gemacht habe. Oh richtig, ich mache das schon mein ganzes Erwachsenenleben lang, ha. Die Zeit vergeht wie im Flug, nicht wahr? So viel Geschichte, so viel Musik, so viele Erinnerungen und so viel davon haaaazy, wow, einfach wow."

    Seit ihrer Gründung segelten die Dandy Warhols durch und an wechselnden musikalischen Klimas vorbei, indem sie ihre Kunst ungefiltert ließen und ihre Gedanken ungefiltert von der Zensur präsentiert haben. Die Band - Courtney Taylor-Taylor (Gesang, Gitarre), McCabe (Keyboards), Peter Holmström (Gitarre) und Brent DeBoer (Schlagzeug) - hat Welttourneen unternommen, Singles gespielt und sogar während der griechischen Unruhen auf der Bühne gestanden. Sie haben Verschiebungen von Vinyl und Kassette zu CD, von CD zu Digital und wieder zurück zu Vinyl überstanden. Sie sind von Papierfliegern zu sozialen Medien übergegangen, haben sich mit großen Labels herumgeschlagen und sind dabei eine reine, synergistische Einheit geblieben.

    Die Live-Präsenz der Band, die zu Beginn ihrer Karriere häufig von Nacktheit erfüllt war, reichte aus, dass sie bei ihrem ersten Auftritt 1994 von der unabhängigen Plattenfirma Tim/Kerr angesprochen wurden, die anbot, die Aufnahme eines Albums zu bezahlen. Das Ergebnis war ihr Debütalbum Dandys Rule OK von 1995, ein Album, das das Major-Label Capitol Records so beeindruckte, dass es die Band unter Vertrag nahm.

    2019 begannen die Dandy Warhols die Feierlichkeiten zu ihrem 25-jährigen Bestehen mit einer Europatournee. "Das Seltsamste daran, dass es unser 25. Jahrestag ist, ist, dass es sich nicht wie 25 Jahre anfühlt. Es fühlt sich an wie etwa sechs Jahre. Oder fünf", sinniert Taylor-Taylor.

    Mit der vor ihnen liegenden Zukunft und einem beeindruckenden Backkatalog im Rücken verspricht das Jahr 2021 ein Fest der Vergangenheit und ein Blick in das Unbekannte des noch Kommenden zu werden.

     

    Flyer
  • Mittwoch 23.2.22
    doors 19.00, show 19.30

    ELDER ISLAND (UK)

    + Support: tbc

    Mi 23.2.22

    ELDER ISLAND (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 38.00
    Abendkasse: CHF 40.00

     

    Elder Island haben sich einen neuen Platz in unserer Musiklandschaft geschaffen und bestechen durch ihre sich wandelnden Songs, in denen Texturen genauso wichtig sind wie Melodien und die Texte voller Kryptik sind. Die Musik des Trios wählt und transformiert Elemente aus so unterschiedlichen Genres wie Electronica, House, Pop und Neo-Soul. Das Ergebnis ist ein Klanggeflecht, das poetische Lyrik und ungewohnte Instrumente über einen Hintergrund aus elektronischen Elementen und synthielastigen Dance-Beats legt.

    Elder Island sind die Sängerin und Cellistin Katy Sargent, der Bassist und Beat-Maestro Luke Thornton und der Gitarrist und Synthesizer-Virtuose David Havard. Ihre Hintergründe in den Bereichen Kunst, Fotografie und Grafikdesign brachten das Trio in das Kunstmilieu von Bristol und sorgen weiterhin für die vielfältigen kreativen Einflüsse der Band. Als sie vor sieben Jahren ihren künstlerischen Fokus auf die Musik richteten, bot die genreübergreifende Musikszene in Bristol, wo das Trio immer noch wohnt, einen fruchtbaren Boden für Inspiration.

    2014 veröffentlichte die Band eine gleichnamige Debüt-EP, eine Ambient-Klanglandschaft aus Feldaufnahmen, Loops und perkussiven Elementen. Darauf folgte 2016 die EP Seeds In Sand, auf der die Band ihren Sound in einer zusammenhängenden Sammlung von fünf tanzbaren Tracks fand. Nach dem Erfolg dieser frühen Veröffentlichungen wurde das außergewöhnliche Debütalbum "The Omnitone Collection" der Band im Jahr 2019 innerhalb des ersten Jahres nach seiner Veröffentlichung über 15 Millionen Mal gestreamt. Die Band beschrieb das Album als "integriertes Konzept" und kreierte maßgeschneiderte Artworks zu jedem Song, was den detaillierten Fokus, den die Band auf alle Aspekte des kreativen Schaffens von Elder Island legt, verdeutlicht. Bei der Fertigstellung des Albums lud die Band den Produzenten Ali Chant (Portishead, Perfume Genius, M.Ward, PJ Harvey) ein, um bei der endgültigen Entwicklung zu helfen und arbeitete mit ihm zusammen, um die Tracks in seinem Studio Playpen in Bristol zu verfeinern. Die zehn Tracks der Omnitone Collection fügen sich zu einer weitläufigen Klanglandschaft zusammen, die mit Ambition gewebt ist. Mit kraftvollen Synthesizern, schwebenden Vocals und ohrwurmverdächtigen Gitarrenriffs sind es Songs zum Mitreißen, aber auch zum Entschlüsseln und Nachdenken bei wiederholtem Anhören. Im Frühjahr 2020 erschien The Omnitone Collection Remixed, mit Mixen, die von Kollaborateuren und von der Band bewunderten Künstlern wie Shigeto, Matthew Dear und den ehemaligen Tourbegleitern Dirty Nice zur Verfügung gestellt wurden.

    Ihre Liveshows haben eine eigene Form und einen eigenen Ruf angenommen. Die Band weigert sich, sich auf elektronische Backing-Tracks oder Voraufnahmen zu verlassen, und schafft einzigartige und atmosphärische Erlebnisse, bei denen vielschichtige Beats und melodische Grübeleien Emotionen wecken und das Publikum immer wieder zum Tanzen bringen. Die kollaborative Natur ihrer Arbeit zeigt sich bei Live-Auftritten, bei denen Katy, Dave und Lukes charismatische Freundschaft ebenso von ihrer Musik wie von ihrer Interaktion auf der Bühne ausstrahlt. Die Headline-Touren in Großbritannien waren ein ausverkaufter Erfolg, und 2019 brachten Elder Island The Omnitone Tour zweimal nach Europa und Nordamerika, mit insgesamt über 60 Terminen. Dazu gehörten ausverkaufte Shows im Bowery Ballroom in New York, im El Rey Theatre in LA und im Londoner Roundhouse. Im Februar 2020 spielte die Band als Special Guest Co-Headliner an der Seite von Maribou State vor 5.000 ausverkauften Fans im Londoner Printworks, und die Band hat sich nun für 2021 eine Tournee vorgenommen.

    Um die Erfahrung des Tourens und die Energie ihrer Fans zu würdigen, veröffentlichte die Band im Juni 2020 einen kurzen Dokumentarfilm, der während der Omnitone Tour gedreht wurde und den besonderen Stellenwert unterstreicht, den die Band ihren Live-Auftritten beimisst. Diese Veröffentlichung ging einher mit der Ankündigung neuer Tourdaten für 2021, und mit dieser Ankündigung die aufregende Aussicht auf weitere unvergessliche Auftritte einer Band, die Magie erzeugt, wenn sie live spielt.

    Der erste Blick auf das neue Werk von 2020 kommt in Form einer A-Seiten- und B-Seiten-Veröffentlichung, mit der die Band spielerisch die Tradition der doppelseitigen Kassetten- und Vinyl-Singles beschwört.  Die A-Seiten-Single 'Feral' ist ein treibender, dramatischer Track, der sich mit unerbittlicher, synthiegeführter Kraft auf ein Crescendo hin aufbaut. Einem unpassend leichten Bossa-Nova-Beat stehen pulsierende Synthies und eindringliche Vocals gegenüber, die einen kantigen Effekt erzeugen. 

    Die B-Seite 'Absolute' ist ein sanftes, zeitgemäßes R&B-Stück, das einen Gegenpol zu der ganzen Intensität von Feral bildet. Ausgeführt mit einer kühlen Präzision, in der für die Band typischen Art und Weise, wird "Absolute" im Laufe des Stücks immer mehr mit verhallten Gesangsharmonien und Gitarrenriffs überlagert und nimmt eine spacige Unterwasserqualität an. Die beiden Tracks zeigen die Entwicklung und Vielfalt der Band innerhalb eines Sounds, der immer noch unverkennbar Elder Island ist, und präsentieren Katy Sargents Fähigkeit, ihren Gesang an die Dramatik und den Charakter jedes Songs anzupassen.

    Das am 28. Mai 2021 erscheinende zweite Studioalbum der Band, Swimming Static", erforscht auf ergreifende Weise unsere Neigung zu Nostalgie und Reflexion. Schnipsel von Kindheitserinnerungen und Verliebtheit überlagern sich mit verträumten Betrachtungen über Zeit und Erinnerung.

    Über 200 Millionen Streams allein auf Spotify zeugen von der riesigen internationalen Fangemeinde der Gruppe, die sich von Elder Islands Fähigkeit angezogen fühlt, eingängige, tanzbare Tracks zu kreieren, die ihre jenseitige kreative Wahrhaftigkeit und Einzigartigkeit beinhalten. Elder Island können mit Sicherheit einen Hit kreieren, um die Live-Crowds zu begeistern, aber sie tun dies mit ihrer eigenen, unverwechselbaren Kunstfertigkeit, die aus einer Vielzahl von kreativen Einflüssen und musikalischen Stilen geschöpft wird.

    Flyer
  • Samstag 26.2.22
    doors 19.00, show 19.30

    DINO BRANDAO (CH)

    + Support: tbc

    Sa 26.2.22

    DINO BRANDAO (CH)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 30.00
    Abendkasse: CHF 32.00

     

    Identität heisst nicht Gleichsein, sondern gleichzeitig. Gleichzeitig Luanda und Brugg. Gleichzeitig Fliegen und Stürzen, das gute und das kaputte Knie, die alte Medizin.

    Eine Tanzmusik als Hommage an die Anomalien im Kopf und die biografischen Unregelmässigkeiten. Gerne mit Refrain, denn Dino Brandão ist immer noch ein Cancioneiro, ans Lied verschenkt und an die bittersüsse Symphonie, ein Freund der grossen Geste. Er faltet diese kleine Popmusik-Weltkarte in schiefen Proportionen auf. Er streicht über die Trommeln von damals, spielt die vernebelten Synthesizer, kickt den Drumcomputer an – genüsslich verstrickt nach allen Himmelsrichtungen.

    Dino Brandão kann das alles sein und tanzt auf den Scherben seines Spiegelbilds.

    Flyer
  • Sonntag 27.2.22
    doors 19.00, show 19.30

    NOGA EREZ (ISR)

    «Only Show in Switzerland!»
    + Support: tbc

    So 27.2.22

    «Only Show in Switzerland!»

    NOGA EREZ (ISR)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 38.00
    Abendkasse: CHF 40.00


    In ihrer Heimat freuen sich nicht alle darüber, dass sie offen über Themen wie Terrorangst oder sexuelle Gewalt spricht – in Europa wird sie genau dafür gefeiert. Noga Erez grosses Ziel ist es, durch ihre Musik und Texte der Welt die Augen öffnen!

    Aufbauend auf der rohen Politik ihres 2017er Debüts „Off The Radar“ rückt „KIDS“ näher an ihr Zuhause heran und behält dabei Nogas charakteristische Intelligenz und Prahlerei bei.
    „Dance while you shoot“ wurde 2017 für eine Werbekampagne für Apple’s Streaming-Service verwendet. Ihre eingängigen Melodien und knackigen Produktionen sind um Texte gesperrt, die sich mit persönlichen und politischen Themen befassen; Sterblichkeit und Verlust; Krieg und Frieden, Unsicherheit und Ehrgeiz.
    Ihr Folgealbum „Kids“ erschien am 26.
    März via City Slang released…live zu sehen bei ihrer einzigen CH-Show im Zürcher mascotte!

    Flyer
  • Mittwoch 2.3.22
    doors 19.00, show 19.30

    JACK SLAMER (CH)

    + special guests

    Mi 2.3.22

    JACK SLAMER (CH)

    + special guests

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 38.00
    Abendkasse: CHF 40.00

     

    Flying high like an eagle in the sky – Jack Slamer sind zurück, und wie! Mit "Keep Your Love Loud" veröffentlicht die Schweizer Bandfamilie ihr drittes Album, und dieses hat es in sich. Zu feissen Gitarrenbrettern, Riffs, Riffs, Riffs und Stimmlagen in Paradieshöhe gesellen sich nämlich unter anderem auch Discodrum und Darbuka dazu. "Lago mio!", kräht es dementsprechend aus dem Bauch, sobald die Nadel auf die Platte gesetzt wird: Da sprudeln die Glücksgefühle!

    Frisch und frivol klingt das Soundbild, ohne den Taste für Traditionen zu verlieren. Noch bevor auf die Details eingegangen werden kann, fällt bereits als Dachmerkmal die Produktion auf: Die Schlagzeugspuren klingen fett und wuchtig, der Bass knarzt mit ordentlichem Growl, und die Gitarrenlicks kommen einerseits warm sowie wikingerstark daher, andererseits verzahnen sie sich glasklar bei den herrlich korrelierenden Achtel- und Sechzehntelnoten-Riffs. 

    Zu verdanken ist dieses Meisterstück Produzent Tommy Vetterli ("Kreator", "Coroner"), welcher "Keep Your Love Loud" im New Sound Studio ("Eluveitie", "Battalion") produziert und Jack Slamer mit ehrlichem, direktem Feedback durch die Albumproduktion gelotst hat. Besonders Spass macht dabei, dass auch den unkonventionellen Ideen Platz gegeben wurde. Diese verleihen das gewisse Etwas, ohne verkrampft das Rad neu erfinden zu wollen. Der ZZ-Top-Einschlag im Song "Magic Woman", die schweren Discobeats auf "Brother", die Darbuka-Einlage in "Favorite Enemy" oder die flirrende Basslinie für "Stumbled" sind tricky Twists, welche lustvoll die Unkonventionalität dieser Band wiedergeben. 

    Jack Slamer sind nämlich nicht der klassische Rockfünfer mit Starstereotypen, sondern eine Familie, bestehend aus Persönlichkeiten. Jazzausbildung, Zimmermannskraft, Medizinkenntnisse und Raketenwissenschaften bilden deren Backgrounds und erzählen Geschichten. Geschichten, die sich auch in den Lyrics wiederfinden, welche Themen behandeln, die Menschen beschäftigen: Fortgehen und Heimkommen, Schuldgefühle und innere Dämonen, Mutter Natur oder die Faszination für das Leben – hier gibt es viel zu hören! In der Summe ist "Keep Your Love Loud" so zu einem eindrücklichen Stück Musik geworden.

    Dieses durchzuhören gleicht einem Rausch, analog dem Gefühl des Fliegens über die weiten Flächen der Südstaaten, irgendwo zwischen Adlern und Raketen, stylisch und sexy. Jenes Gefühl, das nur der Rock’n’Roll rauskitzeln kann, oder eben: Jack Slamer – flying high like an eagle in the sky.

    Flyer
  • Sonntag 13.3.22
    doors 19.00, show 19.30

    THE LIMINANAS (F)

    + Support: tbc

    So 13.3.22

    THE LIMINANAS (F)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 38.00
    AK: CHF 40.00


    Das Ehepaar Lionel und Marie Limiñana meldet sich mit seinem neuen Album "De Pelicula" zurück, welches aus der Zusammenarbeit mit dem französischen Elektro-Pionier Laurent Garnier entstanden ist.

    Live wird dieses Album aber ohne Laurent Garnier, alleine von The Limiñanas aufgeführt...nun ja, nicht ganz allein...

    Sie werden das große Vergnügen haben, es ausschließlich mit ihren treuen Bühnenbegleitern zu präsentieren, einer wahren Bande von Südstaatlern und erfahrenen Desperados. Die Limiñanas auf der Bühne sind nicht weniger als 7 Musiker, die sich mit Leib und Seele dem ursprünglichsten Rock verschrieben haben, gemischt mit den klangvollsten psychedelischen Schwingungen und Höhenflügen!

    Es ist eine Freundschaft, die aus einem Handy-Klingelton entstanden ist und sich nun in einem gemeinsamen Album niederschlägt. 2017, als Lionel und Marie Limiñana, das Paar/Duo, das seit 2009 und sechs Alben The Limiñanas bildet, die Tür des Yeah-Festivals aufstieß, zu dem Laurent Garnier sie eingeladen hatte, ertönte ein Handyklingeln. Laurent erkennt das bahnbrechende Riff von 'Louie Louie' von den Kingsmen. Dies war der Beginn eines Abenteuers zwischen den Perpignanern und den Provenzalen. Vier Jahre später unterzeichneten das Garagen-Psychedelic-Duo und der Pionier der französischen Elektronikszene De Pellicula, eine Platte in Form einer wilden Ballade wie ein Film Noir, geboren aus dem gemeinsamen Wunsch, Musik zu komponieren, die Geschichten erzählt und alte Muster in einer (super)klanglichen Trance umstößt.

    Das Ergebnis ist weder eine Techno-Platte von Limiñanas noch ein Rock-Album von Laurent Garnier. Der Beitrag von Laurent geht weit über die Rhythmen und Loops hinaus. Er hat viel mehr als nur produziert, er hat Themen, Arrangements und echte Texte eingebracht. Alles wurde gemeinsam geschaffen. Er ist an Kollaborationen gewöhnt, sei es mit Anton Newcombe von der amerikanischen Gruppe The Brian Jonestown Massacre oder mit Emmanuelle Seigner für das kollektive Abenteuer von L'épée im Jahr 2019, und er hat gelernt, Platz für alle zu lassen. In der Tat gibt es in De Pellicula nichts Gerades, es ist eine Platte, die schräg ist, die sich ständig windet und wogt. Ich wollte im Universum der Limiñanas bleiben", bestätigt Laurent Garnier, "und sie nicht in Richtung Techno führen. Ich wollte ihren Stil beibehalten, aber mit Texturen und Strukturen, die mir eigen sind.

    Aber «De Pellicula» ist nicht nur von sechs Händen geschrieben. Bertrand Belin, der regelmäßig mit den Limiñanas zusammenarbeitet, lieh seine Stimme dem Lied Au début, c'était le début", für das er auch den Text schrieb. Das Gleiche gilt für Que Calor", geschrieben und gesungen von Eduardo Henriquez, der Seele der französisch-chilenischen Rockbands Panico und Nova Materia, während Ivan Telefunken, der Gitarrist des Bel Canto Orchestra von Pascal Comelade, ein paar Gitarren beisteuerte. Und wer sich wundert: Es ist tatsächlich die Stimme von Laurent Garnier, die in "Juliette dans la caravane" oder in "Tu tournes en boucle" neben der von Lionel und Marie zu hören ist.

     

    Flyer
  • Montag 21.3.22
    doors 19.00, show 19.30

    CURTIS HARDING (USA)

    + Support: tbc

    Mo 21.3.22

    CURTIS HARDING (USA)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 38.00
    Abendkasse: CHF 40.00

     

    Faltenfreie Kleidung, Schwarz-weiß-Aufnahmen und dazu ein Siebziger-Sound ähnlich dem des Namensvetters Curtis Mayfield: Curtis Harding dürfte zu dem Coolsten gehören, das die US-Musikszene aktuell zu bieten hat.
    Bei Kritikern erspielte er sich mit seinen beiden bisher erschienenen Longplayers «Soul Power» (2014) und «Face to Face» (2017) den Titel eines Erneuerers der Soul-Musik.

    Aus dem Vollen zu schöpfen, kann mitunter auch aufhalten. Soul-Sänger Curtis Harding weiß davon ein Lied zu singen: "Punkrock, Blues, HipHop oder Soul? Ich wusste lange Zeit nicht, für welchen Sound ich mich entscheiden sollte", sagt er.

    Im amerikanischen Michigan als Sohn einer musikbegeisterten Mutter mit Gospel-Wurzeln geboren, wird Curtis Harding bereits im zarten Kindesalter mit reichlich Musik konfrontiert.

    Auch die ständigen Wohnortwechsel während seiner Kindheit fördern Curtis' Musikinteresse. In jeder neuen Stadt lernt er Leute kennen, die ihm andere Klangwelten präsentieren. So fällt es ihm irgendwann schwer, sich für eine Richtung zu entscheiden. Die Folge: Er probiert sich aus, lernt Gitarre spielen, bringt sich das Singen bei und streckt überall hin seine Fühler aus. Blues, Rock, HipHop, Punk, Soul: Curtis Harding probiert alles aus. Dabei ergeben sich Zusammenarbeiten mit Coel Alexander, Joe Bradley (beide Black Lips), Danny Lee (The Night Beats), und Cee-Lo Green. Sogar die die Hip Hopper von Outkast wenden sich an Curtis, als es um das Einsingen einiger Remix-Back-Ups geht.

    Zwischen all den Kollaborationen und Engagements findet Curtis Harding immer wieder Zeit, um eigene Songs zu schreiben. Diese fallen jedoch weniger experimentell aus. Vielmehr geht es bei seinen Ideen um die immer noch in ihm pulsierende Leidenschaft für urbane Soul- und Blues-Klänge. Im Jahr 2014 hat Curtis endlich genug Material zusammen, um den nächsten Schritt zu tun: die Aufnahme eines Soloalbums. Das Werk erscheint in seiner Heimat noch im selben Jahr. Das Album heißt "Soul Power", und genauso klingt es auch: emotionsgeladen und voller Energie. In Deutschland erscheint das Album, das sogar Branchengrößen wie Iggy Pop und Jack White begeistert in die Hände klatschen lässt, im Januar 2015. Auch der Nachfolger "Face Your Fear" findet im Herbst 2017 breite Anerkennung.

    Nun hat Curtis mit „Hopeful“ eine neue Single samt Musikvideo herausgebracht. Es ist seine erste Veröffentlichung seit 2017. Mit dem Track möchte er eine klare spirituelle Message verbreiten, wie er selbst sagt. „Ich habe „Hopeful“ vor einiger Zeit geschrieben, aber in der Theorie geht es weit über eine Zeit und einen Ort hinaus“, so Harding. „Ich habe immer versucht, die Hoffnung in mir zu tragen, wo immer ich bin. Die Dunkelheit findet uns alle, die Hoffnung gibt uns die Kraft, das Licht zu suchen.“

    Die Fotojournalistin Lynsey Weatherspoon hat beim dazugehörigen Schwarz-Weiß-Video gefilmt und Regie geführt. Der Clip zur groovenden Soul-Nummer zeigt neben Aufnahmen von Curtis Harding im West End von Atlanta auch Bilder der jüngsten lokalen Black-Lives-Matter-Proteste. Sie selbst empfand den Dreh als sehr befreiend, so Weatherspoon: «Hardings Song bringt das Lebensgefühl der Schwarzen Community vor Ort auf den Punkt.»

    Die Single „Hopeful“ ist bei ANTI- Records erschienen, und die Erlöse sollen der Kampagne Know Your Rights Camp zugutekommen.

     

    Flyer
  • Donnerstag 31.3.22
    doors 19.00, show 19.30

    SLEAFORD MODS (UK)

    + special guests

    Do 31.3.22

    SLEAFORD MODS (UK)

    + special guests

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 34
    Abendkasse: chf 36 (ohne Gewähr)

    Die motzenden Electro-Punks mit weiblicher Verstärkung.

     2020, wir müssen reden! Corona, Brexit, Johnson, Trump und jede Menge andere Scheiße, die in der Welt vor sich geht. Für Jason Williamson und Andrew Fearn aka Sleaford Mods bietet dieses Seuchenjahr natürlich reichlich Material für ein neues Album.

     Williamson, auch bekannt als eine der spitzesten Zungen Englands, nimmt auch auf dem neuen Album „Spare Ribs“ kein Blatt vor den Mund. Über die Jahre haben sich die Sleaford Mods zu einer relevanten popkulturellen außerparlamentarischen Opposition gemausert, deren Liveshows mittlerweile die großen Hallen füllen.

     Jason Williamson spricht die Sprache der Menschen auf der Straße, hat dabei ein Gespür für ihre Sorgen sowie Nöte und trägt sein Herz stets auf der Zunge. Dabei klingt die Karriere der Sleaford Mods fast schon zu kitschig, um wahr zu sein. Aus einem Hobbykeller in Nottingham heraus erobern zwei normale Typen mit ihrer eigenwilligen Musik binnen kürzester Zeit die ganze Welt. Richtig bewusst wurde Williamson das erst auf Touren in Australien und den USA, wo ihm klar wurde, dass seine Texte und die Musik der Band eine universelle Sprache sprechen, die Fans auf der ganzen Welt verstehen können. Selbst wenn man die Lyrics, auf Grund des derben Akzents und der Geschwindigkeit mit der Jason Williamson seine Geschichten erzählt, nur bedingt versteht, vermittelt der intensive Sound eine Dringlichkeit, die unmissverständlich ist.

    In der ihnen eigenen Würzmischung aus dreckigem Postpunk, gradlinigem Rap und aufdringlichen Beats legen sie ein erfrischendes Feingefühl dafür an den Tag, auf jegliches Feingefühl zu verzichten.

     „Spare Ribs» bezieht sich auf die Corona-Krise in England, wo manchen politischen Eliten, das Leben ihrer Mitmenschen verzichtbar erscheint. Die erste Single heißt „Mork n Mindy“ und ist ein Duett von Jason Williamson und der britischen Newcomerin Billy Nomates. Auf einem weiteren Song singt Amy Taylor, Sängerin der australischen Punkband Amyl & The Sniffers.

     In kürzester Zeit sind Sleaford Mods zu einem elementaren Bestandteil der britischen Kulturszene geworden. In Zeiten wie diesen ist die räudige Stimme dieser Band wichtiger denn je, denn niemand bellt der High Snobiety kesser ins Gesicht als Jason Williamson. Mit „Spare Ribs“, welches binnen 3 Wochen während des Lockdowns aufgenommen wurde und textlich das politische Establishment filetiert, wird er es 2021 sogar noch etwas lauter tun.

    Flyer
  • Samstag 2.4.22
    doors 19.00, show 19.30

    SHAME (UK)

    + special guest

    Sa 2.4.22

    SHAME (UK)

    + special guest

    doors 19.00, show 19.30

    "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast ...".
    Eigentlich müssen sich die fünf Freunde auf ihr Abitur vorbereiten. Doch was machen coole Teens aus Süd-London, wenn sie sich langweilen? Sie versuchen auf ihren Instrumenten ein paar Lieder. Teilweise ist das Equipment unvollständig oder kaputt, aber dennoch gründen sie eine Band. Instrumente werden ausgeliehen oder mit Gaffa-Tape zusammen geklebt. Die ersten Songs hat Sänger Charlie Steen bereits geschrieben. Er beobachtet nicht nur das politische Geschehen, sondern studiert auch Menschen und ihre Verhaltensweisen. Seine Generation ist betroffen vom schlechten Gesundheitssystem in Großbritannien, Brexit und Theresa May (über sie schreibt er einen ganz besonderen Liebessong "Theresa May-baiting Visa Vulture").

    Seine Texte sind aber auch geprägt von Schriftstellern wie Irvin Welsh. Bands wie Television, Personalities, The Fall und Joy Division haben vielleicht auch seine Eltern gehört, aber auf jeden Fall seine Freunde, die immer ein paar Jahre älter sind. Zusammen mit Sean Coyle-Smith (Gitarre), Eddie Green (Gitarre), Charlie Forbes (Schlagzeug) und Josh Finerty (Bass) nennen sie sich Shame. Sie sind keine Punks im klassischen Sinne. Sie wollen aber irgendwie anecken und provozieren. Im Stadtteil Brixton wachsen die Jungs auf. Das Viertel ist bekannt für seine musikalische Lebendigkeit und Hausbesetzer-Szene. Hier finden immer noch spontane Gigs in abgewetzten Räumen statt. Shame proben in einem Pub, dort findet auch ihr erstes Konzert statt. Vor vier Gästen. Drei davon sind Freunde der Band. Es dauert nicht lange und die Shows werden in größere Clubs verlegt.

    2015 spielen sie bereits im Vorprogramm von Slaves und Warpaint. 2017 spielen Shame bis zu 300 Konzerte im Jahr. Alles geben und mit dem Publikum agieren. Während andere Teenager nach der Schule den Rucksack packen und per Anhalter oder Zug auf die Welt erkunden, steigen Shame in den Tourbus, lernen Land und Leute auf ihren zahlreichen Konzerten kennen und verhelfen dem britischen Post-Post-Game zu neuer Blüte.

    Nun haben sie mit „Drunk Tank Pink“ den Nachfolger des äußerst erfolgreichen Debütalbums „Songs Of Praise“ angekündigt. Als Produzenten haben sie sich James Ford an Land gezogen, der in der Vergangenheit bereits mit Acts wie den Arctic Monkeys, The Last Shadow Puppets, Florence & The Machine und Depeche Mode zusammengearbeitet. Dies alleine sollte schon die Ambitionen der Band untermauern.

    Die Single „Water in the Well“ zeigt bereits, wohin die Reise hingehen könnte. Der Sound ist größer und abenteuerlustiger. Dafür muss die Unverblümtheit im Sound den großen Gesten weichen. Dieser kreative Sprung wurde auch zum Teil durch den kürzlichen Knall der Band zurück auf den pandemischen Boden der Tatsachen ausgelöst. Der Großteil der Band-Existenz ruhte auf den wilden Live-Erlebnissen, die sie eben genau so nicht mehr erleben können. Pubs sind geschlossen, Venues sowieso und virtuell möchte bei einer Band wie shame nicht so recht Stimmung aufkommen.

    Dieses Zurückholen in die Realität traf die Band auch persönlich schwer, wie der Frontmann Charlie Steen erklärt. Er habe versucht den Weg aus der Psychose heraus zu finden: „When you’re exposed to all of that for the first time you think you’re fucking indestructible“, bemerkt er. „After a few years you reach a point where you realise everyone needs a bath and a good night’s sleep sometimes.“  „Drunk Tank Pink“ wird große autobiografische Einflüsse haben und dadurch auch schonungslos ehrlich sein – nur eben anders.

    Das Album, welches sie am 6. November live im mascotte Zürich vorstellen werden, erscheint am 15. Januar 2021 via Dead Oceans.

    Flyer
  • Mittwoch 6.4.22
    doors 19.00, show 19.30

    BONES (TeamSESH/USA)

    Mi 6.4.22

    BONES (TeamSESH/USA)

    doors 19.00, show 19.30

    unter 16 Jahren nur mit Begleitung eines Elternteils!


    Early Bird - 45 CHF
    GA - 50 CHF
    VIP - 70 CHF

    Booking Machine presents:
    Bones comes back to Europe.
    This May is going to be cold and gray. Bones — the mystical figure of hip-hop performs in 23 cities of the Scumbag tour. TeamSESH, it's your time!
       

    Flyer
  • Samstag 23.4.22
    doors 19.00, show 19.30

    MILES KANE (UK)

    + Support: tbc

    Sa 23.4.22

    MILES KANE (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 44.00
    Abendkasse: CHF 46.00

    Miles Kane ist zurück mit «Don't Let It Get You Down», der ersten Single aus seinem neuen Album Change The Show, das am 21. Januar 2022 bei BMG erscheint.

    «Don't Let It Get You Down» ist Miles Kane von seiner besten Seite: energiegeladen, ansteckend und voller Prahlerei.

    Der Track beginnt mit einem Sample von Paul O'Grady, einem ehemaligen Wirral-Sänger. Miles veröffentlicht auch das offizielle Video, bei dem James Kelly Regie führte und in dem der für den Emmy Award nominierte Schauspieler Jimmi Simpson (Black Mirror, It's Always Sunny In Philadelphia, Westworld, House Of Cards) zu sehen ist.

    Nach einer zufälligen "schnörkellosen Session" mit dem Psych-Rock-Duo Sunglasses For Jaws im Studio der Band in Hackney . "Dieses Album entstand in einer intensiven Phase der Selbstreflexion, in der ich so viel unerwartete Zeit hatte", sagt Miles über die letzten 18 Monate. "Ich schrieb Songs über große Höhen, große Tiefen, Tagträume, wahre Freunde und tiefe Gefühle. Ich habe gelernt, die Zukunft sich von selbst entfalten zu lassen, während ich mir selbst treu geblieben bin, und das hat zu einem Album geführt, das sich für mich wie ein echter Glücksbringer anfühlt."

    Change The Show ist ein Album für neue und alte Fans und das Miles Kane-Album, auf das wir alle gewartet haben. Die Apotheose seiner früheren Werke, die klassische Rock- und Glam-Einflüsse einbezieht, sich aber stärker auf Motown, Soul und R&B der Fünfziger konzentriert.

    Flyer
  • Dienstag 26.4.22
    doors 19.00, show 19.30

    RODRIGO AMARANTE (BRA)

    + special guests

    Di 26.4.22

    RODRIGO AMARANTE (BRA)

    + special guests

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 38.00
    Abendkasse: CHF 40.00

    You may know Rodrigo Amarante already.

    You may have heard "Tuyo," his theme tune to the Netflix drama Narcos, or the Little Joy album, recorded with Fab Moretti and Binki Shapiro.

    You might have noted his name among the credits on songs by Gal Costa, Norah Jones and Gilberto Gil; or perhaps you saw him play live with Brazilian samba big band Orquestra Imperial, or with Rio rockers Los Hermanos.

    You really should have heard his debut album, Cavalo, released in 2014.

    You may think you know Rodrigo Amarante already, but Drama, his second solo album, is going to introduce a whole new level of confusion to the mix.

    Drama is purposefully caricatural, cinematic; "As biased as memory". It flows as an arch, playfully deceiving, like a tale. The ominous opening number gives you a hint that things might not be what they appear, and clues are hiding in plain sight. "Projection, attachment, deception: that is Drama.". The sunny upbeat start of "Maré", with a nearly childish opening melody, echoes something less naïf: "The tide will fetch what the ebb brings". The beat helps you move past. "Tango" sounds like falling in love on the dance floor, warm and tropical, it celebrates companionship, while perhaps pleading for it, yearning. "Tara," meanwhile, feels like something Astrud Gilberto might have sung at the height of bossa nova’s global popularity, with the twist of the big-band-era muted horns on the chorus, nearly self-deprecating, as if mocking such idealized infatuation.

    Drama closes with the piano on "The End." To live is to fall. After all the emotional upheavals the singer has put his cast through, is this some kind of farewell to this mortal coil? "Everything Furthers." says Amarante. "Whispering, you get louder like that, people respond better to an invitation", and adds: "Staring at the absurd while remaining kind, being open to the gifts of confusion; that's why we create these tools that are stories and songs, to help us see each other."

    This show will be a night to remember!

    You already know this.

    Flyer
  • Mittwoch 27.4.22
    doors 19.00, show 19.30

    BUKAHARA (D)

    «SOLD OUT!»
    support tbc

    Mi 27.4.22

    «SOLD OUT!»

    BUKAHARA (D)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Liebe Fans von Bukahara,

    Die bereits von Frühling 2020 auf Herbst/Winter 2021 verschobene Europa Tour wird aufgrund der anhaltenden Auswirkungen von Covid-19 auf auf Mittwoch, 27. April 2022 verschoben.

    Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit.

    Das Konzert ist restlos ausverkauft...es sind keine Tickets mehr an der Abendkasse erhältlich.

    Wir danken für euer Verständnis!

    Passend zu ihrem rätselhaften Bandnamen – der in keinem Wörterbuch der Welt zu finden ist – lässt sich die deutsche Band Bukahara musikalisch in keine Schublade zwängen. Mit dem Einsatz von Geige, Kontrabass, akustischer Gitarre, unterschiedlichster Perkussion und Posaune spazieren die Multiinstrumentalisten nonchalant von Genre zu Genre ohne sich aktuellen Trends anzupassen.

    Vor zehn Jahren, als die Bandmitglieder noch Jazz in Köln studierte, ging die Reise für das Quartett los und war von Beginn an vielfältig. Psychedelic Swing, Arabic Reggae, Balkan Jazz oder sogar Hip Hop Folk: Genre-mässig kennt die bunte Truppe keine Grenzen.

    Nach ihrem ersten Album Release im Jahr 2013, damals noch als Bukahara Trio, begeisterte die Band Fans im In- und Ausland mit ihren letzten beiden Alben “Strange Delight” von 2015 und “Phantasma” von 2017. Nun legen Bukahara mit ihrem neuem Album “Canaries In A Coal Mine” nach und bringen ihren mitreissenden Sound-Mix auf die Konzertbühnen zurück. Die für ihre furiosen Live-Auftritte bekannte Band wird auch Songs ihres neuen Albums vorstellen.

    Flyer
  • Donnerstag 28.4.22
    doors 19.00, show 19.30

    NOVO AMOR (UK)

    + Support: tbc

    Do 28.4.22

    NOVO AMOR (UK)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Novo Amor steht für einfühlsamen Folk, mit Falsett-Stimme und atmosphärisch arrangierten Songs als Markenzeichen. Auf seinem Debütalbum "Birthplace" verarbeitete der walisische Schöpfer Ali Lacey 2018 kuriose Geschichten seines damaligen US-Aufenthalts.

    Seine Zeit in den USA hat den 27-Jährigen geprägt, wie er selbst sagt. Für den Künstler sind die zehn Songs seines ersten Longplayers auch ein Blick zurück zur Geburt seines Musikprojekts - daher auch der Titel "Birthplace".

    Wer Laceys hoher Falsett-Stimme lauscht, wird schnell an andere Künstler wie Bon Iver oder James Vincent McMorrow erinnert. Dabei war das Singen in höchsten Tönen bei ihm eher aus der Not geboren: "Ich habe damit angefangen, weil ich eine tiefe Sprechstimme habe und mein Stimmumfang schrecklich war. Falsetto war ein leichter Weg, meine Stimme zu verhüllen." Die hohe Kopfstimme sorgt in seinen Songs für eine wohlige Athmosphäre und gewisse Intimität.

    Das Folgealbum «Cannot Be, Whatsoever» ist auf den 20. November angekündigt und die erste Single "Opaline" veröffentlicht.

    Ali Lacey empfindet die neuen Tracks auf seinem Album als "eine Verschiebung in Richtung Licht".
    Hört sich an, als könnten wir dieses Album grade alle sehr gut gebrauchen…

    Flyer
  • Freitag 6.5.22
    doors 19.00, show 19.30

    MITSKI (USA)

    + Support: tbc

    Fr 6.5.22

    MITSKI (USA)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 39.00
    Abendkasse: CHF 42.00


    Die Songwriterin, Musikerin und Performerin Mitski hat bereits fünf Studioalben veröffentlicht. Das jüngste, «Be The Cowboy» von 2018, wurde von Pitchfork, Vulture, Consequence, ESQUIRE und FLOOD zum Album des Jahres gekürt und von der New York Times (Jon Pareles), NPR Music und SPIN zum zweitbesten Album des Jahres 2018 gewählt.

    Mitski wuchs vom Kult-Liebling zum Indie-Star, was ihr ein ausführliches Profil in The New Yorker und Auftritte bei Austin City Limits und Jimmy Kimmel Live! einbrachte (nach der Veröffentlichung von Puberty 2 im Jahr 2016 trat sie in The Late Show with Stephen Colbert auf). Nachdem sie seit September 2019 nicht mehr auf Tour war, meldet sich Mitski nun mit der neuen Single und dem Video "Working For The Knife" zurück und zeigt eine neue Intensität, die wir bisher noch nicht von ihr gesehen haben.

    Diese Intensität dürfen wir schon bald live erleben, am FR 06. Mai 2022 im Zürcher Club mascotte!

    Flyer
  • Sonntag 8.5.22
    doors 19.00, show 19.30

    INHALER (IRL)

    + Support: tbc

    So 8.5.22

    INHALER (IRL)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 36.00
    Abendkasse: CHF 38.00

     

    «It Won’t Always Be Like This»

    Wir recht das Quartett mit dem Albumtitel ihres mit Spannung erwarteten und am 16. Juli erscheinenden Debutalbums hat…ein Grund mehr die Kopfhörer auf 11 zu stellen!
    Die Dubliner liefern ein Album voller expansiver Indie-Rock-Grooves und energiegeladener Stadion-Hymnen ab. Ein versprechen für die Zukunft! “Wir haben Herz und Seele in dieses Album gesteckt”, so die Band, “wir haben die Stücke auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt. Wir könnten nicht stolzer auf das Ergebnis sein und können nicht abwarten, es mit euch zu teilen!”  

    Die Band wollte ursprünglich im März letzten Jahres mit der Aufnahme von „It Won’t Always Be Like This" beginnen, aber Lockdowns und Restriktionen zerschlugen ihre Pläne. Statt den Kopf hängen zu lassen, nutzten sie die Zeit, die Idee von ihrem Debütalbum neu zu entwerfen. “Wir hatten wirklich die Möglichkeit, unseren Sound zu erforschen”, sagt Hewson.

    Elijah Hewson (Gesang und Gitarre), Josh Jenkinson (Gitarre), Robert Keating (Bass) und Ryan McMahon (Schlagzeug) gründeten Inhaler bereits während ihrer Schulzeit in Dublin. Beeinflusst wurden sie von Joy Division, Stone Roses, Kings Of Leon, The Strokes, Interpol, The Cure und vielen mehr. Inhaler wurden weltweit über 50 Millionen Mal gestreamt. Es scheint, als hätte Sänger, Gitarrist und Frontmann Elijah also einiges an Talent und Selbstsicherheit von Papa Bono geerbt…ja genau, dieser Bono.

    Mit der jüngsten Single-Auskopplung “Cheer Up Baby” machen sie richtig Lust auf ihren Langspieler. Ein mitreißender, epischer Singalong, einer der ältesten Songs des Quartetts und, wie sie selbst sagen: “Es ist einfach ein großartiger Popsong (…) er hat dieses klassische, hymnische, hoffnungsvolle Gefühl, mit dem sich jeder auf irgendeiner Ebene identifizieren kann.” Das Video zu “Cheer Up Baby”, das eine typisch energiegeladene und kunterbunte Live-Performance der Band zeigt, wurde von Joe Connor gedreht (zu dessen Regiearbeiten The Rolling Stones & Coldplay gehören).

    Inhalers erstes Full-Length-Album “It Won’t Always Be Like This” erscheint am 16. Juli via Universal!

     

    Flyer
  • Dienstag 10.5.22
    doors 19.00, show 20.00

    T.J. MILLER (USA)

    Di 10.5.22

    T.J. MILLER (USA)

    doors 19.00, show 20.00

    T.J. Miller Bio
    T.J. MILLER is one of the most sought after comedians in the world, certainly the northern part of the western hemisphere. He has been diligently working to make people laugh for over fifteen years, and is driven by the altruistic mission statement that life is fundamentally tragic and the best thing he can do is provide an ephemeral escapism from that tragedy which permeates everyday life by doing comedy.
    He has been performing his absurdist observational standup act worldwide for over 15 years, and has never gone to the bathroom in his pantaloons on stage. His hour-long comedy specials T.J. MILLER: NO REAL REASON (Comedy Central) and T.J. MILLER: METICULOUSLY RIDICULOUS (HBO) are available to stream now wherever streaming content is streamed.
    For no reason he produced two music albums, THE EXTENDED PLAY E.P., a hip-hop/pop/folk music E.P. with 41 tracks, and the ILLEGAL ART REMIXTAPE- available now on iTunes and wherever fake music is sold.
    Miller’s voice stars as Gene in the EMOJI MOVIE and Fred in Disney’s Academy Award-winning animated feature, BIG HERO 6. Miller also talks like an old drag queen after a hard night of chain smoking, and thus has voiced many characters including the character Tuffnut in the Oscar-nominated animated films HOW TO TRAIN YOUR DRAGON and HOW TO TRAIN YOUR DRAGON 2. He played Auggie in the first R-rated stop motion animated film HELL AND BACK with Nick Swardson and Prancer in ICE AGE: A MAMMOTH CHRISTMAS. In television, he voices Robbie from GRAVITY FALLS, Tuffnut in How To Train Your Dragon’s DRAGONS: RIDERS OF BERK, Brad in HIGH SCHOOL USA!, Randy in F IS FOR FAMILY and a volcano in FAMILY GUY. Don’t forget about GORBURGER, a show so strange you’ll just have to google it to understand.
    You may recognize his non-animated face and body from his roles in FOX’s big screen comic book adaptation of DEADPOOL, the highest grossing R-rated film of all time, 2014’s surprise indie hit TRANSFORMERS 4, Pete Holmes’ HBO comedy series CRASHING, Mike Judge’s HBO comedy series SILICON VALLEY, for which he received the Critics’ Choice Award for Best Supporting Actor in a Television Comedy, or even THE GOODWIN GAMES which was canceled after 7 episodes (he was also on CARPOOLERS with Jerry O’Connel and that lasted 13 episodes). When CHELSEA LATELY was a show, t.j. was on that show quite a bit. A ‘regular’ some might call him.
    Miller has been in over 25 major studio films- more than Fabio (and he was in Sharknado 5: Global Swarming) including CLOVERFIELD, SHE'S OUT OF MY LEAGUE, SEEKING A FRIEND FOR THE END OF THE WORLD, ROCK OF AGES, OUR IDIOT BROTHER, YOGI BEAR 3D (Ranger Jones, his greatest role to date), UNSTOPPABLE, GET HIM TO THE GREEK, SEARCH PARTY, THE GOODS: LIVE HARD, SELL HARD, and finally his good friend Jay Baruchel’s GOON: LAST OF THE ENFORCERS.
    Most recently, T.J. can be seen in OFFICE CHRISTMAS PARTY, opposite Jason Bateman and Jennifer Aniston, READY PLAYER ONE directed by Steven Spielberg, & DEADPOOL 2. He resides in New York City, NY, where he struggles to find meaning in an uncertain world.
    He is first and foremost, and always will be, a comedian. His Standup is “Smooth Like Fire, Hip Like Lincoln.”
    Next year T.J. can be seen in the upcoming film UNDERWATER opposite Kristin Stewart, a Twentieth Century Fox disaster thriller that is the perfect full circle return to his roots in Cloverfield. He will work until his death to make you happy. He loves you. Come and enjoy him perform.

    Flyer
  • Samstag 14.5.22
    doors 19.00, show 19.30

    LOW (USA)

    + Support: tbc

    Sa 14.5.22

    LOW (USA)

    + Support: tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: CHF 46.00

    Abendkasse: CHF 48.00

     

    Focusing on their craft, staying out of the fray, and holding fast their faith to find new ways to express the discord and delight of being alive, to turn the duality of existence into hymns we can share, Low present HEY WHAT.

    These ten pieces—each built around their own instantaneous, undeniable hook—are turbocharged by the vivid textures that surround them.The ineffable, familiar harmonies of Alan Sparhawk and Mimi Parker break through the chaos like a life raft. Layers of distorted sound accrete with each new verse - building, breaking, colossal then restrained, a solemn vow only whispered.

    There will be time to unravel and attribute meaning to the music and art of these times, but the creative moment looks FORWARD, with teeth.

    HEY WHAT is Low's thirteenth full length release in twentyseven years, and their third with producer BJ Burton.

    Flyer
  • Mittwoch 15.6.22
    doors 20.00, show 20.30

    OM (USA)

    + special guests: tbc

    Mi 15.6.22

    OM (USA)

    + special guests: tbc

    doors 20.00, show 20.30

    Vorverkauf: chf 46
    Abendkasse: chf 48 (ohne Gewähr)

    Fresh off the release of their live double 10", BBC Radio 1, OM are ready to rumble through Europe for the first time in the new decade! The record features two songs each from Advaitic Songs and God Is Good, ever evolving and laid down with a pristine quality you'd expect from a band in its prime! Deep, meditative rhythms and patterns stir the pot when OM cook up their bitch's brew, a recipe that continues and beyond with their live show currently at a high point! And so it's high time for everyone to mark June 16 on their calendar and prepare for the arrival of Al, Emil and Tyler - feel the vibrations and make the pilgrimage back to OM!

    Flyer
  • Sonntag 16.10.22
    doors 19.00, show 19.30

    ALL THEM WITCHES (USA)

    support tbc

    So 16.10.22

    ALL THEM WITCHES (USA)

    support tbc

    doors 19.00, show 19.30

    Vorverkauf: chf 40
    Abendkasse: chf 42 (ohne Gewähr)

    "Elektrohasch ist das verdammt beste Zeug, um Dein Hirn in die Unendlichen Weiten Des Universums und zurück zu bomben." So liest sich die Beschreibung des Labels, das 2012 das berühmte gute Händchen beweist und in ihr ohnehin schon gut bestücktes Psychedelic-Paradies das zunächst unabhängig releaste Debütalbum einer Band aus Nashville, Tennessee packt. Es nennt sich "Our Mother Electricity". Urheber: All Them Witches. Der Grundstein für eine der aufregendsten Bands, denen man bei oberflächlicher Betrachtung gerne das Retro-Etikett aufkleben würde.

    Doch gerade mit ihrem vierten Album "Dying Surfer Meets His Maker", das inzwischen bei New West Records erscheint, beweisen die Hexen, dass sie zwar durchaus gerne mal alten Helden wie strong>Black Sabbath, Kyuss, Pink Floyd, JJ Cale, Hendrix und Stevie Ray Vaughan lauschen, ihre eigene Harmonie- und Melodieführung aber kaum unverbrauchter klingen können. Irgendwo im Dunstkreis zwischen 70er-Psychedelic, Post Rock, sanftem Folk-Einfluss und hie und dort ein wenig Metal und ausgestattet mit einem hervorragenden Gespür für Dynamik zögert die Band auch nicht, sich mit ihren bisweilen nicht ganz unkomplexen Kompositionen einen jamgetränkten Live-Ruf zu erarbeiten.

    Drummer Robby Staebler ist neben den musikalischen Aktivitäten für die Band außerdem noch für die recht speziellen Artworks zuständig und nutzt hier seine Erfahrung als Fotograf. Im Grunde fassen seine Werke die Vielschichtigkeit All Them Witches' gut zusammen: Oder was erwartet ihr bei solch verschrobenen, offenbar fleißig durch diverse Filter und Effekte gejagten, die Farbpalette erkundenden Meisterwerken?

    Am 31.10.19 veröffentlichten die mittlerweile zu dritt agierende Band mit «1x1» eine neue, kraftstrotzende Single, welche wieder zurück zu ihren Ursprüngen 2012 geht...aber wohl heavier und dunkler als je zuvor.

    Flyer